386. Infanterie-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 1. April 1940 im Generalgouvernement beim Oberost als Division der 9. Welle aus dem Stab der Oberfeldkommandantur 530 Warschau.

Die Division wurde am 13. August 1940 aufgelöst und bildete die Landesschützen-Bataillone 343 - 349.

Am 25. November 1942 wurde eine neue 386. Infanterie-Division (mot) aufgestellt, und zwar in Frankfurt an der Oder. Am 26. Dezember 1942 erhielt die Division den Befehl, sofort je ein Panzergrenadier-Bataillon und eine Sturmgeschütz-Batterie für die Verwendung im Osten bereitzustellen. Diese erhielten die Nummern 395.Der Abtransport nach Burg b. Magdeburg zur Endausstattung sollte für die Sturmgeschütz-Batterie am 31. Dezember 1942 und für das Panzergrenadier-Bataillon 395 am 7. Januar 1943 erfolgen. Ab 9. Januar 1943 sollte der Abtransport an die Ostfront erfolgen. Die Zuführung des neu aufgestellten Brigadestabs und der Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 291 zur Bildung der geplanten Sturm-Brigade 1 sollte dann an der Front erfolgen, ist aber letztendlich nicht durchgeführt worden.

Die Division wurde im Januar 1943 in den Westen verlegt und am 1. März 1943 zur Wiederaufstellung der bei Stalingrad vernichteten 3. Infanterie-Division verwendet.

 

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
April bei Oberost      
Juni Generalquartiermeister     WK III
Juli in Auflösung BdE     WK III

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg.   D  

 

2. Divisionskommandeure:

 

3. Gliederung:

386. Infanterie-Division 1940:

Infanterie-Regiment 656

Infanterie-Regiment 657

Infanterie-Regiment 658

Aufklärungs-Schwadron 386

Divisions-Batterie 386

Nachrichten-Kompanie 386

 

386. Infanterie-Division 1943:

Panzer-Abteilung 386

Grenadier-Regiment 149

Panzer-Grenadier-Regiment 153

Kradschützen-Bataillon 386

Artillerie-Regiment 386

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 386

Divisions-Nachschubführer 386