183. Infanterie-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 28. November 1939 auf dem Truppenübungsplatz Münsingen als Division 7. Welle.

Im Januar 1940 wurden der Division die Feldersatz-Bataillone 10, 17 und 46 zugewiesen und die Division so auf volle Stärke gebracht.

Im April 1941 nahm die Division am Balkanfeldzug teil. Hierzu verlegte sie in der Zeit vom 2. - 10. April 1941 in den Raum Feldbach - Wagendorf (südostw. Leibnitz) - Halbenrain - Jennersdorf. Auftrag des LI. Armeekorps für die sich im Anmarsch befindliche Division war die handstreichartige Wegnahme der Brücken bei Mureck und Radkersburg. Hierzu bildete die Division aus den bereits eingetroffenen Teilen am 5. April 1941 zwei Kampfgruppen:
Kampfgruppe Mureck:
Stab I. / IR 343
4. / IR 343
1., 2., 3. / IR 351
7. / AR 219
2. / Pi.Btl. 219
9., 10., 11.,14. / IR 351
Kampfgruppe Radkersburg:
Stab I. / IR 330
4., 5., 6., 7., 9., 10.,11. / IR 330
Stab III. / AR 219
1., 4. / AR 219
1. / Pi.Btl. 219
2. / Pz.J.Abt. 219
Die Radfahr-Schwadron der Division erhielt den Befehl, die neue Brücke nordostwärts Radain im Handstreich zu nehmen. Am Morgen des 6. April konnten beide Kampfgruppen die Brücken im Handstreich nehmen und Brückenköpfe bilden. Am gleichen Tag konnte die Radfahrschwadron die Stadt Murska Sobota besetzen. Bis zum 6. April wurden die beiden Brückenköpfe vereinigt und das Zwischengelände gesäubert. Am 7. April wurden die Brückenköpfe bis zum Pesnica-Abschnitt erweitert. Gleichzeitig wurden die Kampfgruppen aufgelöst, da nun ein Großteil der Division heran war und so die normale Gliederung wieder greifen konnte. Am 8. April wurden durch das IR 351 mehrere Bunker der Pesnica-Stellung genommen, während das IR 330 von Osten her bei Götsch in die Befestigungslinie einbrach. Das IR 343 war Divisionsreserve. Im Laufe des Nachmittages gelang dem II. / IR 351 bei Pettau über eine gesprengte Brücke die Drau zu überschreiten und erneut einen Brückenkopf zu bilden. Am 10. April gelang auch dem I. / IR 351 bei Steindorf die Drau zu überschreiten, dem III. / IR 351 3 km ostwärts Steindorf. Das IR 343 erreichte, am 10. April aus seinem bisherigen Unterkunftsraum St. Anton antretend, über Senarska - Bis - Janecovski den Raum nordostwärts von Pettau und löste hier das II. / IR 351 ab. Am 11. April 1941 begann die Verfolgung des sich zurückziehenden Feindes nach Süden. Ziel des Vormarsches war der Karpina-Abschnitt. Am 12. April wurde durch die Division die in Agram stehende 14. Panzer-Division abgelöst und ein Brückenkopf südlich von Agram gebildet. Am 13. April wurden die Kulpa-Brücken bei Sisak und Petrinia genommen. Bis zum Abend erreichten IR 343 Petrinia, IR 351 Sisak und IR 330 Sela. Am 15. April erreichten die Regimenter IR 343 Kostajnica, IR 351 Dubica und IR 330 Sunja, am 16. April IR 343 Banja Luka, IR 351 Gornja, IR 330 Bosn. Gradiska. Der 17. April wurde zur Heranführung der Trosse und zum Ordnen der eingesetzten Verbände genutzt. In den erreichten Räumen endete am 17. April schließlich der Einsatz der Division. Ihr waren während der vergangenen Tage unterstellt gewesen:
Artillerie-Regiments-Stab 786 mit schwerer Artillerie-Abteilung 848 und Beobachtungs-Abteilung 25
schwere Artillerie-Abteilung 841
Sturm-Artillerie-Abteilung 184
1. / Fla-Bataillon 46
Sturm-Pionier-Bataillon 51
Brückenkolonne B 101 und Brückenkolonne B 33

Am 2. November 1943 wurde die Division aufgelöst, der Stab bildete den Stab der Korps-Abteilung "C".

Wieder aufgestellt laut Befehl vom 20/27. Juli 1944 aus der Korps-Abteilung "C" bei der Heeresgruppe Nordukraine. Zur Umbildung kam es allerdings nicht mehr, da die Korps-Abteilung "C" inzwischen vernichtet war. Mit Befehl vom 5. August 1944 (Nr. I/18560/44) wurde die 183. Infanterie Division mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

 

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Dezember in Aufstellung     Münsingen

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar in Aufstellung     Münsingen
Mai z. Vfg. OKH A Neckarsulm
Juni XXXI 16. Armee   Lothringen
Juli Besatzung im Protektorat   C Protektorat
November L 2. Armee C Protektorat
Dezember LI 2. Armee C Protektorat

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LI 2. Armee C Protektorat
April LI 2. Armee C Jugoslawien
Juli z. Vfg. OKH   Süd Polen
August z. Vfg. OKH   Mitte Wilna
September z. Vfg. OKH   Nord Dünaburg
Oktober IX 4. Armee Mitte Wjasma
8. Oktober XX 4. Armee Mitte Wjasma
28. Oktober LVII 4. Armee Mitte Moskau (Lagekarte)
7. November XX 4. Armee Mitte Moskau (Lagekarte)

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XX 4. Armee Mitte Moskau (Lagekarte)
Februar XX 4. Panzerarmee Mitte Gshatsk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Mai XX 3. Panzerarmee Mitte Gshatsk

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XX 3. Panzerarmee Mitte Gshatsk
Februar XX 4. Armee Mitte Spass-Demensk
März XII 4. Armee Mitte Spass-Demensk
Juli z. Vfg. 4. Armee Mitte Spass-Demensk
August LV 2. Panzerarmee Mitte Bachmatsch (Lagekarte)
September XIII 4. Panzerarmee Süd Bachmatsch (Lagekarte)
Oktober LIX 4. Panzerarmee Süd Kiew (Lagekarte) (Lagekarte)

 

2. Divisionskommandeure:

1. November 1939 Generalleutnant Benignus Dippold

4. Oktober 1941 Richard Stempel

20. Januar 1942 Generalleutnant August Dettling

 

3. Gliederung:

183. Infanterie-Division 1939:

Infanterie-Regiment 330

Infanterie-Regiment 343

leichte Artillerie-Abteilung 219

 

183. Infanterie-Division 1940:

Infanterie-Regiment 330

Infanterie-Regiment 343

Infanterie-Regiment 351

Artillerie-Regiment 219

 

183. Infanterie-Division 1944 (geplant)

Grenadier-Regiment 311

Grenadier-Regiment 330

Grenadier-Regiment 691

Divisions-Füsilier-Bataillon 183

Artillerie-Regiment 219

Pionier-Bataillon 219

Panzerjäger-Abteilung 219

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 219

Divisions-Versorgungs-Regiment 219

 

4. Literatur und Quellen:

Ernst Schnabel: Weg und Schicksal der 183. Infanterie-Division. Geschichte der fränkisch-sudetendeutschen 183. Infanterie-Division. Divisionsgruppe 183 in der Korps-Abteilung C. 183. Volks-Grenadier-Division 1939 - 1945, Hrsg.: Kameradschaft der ehemaligen 183. ID e.V., Nürnberg 1988

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, Band 7: Die Landstreitkräfte Nr. 131 - 200, 2. Auflage, Osnabrück 1979