34.  Infanteriedivision

34ID-1.jpg (16980 Byte) 34ID-2.jpg (14172 Byte) 34ID-3.jpg (12550 Byte) 34ID-4.jpg (15346 Byte)

1.Einsatz und Unterstellung:

Die 34. Infanterie-Division wurde am 1. April 1936 in Koblenz, im Wehrkreis XII, aufgestellt. Nach der Mobilmachung Ende August 1939 verlegte die Division an den Westwall südlich von Trier beiderseits von Saarlautern. Am 19. September 1939 wurde das Infanterie-Regiment 105 mit der II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 34 zur Aufstellung der 72. Infanterie-Division abgegeben, dafür kam das Infanterie-Regiment 253 und die leichte Artillerie-Abteilung 749. Nach kleineren Vorfeldkämpfen wurde die Division zum Jahreswechsel 1939 / 1940 in die Eifel verlegt. Mit Beginn des Westfeldzuges am 10. Mai 1940 überschritt die Division bei Wormeldingen die Our und besetzte die Stadt Luxemburg. Dann drehte die Division über Longwy-Dudelingen ab und blieb hier als Flankenschutz vor der Maginotlinie liegen. Während der zweiten Feldzugphase, der "Schlacht um Frankreich", kämpfte sich die Division bis zur Aisne, erzwang bei Guignicourt den Flußübergang und stürmte ostwärts von Reims zur Marne und dann zur Loire bis zur Allier. Nach dem Waffenstillstand sicherte die Division die Demarkartionslinie und verlegte im Juli 1940 als Besatzungstruppe in den Raum südostwärts von Boulogne. Im September 1940 verlegte die Division dann zum Küstenschutz an die Kanalküste. Im Dezember 1940 wurden die dritten Bataillone für Neuaufstellungen abgegeben und ersetzt. Ende Mai 1941 wurde die Division per Bahn nach Polen transportiert und vor Brest-Litowsk für den Rußlandfeldzug bereit gestellt. Am 22. Juni 1941 durchbrach die Division die Grenzbefestigungen südlich von Brest-Litowsk und stieß dann über die Beresina zum Dnjepr südlich von Mogilew vor. Anschließend überquerte die Division den Ssosh und dann Anfang September nördlich von Brjansk die Dessna. Ab Oktober 1941 beteiligte sich die Division am Vormarsch auf Moskau und der Besetzung Brjansks. Es folgte der Vorsoß zur Ugra im Raum Torwakowo sowie weiter über die Protwa und die Nara bis in die Gegend Tarutino in der Gegend von Malojaroslawez. Hier traf die Division die russische Gegenoffensive, so dass sie sich unter schweren Abwehrkämpfen in die Schanja-Stellung westlich von Medyn zurückziehen mußte. In den ersten beiden Monaten des Jahres 1942 mußte sich die Division bis auf die Ugra westlich von Juchnow zurückziehen. In den folgenden Monaten kam es zu Stellungskämpfen an der Rollbahn Rosslawl - Juchnow, die sich bis in den Januar 1943 hinzogen. Ende Januar 1943 verlegte die Division an die Ssusha nordöstlich von Orel, wo die Division erneut Stellungskämpfe beiderseits von Mzensk zu bestehen hatte. Mit Beginn der russischen Sommeroffensife Mitte Juli 1943 im Raum Orel mußte sich die Division aus dem Raum Mzensk über Karatschew bis nach Brjansk zurückziehen. Im September 1943 wurde die Division dann nach Poltawa verlegt und kämpfte hier bei Tarasiwka, Lewschenki und Udowitschenki. Ab Oktober 1943 mußte sich die Division bis zum Dnjepr zurückziehen. Zu Beginn des Jahres 1944 stand die Division im Raum Tscherkassy und dann am Cornij-Tiktsch. Es folgte der Rückzug über Uman bis zum Bug. Beim Übergang über den Bug wurde die Division zerschlagen. Die Kampfgruppen der Division setzten sich über den Dnjestr bis nach Kischinew ab und marschierten dann auf den Truppenübungsplatz Neuhammer in Schlesien, wo die Division wieder gesammelt und aufgefrischt wurde. Ab dem 11. Juni 1944 verlegte die Division zum Küstenschutz in den Raum Genua. Mitte August 1944 begann die Verteidigung im Abschnitt Col-de-Ferro, Grimaldi, Ventimiglia und San Remo. Im April 1945 geriet die Masse der Division westlich von Como in Italien in amerikanische Gefangenschaft.

 

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
26. August z. Vfg. 1. Armee C Saarpfalz
Oktober XXX 1. Armee C Saarpfalz

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg. 16. Armee A Eifel
Mai XIII 16. Armee A Luxemburg, Frankreich
Juni XXVI 2. Armee A Aisne, Loire
15. Juli XXIX 9. Armee A Loire / Soissons (Picardie)
27. Juli XXXVIII 16. Armee A Nordwesten Frankreich
2. September XXXVIII 9. Armee A Nordwesten Frankreich

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar XXXVIII 9. Armee A Nordwesten Frankreich
Mai XXXVIII 15. Armee D Nordwesten Frankreich
25. Mai XII 4. Armee Mitte Minsk, Smolensk
20. Juli XIII 2. Armee Mitte Gomel
9. August z. Vfg. 2. Armee Mitte Gomel
22. August XXXXIII 2. Armee Mitte Gomel
25. August XII 2. Armee Mitte Gomel
September XII 4. Armee Mitte Wiasma, Moskau
31. Dezember LVII 4. Armee Mitte Wiasma, Moskau

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar LVII 4. Armee Mitte Wiasma, Moskau
22. Januar XII 4. Armee Mitte Wiasma, Moskau
29. Januar XIII 4. Armee Mitte Wiasma, Moskau
7. Februar XII 4. Armee Mitte Wiasma, Moskau
11. Februar XXXXIII 4. Armee Mitte Juchnow
1. März XXXX. Pz.K. 4. Armee Mitte Juchnow
8. März XXXXIII 4. Armee Mitte Juchnow
2. August XXVII 4. Armee Mitte Juchnow
8. August XXXXIII 4. Armee Mitte Juchnow

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar XXXXIII 4. Armee Mitte Juchnow
11. Januar XXXV 2. Panzerarmee Mitte Orel
August LIII 2. Panzerarmee Mitte Poltawa
September XXIV 4. Panzerarmee Süd Poltawa
Oktober XXIV 8. Armee Süd Tscherkassy
November XXIV 4. Panzerarmee Süd Tscherkassy

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXXXII 4. Panzerarmee Süd Tscherkassy
Februar VII 1. Panzerarmee Süd Tscherkassy
März VII 8. Armee Süd Uman
April (Rest) VII 8. Armee Südukraine Uman
Mai nicht genannt     Heimat
Juli (in Aufstellung) - Zangen C Genua
August Lieb Ligurien C Nizza
September z. Vfg. Ligurien C Ligurien
Oktober LXXV Ligurien C Ligurien

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXXV Ligurien C Ligurien

*Hinweis: Die Unterstellungen sind jeweils ab dem genannten Datum/Zeitraum gültig.

 

2. Divisionskommandeure

Generalleutnant Erich Lüdcke Aufstellung - 1. Oktober 1937

Generalleutnant Max von Viebahn 1. Oktober 1937 - 1. März 1938

Generalleutnant Friedrich Bremer 1. März 1938 - 19. Juli 1939

Generalleutnant Hans Behlendorff 19. Juli 1939 - 11. Mai 1940

Generalleutnant Werner Sanne 11. Mai 1940 - 1. November 1940

Generalleutnant Hans Behlendorff 1. November 1940 - 18. Oktober 1941

Generalleutnant Friedrich Fürst 18. Oktober 1941 - 5. September 1942

Generalleutnant Theodor Scherer 5. September 1942 - 2. November 1942

General der Infanterie Friedrich Hochbaum 2. November 1942 - 31. Mai 1944

Generalleutnant Theobald Lieb 31. Mai 1944 - 1945

Oberst Ferdinand Hippel 1945

 

1. Generalstabsoffizier:

Major i.G. Wolfgang Lange 1. Juli 1936 - 1. August 1938

Oberstleutnant i.G. Hermann Hölter 15. Juli 1938 - 30. September 1940

Oberstleutnant i.G. Heinz Heinrich 1. Oktober 1940 - 25. Mai 1943

Oberstleutnant i.G. Heinz Schulz 25. Mai 1943 - November 1944

Major i.G. Haseloff (10. Dezember 1944) - Januar 1945

Oberstleutnant i.G. Heinz Schulz Januar 1945 - 1. April 1945

Oberstleutnant i.G. Eisenschenk 1. April 1945 -

 

3. Gliederung

34. Infanterie-Division (1. April 1936):

Infanterie-Regiment 80 (I.-II.)

Infanterie-Regiment 81 (Stab, I.-II.)

Infanterie-Regiment 97 (Stab, I.-II.)

Panzerabwehr-Abteilung 35

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

 

34. Infanterie-Division (6. Oktober 1936):

Infanterie-Regiment 80 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 105 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 34 (Stab, I.-II.)

Artillerie-Regiment 70 (I.)

Pionier-Bataillon 34

Panzerabwehr-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

 

34. Infanterie-Division (12. Oktober 1937):

Infanterie-Regiment 80 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 105 (Stab, I.-II.)

Infanterie-Regiment 107 (Stab, I.-II.)

Maschinengewehr-Bataillon 2

Artillerie-Regiment 34 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 70 (I.)

Beobachtungs-Abteilung 34

Pionier-Bataillon 34

Panzerabwehr-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

 

34. Infanterie-Division (10. November 1938):

Infanterie-Regiment 80 (Stab, I.-III., I. Erg., II. Erg.)

Infanterie-Regiment 105 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 107 (Stab, I.-II.)

Artillerie-Regiment 34 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 70 (Stab, I., II.)

Beobachtungs-Abteilung 34

Pionier-Bataillon 34

Panzerabwehr-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

 

34. Infanterie-Division (September 1939):

Infanterie-Regiment 80 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 105 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 107 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 34 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 70 (I.)

Beobachtungs-Abteilung 34

Pionier-Bataillon 34

Aufklärungs-Abteilung 34

Panzerabwehr-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 34

 

34. Infanterie-Division (Juni 1941):

Infanterie-Regiment 80 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 105 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 107 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 34 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 70 (I.)

Pionier-Bataillon 34

Aufklärungs-Abteilung 34

Panzerjäger-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 34

 

34. Infanterie-Division (Juli 1944):

Grenadier-Regiment 80

Grenadier-Regiment 107

Grenadier-Regiment 253

Artillerie-Regiment 34

I./Artillerie-Regiment 70

Pionier-Bataillon 34

Divisions-Füsilier-Bataillon 34

Panzerjäger-Abteilung 34

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 34

Kommandeur der Infanterie-Divisions-Nachschubtruppen 34

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 80, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 80, zuständig.

 

5. Literatur:

Heinz Schulz: 34. Infanterie-Division. Einsatz und Gefechtsübersicht 1939 - 1945, Selbstverlag, München 1974

 

Kurt Abel: Erinnerungen an die 34. Infanterie-Division, Selbstverlag, ca. 1980


Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, Band 5: Die Landstreitkräfte. Nr. 31–70. 2. Auflage, Osnabrück 1977


Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag

 

Divisionsschicksale - Deutsches Rotes Kreuz - Erarbeitet vom Suchdienst des DRK München, München 1958 - 1960, Band 1 und 2

 

Walter Stoll: Nomaden in Uniform. Geschichte des Infanterie-Regiments 107, Kameradschaft Rgt. 107


Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-34/
Kriegsgliederungen der 4. Armee RH 20-4/
Kriegsgliederungen der 16. Armee RH 20-16/