7. Armee
AOK 7

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 7. Armee bzw. das Armeeoberkommando 7 wurde am 25. August 1939 im Wehrkreis V aufgestellt.  Sie wurde der Heeresgruppe C an der Westfront unterstellt  und sicherte die deutsche Westgrenze am Oberrhein. Nach dem Beginn des Westfeldzuges verblieb die 7. Armee zunächst defensiv. Erst während der zweiten Phase des Feldzuges, der "Schlacht um Frankreich" durchbrach die Armee die Maginotlinie. Die Spitzen der 7. Armee erreichten bei Alt-Breisach das Ostufer des Rheines und die Bunker von Colmar. Zusammen mit dem XXXXI. Armeekorps verfolgte die Heeresgruppe C die französische 2e Groupe d’armées mit rund 400.000 Mann und kesselte sie in Lothringen ein. Nach dem Ende des Frankreichfeldzuges besetzte die Armee Ostfrankreich. Anfang Juli 1940 wurde die zur Küstensicherung an die Atlantikküste in Südwest-Frankreich verlegt. Am 18. April 1941 folgte die endgültige Verlegung der Armee zur Küstensicherung an der Kanalküste im Bereich Normandie - Bretagne. Die 7. Armee lag somit genau im Bereich der alliierten Invasion ab dem 6. Juni 1944 in der Normandie. Nach der misslungenen Abwehr der alliierten Landungsverbände hatte die 7. Armee bis zum Ende Juni 1944 bereits 90.000 Mann verloren, darunter fünf Generale. Der Oberbefehlshaber der 7. Armee, Generaloberst Friedrich Dollmann, starb am 28. Juni 1944 an einem Herzinfarkt. Sein Nachfolger wurde SS-Oberstgruppenführer Paul Hausser. Ende Juli 1944 gelang es den alliierten, aus dem Landekopf auszubrechen und über Avranches nach Süden durchzubrechen. Nach einer anschließenden Umgruppierung der alliierten Streitkräfte griff die 3. US-Armee durch die entstandene Lücke in der Front weiter an. Die Amerikaner überrannten die Bretagne und stieß in einem weiten Bogen gegen die Loire vor, während die Infanterie auf Le Mans vorging. Zeitgleich griffen die 1. US-, die britische 2. Armee und die kanadische 1. Armee in südlicher Richtung an und zwang die deutschen Verbände zum Rückzug. Die britische 2. Armee durchstieß bei der Operation Tractable das deutsche Stellungssystem; der Zusammenhang der deutschen Truppen konnte nicht wiederhergestellt werden. Die 7. Armee wurde daraufhin zusammen mit der 5. Panzerarmee im Kessel von Falaise eingekesselt. Nur Teile der Armee konnten sich, unter Zurücklassung aller schweren Waffen, zur 15. Armee durchschlagen und aus dem Kessel ausbrechen. 45.000 deutsche Soldaten gingen in Gefangenschaft, 10.000 waren gefallen. Die Reste der 7. Armee zogen sich anschließend gemeinsam mit der 15. Armee auf die Reichsgrenze zurück. Während der alliierten Operation "Market Garden" verteidigte die 7. Armee die Reichsgrenze nördlich der Mosel. Anschließend stabilisierte sich die deutsche Front wieder. Mitte Dezember 1944 nahm die 7. Armee an der Ardennenoffensive teil. Sie stieß südlich von Bastogne nach Martelange und Celles vor und unterstützte dabei die 5. Panzerarmee. Bei Celles kam der deutsche Vormarsch zum Erliegen. Im Anschluß stieß die 3. US-Armee der 7. Armee von Süden kommend in die Flanke, die sich nur unter schweren Verlusten auf die Reichsgrenze zurückziehen konnte. Zu Beginn des Jahres 1945 stieß die 3. US-Armee  nach heftigen Kämpfen mit der 7. Armee im Raum Trier gegen Koblenz vor, bevor sie in Verfolgung der 7. Armee nach Mainz und Mannheim umschwenkte. Nachdem die Alliierten den Rhein überschritten hatten, wurden große Teile der Heeresgruppe B im Ruhrkessel eingeschlossen. Die 7. Armee konnte sich jedoch rechtzeitig nach Osten absetzen und führte bis Kriegsende ständige Rückzugsgefechte, zunächst zwischen Main und Lahn, und dann im Raum Spessart - Fulda - Gotha, im Thüringer Wald bis in den Raum Leipzig - Hof. Die Reste der 7. Armee gingen bei Kriegsende im Bayerischen Wald und in Böhmen in amerikanische Gefangenschaft.


1939

Datum Heeresgruppe Ort
25. August C Westen

1940

Datum Heeresgruppe Ort
1. Januar C Westen
3. Juli B Westen an der Atlantikküste, Stab in Bordeaux
16. August C Westen an der Atlantikküste, Stab in Bordeaux
26. Oktober D Westen an der Atlantikküste, Stab in Bordeaux

1941

Datum Heeresgruppe Ort
1. Januar D Westen an der Atlantikküste, Stab in Bordeaux

1942

Datum Heeresgruppe Ort
1. Januar D Westen an der Atlantikküste, Stab in Bordeaux
29. Mai D Westen an der Atlantikküste, Stab in Angers
5. Juli D Westen an der Atlantikküste, Stab in Le Mans

1943

Datum Heeresgruppe Ort
1. Januar D Westen an der Atlantikküste

1944

Datum Heeresgruppe Ort
1. Januar D Westen an der Atlantikküste
12. Januar B Westen an der Atlantikküste, Rückzug auf die Reichsgrenze

1945

Datum Heeresgruppe Ort
1. Januar B Westen
23. März G Westen

 

2. Oberbefehlshaber:

Generaloberst Friedrich Dollmann Aufstellung - 28. Juni 1944 (Selbstmord)

Generaloberst der Wffen-SS Paul Hausser 29. Juni 1944 - 21. August 1944 (verwundet)

General der Panzertruppen Hans Freiherr von Funck 21. August 1944 - 22. August 1944 m.st.F.b.

General der Panzertruppen Heinrich Eberbach 24. August 1944 - 31. August 1944

General der Panzertruppen Erich Brandenberger 31. August 1944 - 20. Februar 1945

General der Infanterie Hans Felber 22. Februar 1945 - 25. März 1945

General der Infanterie Hans von Obstfelder 25. März 1945 - Kapitulation



Chef des Generalstabes:

Generalleutnant Walther Fischer von Weikersthal 26. August 1939 - 25. November 1940

Generalmajor Werner Richter 25. November 1940 - 9. Juli 1942

Generalmajor Friedrich Sixt 9. Juli 1942 - 7. März 1943

Generalmajor Henning von Thadden 7. März 1943 - 1. Juni 1943

Generalmajor Max Pemsel 1. Juni 1943 - April 1944

Oberst i.G. Horst Kraehe April 1944 - Mai 1944

Generalmajor Max Pemsel Mai 1944 - 28. Juli 1944

Generalmajor Rudolf-Christoph Freiherr von Gersdorff 28. Juli 1944 - Kapitulation



1. Generalstabsoffizier (Ia):

Oberst i.G. Anton Dostler Aufstellung - 25 Oktober 1939

Oberstleutnant i.G. Emil Schniewind 25. Oktober 1940 - 20. Juni 1940

Oberst i.G. Siegfried Rasp 20. Juni 1940 - 24. April 1942

Oberst i.G. Otto-Hermann Brücker 24. April 1942 - 12. Dezember 1942

Oberst i.G. Erich Helmdach 12. Dezember 1942 - 1. September 1944

Oberstleutnant i.G. Werner Voigt-Ruscheweyh 1. September 1944 - 21. Februar 1945 (gefallen)

Major i.G. Hans-Joachim Hierche 22. Februar 1945 - 25. Februar 1945

Oberstleutnant i.G. Karl Redmer 25. Februar 1945 - 19. April 1945

Oberstleutnant i.G. Max Frenzel 20. April 1945 - Kapitulation

 

3. Gliederung:*

 

9. September 1939

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
Oberrhein
215. Infanterie-Division

78. Infanterie-Division
212. Infanterie-Division
unbekannt

Armee-Nachschubführer 558

Armee-Nachrichten-Regiment 558

10. Mai 1940

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXXIII. AK

XXV. AK

unbekannt Armee-Nachschubführer 551

Armee-Feldpostamt 580

Kriegslazarett 610

Armee-Sanitäts-Abteilung 601

Armee-Nachrichten-Regiment 531

3. Juli 1940

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
I. Armeekorps

VIII. Armeekorps

XXXI. Höheres Kommando

Straßen-Bau-Bataillon 680

Straßen-Bau-Bataillon 576

Straßen-Bau-Bataillon 571

Armee-Nachschubführer 551

Armee-Feldpostamt 580

Kriegslazarett 610

Armee-Sanitäts-Abteilung 601

Armee-Nachrichten-Regiment 531

30. April 1941

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LIX. Höheres Kommando

XXXI. Höheres Kommando

unbekannt Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Kartenstelle 550

Vermessungs- und Kartenabteilung 631

28. August 1941

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LIX. Höheres Kommando

XXXI. Höheres Kommando

Armee-Pionierschule 7

Pionier-Bataillon 44

Brückenkolonne B 44

Transport-Abteilung 800

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Nachschubführer 575

Armee-Feldpostamt 580

11. Oktober 1941

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LIX. Höheres Kommando

XXXI. Höheres Kommando

unbekannt Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Nachschubführer 575

Armee-Feldpostamt 580

3. November 1941

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LIX. Höheres Kommando

XXXI. Höheres Kommando

unbekannt Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Nachschubführer 575

Armee-Feldpostamt 580

3. Dezember 1941

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LIX. Höheres Kommando

XXXI. Höheres Kommando

unbekannt Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Nachschubführer 575

Armee-Feldpostamt 580

18. Januar 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

XXXI. Höheres Kommando

22. Panzer-Division

Eisenbahn-Bau-Kompanie 103  Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Kartenstelle 550

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Nachrichten-Abteilung 425

11. März 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

XXXI. Höheres Kommando

unbekannt Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Kartenstelle 550

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Nachrichten-Abteilung 425

15. April 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXXV. Armeekorps

XXXI. Höheres Kommando

unbekannt Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Propaganda-Kompanie 670

Wetterpeilzug 504

Vo-Meßtrupp 507

Armee-Kartenstelle 550

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Nachrichten-Abteilung 425

17. Juni 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LXXXIV. Armeekorps

keine Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

27. Juli 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LXXXIV. Armeekorps

Festungs-Pionier-Kommandeur XIX 

1./Fla-Bataillon 615

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

14. September 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LXXXIV. Armeekorps

SS-Panzerkorps

Festungs-Pionier-Kommandeur XIX 

1./Fla-Bataillon 615

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

29. Oktober 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LXXXIV. Armeekorps

SS-Panzerkorps

Festungs-Pionier-Kommandeur XIX 

1./Fla-Bataillon 615

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

16. November 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LXXXVII. Armeekorps

LXXXIV. Armeekorps

Festungs-Pionier-Kommandeur XIX mit Festungs-Pionier-Stäben 99, 11, und 17

1./Fla-Bataillon 615

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

10. Dezember 1942

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XXV. Armeekorps

LXXXVII. Armeekorps

LXXXIV. Armeekorps

SS-Panzer-Grenadier-Division "Das Reich"

Festungs-Pionier-Kommandeur XIX mit Festungs-Pionier-Stäben 99, 11, und 17

1./Fla-Bataillon 615

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

15. Juni 1944

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
LXXXIV. Armeekorps

XXXXVII. Panzerkorps

I. SS-Panzerkorps

Festungs-Pionier-Kommandeur 19

Festungs-Pionier-Bataillon 17

Festungs-Pionier-Bataillon 11

Festungs-Pionier-Bataillon 9

Festungs-Pionier-Stab 36

Bau-Bataillon 803

Bau-Bataillon 94

Arko z.b.V. 474

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Vermessungs- und Karten-Abteilung 501

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

21. Juni 1944

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
Kampfgruppe von Schlieben*

LXXXIV. Armeekorps

II. Fallschirmkorps

XXXXVII. Panzerkorps

I. SS-Panzerkorps

LXXXIV. Armeekorps

Festungs-Pionier-Kommandeur 19

Festungs-Pionier-Bataillon 17

Festungs-Pionier-Bataillon 11

Festungs-Pionier-Bataillon 9

Festungs-Pionier-Stab 36

Bau-Bataillon 803

Bau-Bataillon 94

HArko 309

Propaganda-Kompanie 649

Vermessungs- und Karten-Abteilung 631

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

* Panzer-Abteilung 902, Festung Cherbourg, MG-Bataillon 17

19. Februar 1945

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
LXXX. AK

XIII. AK

LIII. AK

unbekannt HArko 309

Propaganda-Kompanie 649

Vermessungs- und Karten-Abteilung 631

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

7. Mai 1945

Armeekorps Heerestruppen Armeetruppen
XII. AK

XIII. AK

unbekannt HArko 309

Propaganda-Kompanie 649

Vermessungs- und Karten-Abteilung 631

Armee-Nachrichten-Abteilung 531

Armee-Kartenstelle 550

Propaganda-Kompanie 549

* Achtung: Die unterstellten Einheiten stellen immer nur Momentaufnahmen dar, da die Unterstellungen häufig wechselten und die Darstellung diese Seite sprengen würde.

 

4. Ersatz:

Ersatztruppenteil für das Armeeoberkommando war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 119, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 119.