Kommandant von Frankfurt
3. Infanterie-Division
3. Infanterie-Division (mot.)

3ID-1.GIF (2119 Byte)

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile der 3. Infanterie-Division in der Feldpostübersicht eingetragen. Anfang 1940 wurde ein Ausbildungslehrgang eingetragen. Dieser wurde 1940/41 gestrichen. 1941 wurde der Eintrag des Kommandos in Kommando 3. Infanterie-Division (mot.) umbenannt. 1943 wurden alle Einheiten mit dem Vermerk Stalingrad gestrichen. 1943 wurden durch Umbenennung von Einheiten der 386. Infanterie-Division (mot.) wieder eine neue 3. Infanterie-Division eingetragen. Noch 1943 wurde der Eintrag zur 3. Panzergrenadier-Division umbenannt.

Einheit Feldpostnummer Nummer ab 1943
Kommando 03177 02104 A
Feldgendarmerie-Trupp 3 19757 02104 B
Ausbildungslehrgang ab 1940 14862 gestr. 40/41 -

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Der Kommandant von Frankfurt wurde im Oktober 1934 in Frankfurt an der Oder, im Wehrkreis III, aufgestellt. Der Name war eine Tarnbezeichnung. Am 15. Oktober 1935 wurde der Stab zur 3. Infanterie-Division umbenannt. Am 1. August 1939 wurde die Division mobil gemacht. Im Rahmen der Heeresgruppe Nord nahm die Division ab dem 1. September 1939 am Polenfeldzug teil. Bei Deutsch-Krone überschritt die Division die polnische Grenze und marschierte durch den Korridor nach Ostpreußen. Bei Kulm überquerte die Division die Weichsel und stieß direkt auf Warschau vor. Nach dem Polenfeldzug wurde die Division im Oktober 1939 nach Westen in die Eifel verlegt. Später übernahm die Division die Grenz-Sicherung im Raum Ouren-Dasburg an der luxemburgischen Grenze.
Ab dem 10. Mai 1940 nahm die Division am Westfeldzug teil. Sie durchquerte Luxemburg und bei Nouzonville die Maas. Westlich von Brunehamel drehte die Division nach Süden ab, erreichte die Aisne und verblieb dort als südlicher Flankenschutz der deutschen Streitkräfte. Am 10. Juni 1940 überschritt die Division dann im Zuge der 2. Phase des Westfeldzuges die Aisne und den dahinter liegenden Kanal, kämpfte bei Epoye und Masmes und ging am 12. Juni zur Verfolgung des weichenden Gegners nach Süden über. Bei Feldzugende stand die Division im Raum Creuzot. Anschließend wurde die Division zur Sicherung der Demarkationslinie eingesetzt. Ende September 1940 wurde die Division in ihre Friedensgarnisonen verlegt. 
Am 27. Oktober 1940 wurde die Division zur 3. Infanterie-Division (motorisiert) umgegliedert. Dabei gab die Division das Infanterie-Regiment 50 (ohne II. Bataillon) zur 111. Infanterie-Division ab. Dazu wurden die III. Abteilung vom Artillerie-Regiment 3, der I. Abteilung vom Artillerie-Regiment 39 und sämtliche bespannten Teile zur 123. Infanterie-Division abgegeben.
Ab dem 22. Juni 1941 wurde die Division in Rußland eingesetzt. Im Rahmen der Heeresgruppe Nord stieß die Division über Dünaburg - Ludza - Opotschka - Ostrow auf Porchow vor. Nach Kämpfen im Raum Mjedwed-Wereteni stieß die Division auf Luga und in den Raum südlich von Staraja Russa vor. Nach einem weiteren Vorstoß auf Pola wurde die Division im Oktober 1941 zur Heeresgruppe Mitte in den Raum Roslawl verlegt. Von hier aus nahm die Division am Angriff auf Moskau teil. Sie stieß über Iswerja - Schanja - Medyn auf die Moskau-Schutzstellung vor und wurde dann im Nara-Brückenkopf eingesetzt. Nach Beginn der russischen Gegenoffensive wurde die Division auf die Nara  und dann an die Rusa zurück gedrängt.
1942 wurde die Division im Raum Kaluga - Gshatsk - Wjasma zu Abwehrkämpfen eingesetzt. Im Juni 1942 wurde die Division der Heeresgruppe Süd zugeführt und bei den Kämpfen um Woronesh eingesetzt. Anschließend stieß die Division in Richtung Don und aus dem großen Donbogen bis Kalatsch vor. Von hier aus griff die Division in Richtung Stalingrad an. Hier wurde die Division mit der 6. Armee eingekesselt und im Januar 1943 vernichtet.

Am 1. März 1943 wurde die 3. Infanterie-Division (motorisiert) in Frankreich wieder aufgestellt. Die neue Division entstand gemäß Befehl des OKH Chef H Rüst und BdE AHA Ia(I) Nr. 720/43 g.Kdos vom 11. Februar 1943 zum 1. März 1943 durch die Umbenennung der 386. Infanterie-Division (motorisiert) und aus den Restteilen der alten Division. Am 23. Juni 1943 wurde die Division zur 3. Panzer-Grenadier-Division umgebildet. Die Verfügung zur Umbenennung erging am 27. Mai 1943. 

 

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September II 4. Armee Nord Pommern, Polen (Lagekarte) (Lagekarte)
Oktober III 6. Armee B Eifel
November III 12. Armee A Eifel

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar III 12. Armee A Eifel, Maas. Reims (Lagekarte)
14. Mai XXXXI 12. Armee A Sedan, Cambrai (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
2. Juli z.Vfg. 2. Armee C Le Creusot
13. Juli XIV 2. Armee C Le Creusot
12. September XXXXV 2. Armee C Demarkationslinie
23. September - BdE Wehrkreis III Reich
November XXXXVI 11. Armee C Reich

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Mai LVI Panzergruppe 3   Reich
Juli LVI Panzergruppe 4 Nord Ostrow, Luga
September LVI 16. Armee Nord Demjansk (Lagekarte)
Oktober LVII Panzergruppe 4 Mitte Roslavl, Juchnov
24. Oktober XX 4. Armee Mitte Moskau
27. Oktober VII Panzergruppe 4 Mitte Moskau
7. November XX 4. Armee Mitte Moskau (Lagekarte)
12. Dezember VII Panzergruppe 4 Mitte Gshatsk

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar VII 4. Panzerarmee Mitte Gshatsk (Lagekarte)
Februar IX 4. Panzerarmee Mitte Wjasma
März V 4. Panzerarmee Mitte Wjasma
Mai - OKH-Reserve Mitte Orscha
Juni - OKH-Reserve Süd Orscha
Juli XXIV 4. Panzerarmee Süd Woronesh
August XXIV 6. Armee B Stalingrad
September XIV 6. Armee B Stalingrad (Lagekarte) (Lagekarte)
Dezember XIV 6. Armee Don Stalingrad (Lagekarte)

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XIV 6. Armee Don Stalingrad (Lagekarte)

nach Wiederaufstellung

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
März - Neuaufstellung D Pyrenäen

*Hinweis: Die Unterstellungen sind jeweils ab dem genannten Datum/Zeitraum gültig.

 

2. Divisionskommandeure

Generalmajor Curt Haase Aufstellung - 7. März 1936

Generalleutnant Walter Petzel 7. März 1936 - 10. November 1938

Generalleutnant Walter Lichel 10. November 1938 - 1. Oktober 1940

Generalleutnant Paul Bader 1. Oktober 1940 - 25. Mai 1941

Generalleutnant Curt Jahn 25. Mai 1941 - 1. April 1942

 Generalmajor Helmuth Schlömer 1. April 1942 - 17. Januar 1943

Oberst Jobst Freiherr von Hanstein 18. Januar 1943 - Februar 1943

Wiederaufstellung:

Generalmajor Fritz-Hubert Graeser Wiederaufstellung - 23. Juni 1944

 

1. Generalstabsoffizier:

Oberstleutnant Maximilian Fretter-Pico 1. Oktober 1934 - 15. Oktober 1935

Major i.G. Wolfgang Hassenstein Oktober 1938 - 10. Januar 1940

Major i.G. Walter Nagel 10. Januar 1940 - Januar 1941

Oberst i.G. Hans-Jürgen Dingler Januar 1941 - 22. November 1942

Major i.G. Hans-Helmut von Kirchbach auf Lauterbach 22. November 1942 - 27. Januar 1943 (in russischer Gefangenschaft, gestorben am 17. Februar 1943 im Feldlazarett in Krasnoarmeisk)

 

3. Gliederung:

3. Infanterie-Division (1. Oktober 1934):

Infanterie-Regiment Frankfurt (Stab, I.-III., Ausb.)

Infanterie-Regiment Crossen (Stab, I.-III., Ausb.)

Artillerie-Regiment Frankfurt/Oder (Stab, I.-IV.)

Pionier-Bataillon Küstrin

Nachrichten-Abteilung Potsdam A

 

3. Infanterie-Division (15. Oktober 1935):

Infanterie-Regiment 8 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 29 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 50 (I.-III.)

Artillerie-Regiment 3 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 39 (I., II.)

Beobachtungs-Abteilung 3

Pionier-Bataillon 3

Panzerabwehr-Abteilung 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 3

 

3. Infanterie-Division (6. Oktober 1936):

Infanterie-Regiment 8 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 29 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 50 (Stab, I.-III., Erg.)

Maschinengewehr-Bataillon 8

Artillerie-Regiment 3 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 39 (I., II.)

Beobachtungs-Abteilung 3

Pionier-Bataillon 3

Panzerabwehr-Abteilung 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 3

 

3. Infanterie-Division (12. Oktober 1937):

Infanterie-Regiment 8 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 29 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 50 (Stab, I.-III., Erg.)

Maschinengewehr-Bataillon 8

Artillerie-Regiment 3 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 39 (I., II.)

Beobachtungs-Abteilung 3

Pionier-Bataillon 3

Panzerabwehr-Abteilung 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 3

 

3. Infanterie-Division (10. November 1938):

Infanterie-Regiment 8 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 29 (Stab, I., III., Erg.)

Infanterie-Regiment 50 (Stab, I.-III., I. Erg., II. Erg.)

Maschinengewehr-Bataillon 8

Artillerie-Regiment 3 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 39 (I., II.)

Beobachtungs-Abteilung 3

Pionier-Bataillon 3

Panzerabwehr-Abteilung 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 3

 

3. Infanterie-Division (Oktober 1939):

Infanterie-Regiment 8 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 29 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 50 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 3 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 39 (I.)

Aufklärungs-Abteilung 3

Panzerabwehr-Abteilung 3

Pionier-Bataillon 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 3

Beobachtungs-Abteilung 3

Feldersatz-Bataillon 3

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 3

 

3. Infanterie-Division (motorisiert) (Ende 1940):

Infanterie-Regiment (motorisiert) 8

Infanterie-Regiment (motorisiert) 29

Artillerie-Regiment (motorisiert) 3

Aufklärungs-Abteilung (motorisiert) 53

Kradschützen-Bataillon 53

Panzerjäger-Abteilung 3

Pionier-Bataillon (motorisiert) 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung (motorisiert) 3

Infanterie-Divisions-Nachschubführer (motorisiert) 3

Divisionseinheiten 3

 

3. Infanterie-Division (motorisiert) (Ende 1942):

Panzer-Abteilung 103

Grenadier-Regiment (motorisiert) 8

Grenadier-Regiment (motorisiert) 29

Artillerie-Regiment (motorisiert) 3

Kradschützen-Bataillon 53

Panzerjäger-Abteilung 3

Pionier-Bataillon (motorisiert) 3

Nachrichten-Abteilung (motorisiert) 3

Kommandeur der Infanterie-Divisions-Nachschubtruppen 3

Divisionseinheiten 3

 

3. Infanterie-Division (motorisiert) (April 1943):

Panzer-Abteilung 103

Grenadier-Regiment (motorisiert) 8

Grenadier-Regiment (motorisiert) 29

Artillerie-Regiment (motorisiert) 3

Panzer-Aufklärungs-Abteilung 53

Panzerjäger-Abteilung 3

Pionier-Bataillon (motorisiert) 3

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung (motorisiert) 3

Kommandeur der Infanterie-Divisions-Nachschubtruppen (motorisiert) 3

Divisionseinheiten 3

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 8, später Grenadier-Ersatz-Bataillon (motorisiert) 8, zuständig.

 

5. Literatur:

Gerhard Dieckhoff: 3. Infanterie-Division (mot.), 3. Panzergrenadier-Division 1939 - 1945,  E. Börries Druck und Verlag, Göttingen 1960


Dieckhoff/Holzmann: Infanterie gestern und heute - 3. Infanterie-Division (mot.) Bildband, Podzun-Pallas-Verlag, Bad Nauheim 1978


Rudolf Schiffmann: Kriegstagebuch Panzerjäger-Abteilung 3: Polen 3.8. - 23.9.1939 - Frankreich 9.5. - 31.10.1940, Eigenverlag, München 1981

 

Karl Perschel: Die 3. (Preußische) Nachrichten-Abteilung Potsdam-Nedlitz 1920-1934, Selbstverlag der Kameradschaft, Karlsruhe 1973

 

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 2. Die Landstreitkräfte 1–5. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973


Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Pallas-Verlag


Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-3/
Kriegsgliederungen der 12. Armee RH 20-12/
Kriegsgliederungen der 6. Armee RH 20-6/