Infanterie-Regiment 107

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile vom Infanterie-Regiment 107 in der Feldpostübersicht eingetragen. Anfang 1940 wurden die einzelnen Kompanien gestrichen und diese ab Mitte 1940 direkt beim jeweiligen Stab eingetragen. Die Kolonne wurde 1941 zur 8. leichte Fahrkolonne der Infanterie-Divisions-Kolonne 34 umbenannt. Der Eintrag vom III. Bataillon wurde 1942 gestrichen. Alle anderen Einheiten wurden 1942/43 zu Teilen vom Grenadier-Regiment 107 umbenannt.

Einheit Feldpostnummer Nummer ab Mitte 1940
Regimentsstab 24245 24245
Stab I. Bataillon 09020 09020 A
1. Kompanie 02666 09020 B
2. Kompanie 25516 09020 C
3. Kompanie 24787 09020 D
4. Kompanie 25338 09020 E
Stab II. Bataillon 13207 13207 A
5. Kompanie 03189 13207 B
6. Kompanie 10124 13207 C
7. Kompanie 28271 13207 D
8. Kompanie 07437 13207 E
Stab III. Bataillon 09665 09665 A gestr. 1942
9. Kompanie 07528 09665 B gestr. 1942
10. Kompanie 21460 09665 C gestr. 1942
11. Kompanie 25002 09665 D gestr. 1942
12. Kompanie 24968 09665 E gestr. 1942
13. Kompanie 01552 01552
14. Kompanie 15521 15521
Kolonne 11309 11309 bis 1941

Das Infanterie-Regiment 107 wurde am 12. Oktober 1937 im Wehrkreis XII aufgestellt. Der Regimentsstab wurde in Mainz, im Wehrkreis XII, gebildet. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch das I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 109 ebenfalls in Mainz aufgestellt und vorläufig dort stationiert. Das II. Bataillon vom Regiment wurde aus der 3. Kompanie vom Infanterie-Regiment 115, der 3. Kompanie vom Infanterie-Regiment 80, sowie 2. und 12. Kompanie vom Infanterie-Regiment 105 in Bad Kreuznach, ebenfalls Wehrkreis XII, aufgestellt. Die Regimentseinheiten wurden ebenfalls in Mainz aufgestellt. Das Regiment wurde mit der Aufstellung der 34. Infanterie-Division unterstellt. Nach Fertigstellung der Klotzberg-Kaserne in Idar-Oberstein wurden die Mainzer Teile am 23. September 1938 nach Idar-Oberstein, ebenfalls Wehrkreis XII, verlegt. Das III. Bataillon vom Regiment wurde erst bei der Mobilmachung für den 2. Weltkrieg im Spätsommer 1939 aufgestellt. Bei Beginn des 2. Weltkrieges im Spätsommer 1939 bezog das Regiment im Verband der 34. Infanterie-Division Stellungen an der Westfront. Am 30. November 1940 wurde das III. Bataillon vom Regiment an das Infanterie-Regiment 256 abgegeben und danach wieder ersetzt. Am 1. Dezember 1941 wurde das III. Bataillon wegen schwerster Verluste bis auf die 12. (Radfahr-) Kompanie aufgelöst. Die 12. (Radfahr-) Kompanie wurde am 21. Februar 1942 aufgelöst. Am 15. Oktober 1942 wurde das Regiment zum Grenadier-Regiment 107 umbenannt.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 107 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Ernst Haeckel Aufstellung - 14. November 1940

Oberst Alfred Engelhardt 15. November 1940 - 9. Juli 1941

Oberst Otto Willigmann 9. Juli 1941 - 17. Februar 1942

 

Literatur und Quellen:

Walter Stoll: Nomaden in Uniform. Geschichte des Infanterie-Regiments 107, Kameradschaft Rgt. 107