XIII. Armeekorps (13.)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Das XIII. Armeekorps wurde am 1. Oktober 1937 bei der Teilung vom Wehrkreis VII in Nürnberg, im neuen Wehrkreis XIII, aufgestellt. Das Generalkommando wurde dabei als territoriales Kommando für den neuen Wehrkreis XIII gebildet. Die erste Mobilmachung des XIII. Armeekorps erfolgte mit Weisung vom 11. März 1938 zur militärischen Umsetzung des "Anschlusses" Österreichs im Rahmen der ebenfalls mobilisierten 8. Armee. Die Aufmarschanweisung für die 8. Armee bzw. das XIII. Armeekorps durch den Oberbefehlshaber des Heeres lautete:
"1) 8. Armee marschiert zur Wiederherstellung geordneter Zustände am 12.3.1938 in Österreich ein. Den Befehl zur Überschreitung der Grenze behalte ich mir vor. Befehlsübernahme [durch das] Armeeoberkommando 8 11.3.38, 22.00 Uhr.
2) Aufgabe der 8. Armee ist zunächst die Besetzung von Ober- und Niederösterreich, insbesondere die schnelle Besitznahme von Wien. Zugleich ist durch Teilstreitkräfte Tirol in Besitz zu nehmen. Kärnten und Steiermark sind vorerst nicht zu besetzen. Die Armee hat vielmehr beim Vorgehen auf Wien auf ihre rechte Flanke, zunächst nur durch Vorschieben von Sicherungen, an den Paßstraßen nach Süden zu sichern. Der Marsch auf Wien ist nördlich der Donau zu sichern. Für den Fall eines Eingreifens der Tschechei ist die Zuführung weiterer Kräfte vorgesehen.
3) ...
4) 8. Armee tritt am 12. 3. mit den beschleunigt ausrückenden Kräften:
  (...)
  Generalkommando XIII. Armeekorps mit 10. Division
über die Grenze an. Erste Aufgabe ist das schnelle Gewinnen der Traun-Linie, um einem Aufmarsch stärkerer österreichischer Kräfte hinter der Traun zuvorzukommen. Die Inn-Salzach-Übergänge sind durch die zunächst eintreffenden Truppen bzw. Truppen der Grenzstandorte, in die Hand zu nehmen (vorbehaltlich der gemäß Ziffer 1 besonders zu gebenden Genehmigung zur Grenzüberschreitung). Kommando der Panzertruppen hat, der Armee vorausgehend, Wien in Besitz zu nehmen. 
(...)
7) Wo österreichische Truppen Widerstand leisten, ist dieser mit Gewalt zu brechen. (...)"
Der Gefechtsstand des XIII. Armeekorps wurde daraufhin in Vilshofen eingerichtet. Die 10. Division sollte sich im Raum Schärding / Vilshofen / Passau versammeln. Der Angriffsplan sah vor, dass am 12. März je ein Regiment der 10. Division die Inn-Übergänge bei Passau und Schärding sichern und am Ostufer einen größeren Brückenkopf sichern sollten. Aus diesem Brückenkopf sollten dann gepanzerte Verbände der 2. Panzer-Division, gefolgt von zwei Marschgruppen der 10. Division ins Innere Österreichs vorstoßen. Am Morgen des 12. März 1938 überschritt die 10. Division die Grenze bei Passau und Schärding. und rückte bis in den Raum um und östlich von Ried vor. Am 13. März wurde der Gefechtsstand des Korps nach Linz vorgezogen, während die Einheiten des Korps weiter in Richtung Wien vorstießen. Am 14. März 1938 erreichten die Fußtruppen des Korps Altenhofen und die motorisierten Truppen Amstetten, am 15. März die Fußtruppen Blindenmarkt und die motorisierten Truppen Pöchlarn. Am 15. März verlegte das Korpskommando nach Wien. Am 16. März erreichten die Fußtruppen Loosdorf und die motorisierten Truppen St. Pölten. Bis zum 18. März erreichten alle Marschgruppen ihren endgültigen Unterkunftsraum westlich von Wien.
Zusätzlich war für das XIII. Armeekorps auch die 17. Division mobilisiert und zugeführt worden. Diese wurde teilweise mit Schiffen nach Linz transportiert und im Raum Linz - Eferding - Wels - Enns untergebracht. Bereits nach einer Woche begann die Rückführung der Verbände in ihre Garnisonsorte. Auch das Korpskommando des XIII. Armeekorps kehrte in seinen Standort zurück.

Im Zuge der Planung Hitlers zur Eroberung bzw. Zerschlagung der Tschechoslowakei und der sich daraus entwickelnden Sudetenkrise wurden große Teile des Deutschen Heeres im September 1938 mobil gemacht. Zu diesem Zweck erfolgte auf deutscher Seite folgender Aufmarsch:
Heeresgruppenkommando 1, mobil gemacht als 2. Armee mit Hauptquartier in Kosel mit den Generalkommandos II, VIII. und X. Armeekorps, dazu die 6., 8., 12., 22., 28., 30. und 32. Infanterie-Division sowie 3. Panzer-Division. Auftrag der Armee war es, das Festungsgebiet gegenüber Oberschlesien zu durchstoßen und Richtung Olmütz vorzugehen, um sich dort mit der 14. Armee zu vereinigen.
Heeresgruppenkommando 3, mobil gemacht als 8. Armee mit Hauptquartier in Freiburg / Schlesien mit den Generalkommandos III. und XI. Armeekorps, dazu die 3., 18., 19. und 31. Infanterie-Division. Auftrag der Armee war es, aus dem Raum Hirschberg - Waldenburg durch die Landshuter Senke in Richtung Hohenmauth - Zwittau - Nachod vorzugehen und nach dem Durchbruch mit der 2. Armee zusammen zu wirken.
IV. Armeekorps mit Hauptquartier in Herrnhut als selbständiges Armeekorps mit 4. und 14. Infanterie-Division. Auftrag des Korps war es, aus dem Raum Zittau in Richtung Eisenstadt anzugreifen, um so die rechte Flanke der 8. Armee zu sichern.
Grenzabschnittskommando 4 mit Hauptquartier in Schweidnitz mit vier Grenzwachtregimentern. Auftrag des Kommandos war es, den Raum von Görlitz bis zur Glatzer Neiße zu sichern.
Grenzabschnittskommando 5. Aufgabe des Kommandos war es, den Raum zwischen dem Ascher Zipfel und der Elbe zu sichern.
Heeresgruppenkommando 4, mobil gemacht als 10. Armee mit Hauptquartier in Schwandorf mit den Generalkommandos VI., XIII. und XVI. Armeekorps, dazu die 10., 17. und 24. Infanterie-Division sowie 2., 13. und 20. motorisierter Infanterie-Division und 1. Panzer-Division und 1. leichte Division. Aufgabe der Armee war es, aus dem westsächsischen - oberpfälzischen Raum zwischen Gottleuba und Cham über Pilsen auf Prag vorzustoßen.
Heeresgruppenkommando z.b.V., mobil gemacht als 12. Armee mit Hauptquartier in Passau mit den Generalkommandos V., VII. und IX. Armeekorps, dazu die 5., 7., 9., 15., 16., 25., 27. und 45. Infanterie-Division sowie der 1. Gebirgs-Division. Aufgabe der Armee war es, in Richtung Brünn vorzurücken.
Heeresgruppenkommando 5, mobil gemacht als14. Armee mit Hauptquartier in Wien mit den Generalkommandos XVII. und XVIII. Armeekommando und dem Feldkommando z.b.V., dazu die 44. Infanterie-Division sowie die 2. und 3. Gebirgs-Division, die 29. motorisierte Infanterie-Division, die 2. Panzer-Division und die 4. leichte Division. Auftrag der Armee war es, an Pressburg vorbei nach Norden vorzustoßen, um sich schließlich mit der aus Norden angreifenden 2. Armee zu vereinigen.
Nach dem Münchner Abkommen nahmen dann folgende Einheiten der 10. Armee am Einmarsch in das Sudetenland teil:
10. Armee mit Hauptquartier in Schwandorf mit den Generalkommandos VI., XIII. und XVI. Armeekorps, dazu die 10. und 24. Infanterie-Division, die 2., 13. und 20. motorisierter Infanterie-Division und 1. Panzer-Division und 1. leichte Division.
Nach dem Einmarsch in das Sudetenland kehrte das XIII. Armeekorps in seine Garnisonen zurück.

Nach der Besetzung des Sudetenlandes wurde auf deutscher Seite beschlossen, auch die Rest-Tschechei zu zerschlagen und zu besetzen. Hierzu wurden auf deutscher Seite mobil gemacht:
Heeresgruppenkommando 5, mobil gemacht als 14. Armee mit Sitz in Wien mit den Generalkommandos XVII., XVIII. und VIII. Armeekorps, dazu die 44. und 45. Infanterie-Division, 4. leichte Division, 2. motorisierte Infanterie-Division und 2. und 5. Panzer-Division
Heeresgruppenkommando 3, mobil gemacht als 8. Armee mit Sitz in Dresden mit den Generalkommandos XIII., IV., XVI. und XIV. Armeekorps, dazu 4., 10., 24., 28. und 46. Infanterie-Division, 29. motorisierte Infanterie-Division, 3. und 4. Panzer-Division, 2. und 3. leichte Division

Der Einmarsch in die Rest-Tschechei lief am 15. und 16. März 1939 ohne tschechische Gegenwehr ab. Dabei erfüllte das Korps folgende Aufgabe:
8. Armee:
XIII. Armeekorps mit verstärkter 4. Panzer-Division, mit 10. Infanterie-Division, mit 46. Infanterie-Division und mit 2. leichten Division aus Gegend Zlabings auf Iglau (4. PD), aus dem Böhmer Wald in Richtung Mühlhausen (10. ID), und beiderseits Pilsen in Richtung Pribram und ostwärts (46. ID, 2. leichte Div.) vor.

Am 1. August 1939 wurde der Stab mobilisiert. Dabei bildete es am alten Standort das Stellvertretende Generalkommando XIII. Armeekorps. Am 5. August 1944 aufgelöst, die Reste wurden zur Aufstellung des Generalkommandos Großdeutschland verwandt.

Neu aufgestellt wurde das XIII. Armeekorps am 8. Januar 1945 durch die Umbenennung und Umgliederung des Höheren Kommandos Vogesen in Generalkommando röm. 13. AK.

 

1939

Datum Armee Heeresgruppe Ort
26. August 8. Armee Süd Bzura, Warschau (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
21. Oktober 16. Armee A Trier

1940

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 16. Armee A Trier, Luxemburg, Verdun (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
23. Mai 12. Armee A Champagne (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli 9. Armee A Nordfrankreich
19. Juli 16. Armee A Niederlande

1941

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 16. Armee A Niederlande
März 18. Armee B Ostpreußen
April 4. Armee B Ostpreußen
Juni 4. Armee Mitte Bialystok, Minsk (Lagekarte) (Lagekarte)
2. Juli 2. Armee Mitte Gomel, Kiew, Brjansk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
8. Oktober 4. Armee Mitte westl. Moskau (Lagekarte) (Lagekarte)

1942

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 4. Armee Mitte Juchnow, Spass-Demensk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Mai z. Vfg. OKH  
Juni 4. Panzerarmee Süd Bjelgorod, Don (Lagekarte) (Lagekarte)
10. Juli 2. Armee B Don, Woronesh (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

1943

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 2. Armee B Don, Woronesh (Lagekarte) (Lagekarte)
9. Februar 2. Armee Mitte westlich Kursk / Rylsk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
3. September 4. Panzerarmee Süd Kiew, Shitomir (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
10. November Gruppe Mattenkloth 4. Panzerarmee Süd Kiew, Shitomir
30. November 4. Panzerarmee Süd Kiew, Shitomir (Lagekarte)

1944

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 4. Panzerarmee Süd Winniza, Kowel (Lagekarte)
5. Januar XXXXVIII. Panzerkorps / 4. Panzerarmee Süd Winniza, Kowel
6. Januar 4. Panzerarmee Süd Winniza, Kowel
15. Januar z. Vfg. Süd Winniza, Kowel
19. Januar 4. Panzerarmee Süd Winniza, Kowel (Lagekarte) (Lagekarte)
April 4. Panzerarmee Nordukraine Brody (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli 1. Panzerarmee Nordukraine Brody (Lagekarte)

nach Wiederaufstellung:

1945

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Februar 7. Armee B Trier, Hunsrück
April 1. Armee G Main, Thüringen
Mai 7. Armee Mitte Sachsen

 

2. Kommandierende Generale:

General der Kavallerie Maximilian Reichsfreiherr von Weichs Aufstellung - 26. Oktober 1939

Generaloberst Heinrich von Vietinghoff-Scheel 26. Oktober 1939 - 25. Oktober 1940

General der Infanterie Hans Felber 25. Oktober 1940 - 13. Januar 1942

Generalleutnant Otto-Ernst Ottenbacher 14. Januar 1942 - 21. April 1942 m.F.b.

General der Infanterie Erich Straube 21. April 1942 - 20. Februar 1943

General der Infanterie Friedrich Siebert 20. Februar 1943 - 7. September 1943

General der Infanterie Arthur Hauffe 7. September 1943 - 25. April 1944

Generalleutnant Johannes Block 25. April 1944 - 5. Juni 1944 m.st.F.b.

General der Infanterie Arthur Hauffe 5. Juni 1944 - 22. Juli 1944

nach Wiederaufstellung 1945:

General der Infanterie Hans Felber Aufstellung - Februar 1945

Generalleutnant Ralph Graf von Orilia 12. Februar 1945 - 31. März 1945

Generalleutnant Max Bork 31. März 1945 - 15. April 1945

General der Infanterie Walther Hahm 15. April 1945 - 20. April 1945

General der Artillerie Walther Lucht 20. April 1945 - Kapitulation

 

Chef des Generalstabes:

Generalmajor Wilhelm Stemmermann Aufstellung - 5. Februar 1940

Oberst i.G. Rudolf Hofmann 6. Februar 1940 - 27. Oktober 1941

Oberstleutnant i.G. Heinrich Gäde 3. November 1941 - 6. Januar 1942

Oberst i.G. Sigismund-Hellmuth Ritter und Edler von Dawans 6. Januar 1942 - 22. März 1942

Oberstleutnant i.G. Herbert Köstlin 22. März 1942 - Juli 1942

Oberst i.G. Gerhard Kühne Juli 1942 - 24. Dezember 1942

Oberst i.G. Kaulbach 24. Dezember 1942 - 15. Februar 1943

Oberst i.G. Zerbel 16. Februar 1943 - 20. März 1943

Oberst i.G. Karl Körner 20. März 1943 - November 1943

Oberst i.G. Hans-Werner Freiherr von Hammerstein-Gesmold November 1943 - (10. Juni 1944)

nach Wiederaufstellung 1945:

Oberstleutnant i.G. Uechteritz Aufstellung - Kapitulation

 

1. Generalstabsoffizier (Ia):

Oberstleutnant i.G. Rudolf Hofmann Aufstellung - 5. Februar 1940

Oberstleutnant i.G. Anton Glasl 6. Februar 1940 - 14. September 1940

Oberstleutnant i.G. Julius von Lynker 14. September 1940 - März 1941

Oberstleutnant i.G. Hans Fromberger März 1941 - Februar 1942

Hauptmann i.G. Rolf Geyer (März 1942)

Major i.G. Friedrich Blickle Dezember 1942 - Januar 1943

Major i.G. Wolf-Eberhard Wolfram 10. Dezember 1943 - (10. Juni 1944)

nach Wiederaufstellung 1945:

Major i.G. Gäbelein 15. März 1945 - Mai 1945

 

3. Gliederung:

12. März 1938

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
10. Infanterie-Division

17. Infanterie-Division

 

Artillerie-Regiments-Stab z.b.V. 627
II. / Artillerie-Regiment 46
II. / Artillerie-Regiment 53
schwere Artillerie-Abteilung 620

Panzerabwehr-Abteilung 645

Pionier-Bataillon 51

Brückenkolonne B 615

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

Kradmeldezug 413

Korps-Kartenstelle 413

Feldgendarmerietrupp 413

Feldpostamt 413

 

1. September 1939

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
10. Infanterie-Division

17. Infanterie-Division

Leibstandarte SS "AH"

unbekannt

Arko 17

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

8. Juni 1940

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
17. Infanterie-Division

21. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 613

Beobachtungs-Abteilung 15

Artillerie-Abteilung 620
IV. / Artillerie-Regiment 263
II. / Artillerie-Regiment 63

5. / MG-Bataillon 59

Stab und II. / Artillerie-Regiment 7 *
II. / Artillerie-Regiment 253 *
IV. / Artillerie-Regiment 211 *

Pionier-Regiments-Stab Vierow

Brückenkolonne B 660
Brückenkolonne B 666
Brückenkolonne B 1. / 407 (bei Pi.Btl. 17)

Arko 15

Arko 126 (bei 21. ID)

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

* Nur für Einsatz bis zur Aisne

 

27. Juni 1940

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
17. Infanterie-Division

21. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 613

Beobachtungs-Abteilung 15

Artillerie-Abteilung 620
IV. / Artillerie-Regiment 263

5. / MG-Bataillon 59


Pionier-Regiments-Stab Vierow

Brückenkolonne B 1. / 407
Brückenkolonne B 2. / 427

Oberbaustab 107

Bau-Bataillon 213
Bau-Bataillon 78
Straßen-Bau-Bataillon 563
Brücken-Bau-Bataillon 531

Brückenkolonne B 660
Brückenkolonne B 666

Arko 15

Arko 126

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

16. März 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
keine keine

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

16. April 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
134. Infanterie-Division

137. Infanterie-Division

keine

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

10. August 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
1. Infanterie-Division

162. Infanterie-Division

167. Infanterie-Division

131. Infanterie-Division

17. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 41
Artillerie-Regiments-Stab 109

Artillerie-Abteilung 430
I. / Artillerie-Regiment 108
Artillerie-Abteilung 841
Sturmgeschütz-Abteilung 192
Beobachtungs-Abteilung 8
Ballonbatterie 100

Kommandeur der Bautruppe 24
Brückenbau-Bataillon 4
Bau-Bataillon 9
Brückenkolonne T 40

Nebelwerfer-Regiments-Stab 4
Nebelwerfer-Abteilung 6
Nebelwerfer-Abteilung 8

II. / Flak-Regiment 14
I. / Flak-Regiment 704
Fla-Bataillon 610
4. / Fla-Bataillon 602

Arko 17

Arko 148

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

20. August 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
1. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

134. Infanterie-Division (2/3)

131. Infanterie-Division

17. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 109

Artillerie-Abteilung 430
I. / Artillerie-Regiment 108
II. / Artillerie-Regiment 109
Artillerie-Abteilung 841
Beobachtungs-Abteilung 8
Ballonbatterie 100

Sturmgeschütz-Abteilung 192
Sturmgeschütz-Abteilung 226

Brücken-Bau-Bataillon 4

Brückenkolonne B 1./405
Brückenkolonne B 2./408
Brückenkolonne B 26
Brückenkolonne B 31
Brückenkolonne T 40
Brückenkolonne T 152
Brückenkolonne T 45

Kommandeur der Bautruppen 24
Bau-Bataillon 9
Bau-Bataillon 402

RAD-Abteilung 313

Stab Nebelwerfer-Regiment 4
Nebelwerfer-Abteilung 6
Nebelwerfer-Abteilung 8

Aufklärungs-Lehr-Abteilung

I. / Flak-Regiment 704
Fla-Bataillon 610
4. / Fla-Bataillon 602

Arko 17

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

24. August 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
1. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

134. Infanterie-Division

17. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 109

Artillerie-Abteilung 430
II. / Artillerie-Regiment 109
Artillerie-Abteilung 841
Artillerie-Abteilung 430
Beobachtungs-Abteilung 8
Ballonbatterie 100

Kommandeur der Bautruppen 24

Brücken-Bau-Bataillon 4
Bau-Bataillon 9
Bau-Bataillon 402

Brückenkolonne B 1./405
Brückenkolonne B 26
Brückenkolonne T 40
Brückenkolonne T 152
Brückenkolonne T 45

Nebelwerfer-Abteilung 6

Aufklärungs-Lehr-Abteilung

I. / Flak-Regiment 704
Fla-Bataillon 610
4. / Fla-Bataillon 602

Arko 17

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

3. September 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
134. Infanterie-Division

17. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

unbekannt

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

2. Oktober 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

17. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

Arko 17
Artillerie-Regimentsstab 109
Artillerie-Abteilung 430
II./ Artillerie-Regiment 66
II./ Artillerie-Regiment 109
Sturmgeschütz-Abteilung 192
Beobachtungs-Abteilung 8
Nebelwerfer-Abteilung 6

Kommandeur der Bautruppen 24
Brückenkolonne B 17
Brückenkolonne B 26
Brückenkolonne B 606
Bau-Bataillon 9
Straßen-Bau-Bataillon 584

gemischte Flak-Abteilung I./704

H Staffel 5 (H) 12

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

2. Januar 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
2/3 der 52. Infanterie-Division

260. Infanterie-Division

268. Infanterie-Division

unbekannt

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

3. Februar 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

260. Infanterie-Division

98. Infanterie-Division

263. Infanterie-Division

34. Infanterie-Division

II. / Artillerie-Regiment 41
Artillerie-Abteilung 427
Artillerie-Abteilung 506
Artillerie-Abteilung 858

Pionier-Bataillon 47
Brücken-Bau-Bataillon 593

Bau-Bataillon 9
Bau-Bataillon 24
Bau-Bataillon 125

Panzerjäger-Abteilung 559

Arko 121

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

14. Juni 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

385. Infanterie-Division

11. Panzer-Division

82. Infanterie-Division

Pionier-Regiments-Stab 605

Panzerjäger-Abteilung (mot.Z.) 560

leichte Flak-Abteilung 84

I./ Flak-Artillerie-Schule I

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

3. Juli 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

385. Infanterie-Division

82. Infanterie-Division

88. Infanterie-Division

Pionier-Regiments-Stab 605

Panzerjäger-Abteilung 560

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

27. Juli 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

385. Infanterie-Division

82. Infanterie-Division

88. Infanterie-Division

Pionier-Regiments-Stab 605

Panzerjäger-Abteilung 560

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

22. Dezember 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
377. Infanterie-Division

340. Infanterie-Division

68. Infanterie-Division

82. Infanterie-Division

unbekannt

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

7. Juli 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
327. Infanterie-Division

340. Infanterie-Division

Reste 377. Infanterie-Division

82. Infanterie-Division

unbekannt

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

1. Oktober 1943

     
183. Infanterie-Division

340. Infanterie-Division

208. Infanterie-Division

Sturmgeschütz-Abteilung 559

Artillerie-Abteilung 855
II. / Artillerie-Regiment 70
III. / Artillerie-Regiment 109

Beobachtungs-Abteilung 14

Nebelwerfer-Lehr-Regiment 1 (o. I. Abteilung)

Pionier-Bataillon 742

Kommandeur der Bautruppen z.b.V. 34

Bau-Bataillon 407
leichtes Radfahr-Straßen-Bau-Bataillon 508

Arko 413

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

26. Dezember 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
68. Infanterie-Division

Gruppe 213. Sicherungs-Division

340. Infanterie-Division

Kampfgruppe 208. Infanterie-Division

Kavallerie-Regiment Süd

Kampfgruppe 7. Panzer-Division

unbekannt

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

nach Wiederaufstellung 1945:

1. März 1945

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

79. Volks-Grenadier-Division

Reste der 276. Volks-Grenadier-Division

2. Panzer-Division

352. Volks-Grenadier-Division

Reste der 9. Volks-Grenadier-Division

unbekannt

Arko 139

Korps-Nachrichten-Abteilung 53

Korps-Nachschubtruppen 413

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 21, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 21, zuständig. Für den 1945 aufgestellten Stab wurde diese Aufgabe ebenfalls durch Ersatz vom Wehrkreis XIII wahrgenommen.