Befehlshaber im Wehrkreis V
V. Armeekorps (5.)
Gruppe Wetzel
Gruppe Allmendinger
V. Panzerkorps (5.)
V. Armeekorps (5.)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Der Befehlshaber im Wehrkreis V wurde bei der Erweiterung der Reichswehr am 1. Oktober 1934 in Stuttgart, im Wehrkreis V, aufgestellt. Der Stab wurde aus dem Stab der 5. Division der Reichswehr gebildet. Das Generalkommando wurde als territorialer Stab für den Wehrkreis V zuständig. Die Bezeichnung war vorerst eine Tarnbezeichnung. Im Frühjahr 1935 wurde der Stab dann in Generalkommando V. Armeekorps umbenannt.

Das Generalkommando V. Armeekorps wurde bereits vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges mobilisiert. Im Zuge der Planung Hitlers zur Eroberung bzw. Zerschlagung der Tschechoslowakei und der sich daraus entwickelnden Sudetenkrise wurden große Teile des Deutschen Heeres im September 1938 mobil gemacht. Zu diesem Zweck erfolgte auf deutscher Seite folgender Aufmarsch:
Heeresgruppenkommando 1, mobil gemacht als 2. Armee mit Hauptquartier in Kosel mit den Generalkommandos II, VIII. und X. Armeekorps, dazu die 6., 8., 12., 22., 28., 30. und 32. Infanterie-Division sowie 3. Panzer-Division. Auftrag der Armee war es, das Festungsgebiet gegenüber Oberschlesien zu durchstoßen und Richtung Olmütz vorzugehen, um sich dort mit der 14. Armee zu vereinigen.
Heeresgruppenkommando 3, mobil gemacht als 8. Armee mit Hauptquartier in Freiburg / Schlesien mit den Generalkommandos III. und XI. Armeekorps, dazu die 3., 18., 19. und 31. Infanterie-Division. Auftrag der Armee war es, aus dem Raum Hirschberg - Waldenburg durch die Landshuter Senke in Richtung Hohenmauth - Zwittau - Nachod vorzugehen und nach dem Durchbruch mit der 2. Armee zusammen zu wirken.
IV. Armeekorps mit Hauptquartier in Herrnhut als selbständiges Armeekorps mit 4. und 14. Infanterie-Division. Auftrag des Korps war es, aus dem Raum Zittau in Richtung Eisenstadt anzugreifen, um so die rechte Flanke der 8. Armee zu sichern.
Grenzabschnittskommando 4 mit Hauptquartier in Schweidnitz mit vier Grenzwachtregimentern. Auftrag des Kommandos war es, den Raum von Görlitz bis zur Glatzer Neiße zu sichern.
Grenzabschnittskommando 5. Aufgabe des Kommandos war es, den Raum zwischen dem Ascher Zipfel und der Elbe zu sichern.
Heeresgruppenkommando 4, mobil gemacht als 10. Armee mit Hauptquartier in Schwandorf mit den Generalkommandos VI., XIII. und XVI. Armeekorps, dazu die 10., 17. und 24. Infanterie-Division sowie 2., 13. und 20. motorisierter Infanterie-Division und 1. Panzer-Division und 1. leichte Division. Aufgabe der Armee war es, aus dem westsächsischen - oberpfälzischen Raum zwischen Gottleuba und Cham über Pilsen auf Prag vorzustoßen.
Heeresgruppenkommando z.b.V., mobil gemacht als 12. Armee mit Hauptquartier in Passau mit den Generalkommandos V., VII. und IX. Armeekorps, dazu die 5., 7., 9., 15., 16., 25., 27. und 45. Infanterie-Division sowie der 1. Gebirgs-Division. Aufgabe der Armee war es, in Richtung Brünn vorzurücken.
Heeresgruppenkommando 5, mobil gemacht als14. Armee mit Hauptquartier in Wien mit den Generalkommandos XVII. und XVIII. Armeekommando und dem Feldkommando z.b.V., dazu die 44. Infanterie-Division sowie die 2. und 3. Gebirgs-Division, die 29. motorisierte Infanterie-Division, die 2. Panzer-Division und die 4. leichte Division. Auftrag der Armee war es, an Pressburg vorbei nach Norden vorzustoßen, um sich schließlich mit der aus Norden angreifenden 2. Armee zu vereinigen.
Nach dem Münchner Abkommen nahmen dann folgende Einheiten der 12. Armee am Einmarsch in das Sudetenland teil:
12. Armee mit Hauptquartier in Passau mit den Generalkommandos V., VII. und IX. Armeekorps, dazu die 7., 9. und 45. Infanterie-Division sowie der 1. Gebirgs-Division und einem Regiment der 5. Infanterie-Division.
Nach dem Einmarsch in das Sudetenland kehrte das V. Armeekorps in seine Garnisonen zurück.

Am 26. August 1939 wurde das Generalkommando mobilisiert. Dabei bildete es am alten Standort das Stellvertretende Generalkommando V. Armeekorps. Ende August 1939 wurde das Generalkommando an die niederländische Grenze zur 5. Armee verlegt. Während der Phase des "Sitzkrieges" verteidigte das Korps einen Abschnitt zwischen Aachen und Monschau. Ab Oktober 1939 unterstand das Korps der 4. Armee. Mit Beginn des Westfeldzuges am 10. Mai 1940 nahm das Korps im Rahmen der 4. Armee am deutschen Vormarsch teil. Das Korps war hinter dem XVI. Armeekorps eingesetzt und marschierte nördlich der Maas bis nach Namur. Während der zweiten Phase des Westfeldzuges, der "Schlacht um Frankreich", im Juni 1940 war das Korps der 6. Armee an der Somme zugeteilt. Nach der Erzwingung des Aisne-Überganges folgte der Vorstoß in Richtung auf Paris. Nach dem Ende des Westfeldzuges lag das Korps zuerst als Besatzungstruppe in Nordfrankreich und ab August 1940 bei der 16. Armee in Belgien. Das Korps war für das Unternehmen "Seelöwe", die Landung in England, vorgesehen. Hier verblieb das Korps bis Mai 1941. Anschließend verlegte es nach Ostpreußen zur 9. Armee in den Raum Suwalki. Bei Beginn des Rußlandfeldzuges unterstand das Korps dem 3. Armee und stieß mit diesem nach Osten nach Olita vor. Anschließend nahm das Korps an den Kesselschlachten von Bialystok und Minsk teil. Zum Jahresende 1941 nahm das Korps am deutschen Vormarsch auf Moskau (Operation "Taifun") teil. Zu Beginn des Jahres 1942 lag das Korps im Raum Moshaisk und unterstand der 4. Panzerarmee. Im März 1942 folgten schwere Abwährkämpfe im Raum Wjasma. Nach den Winterkämpfen wurde das Korps im Mai 1942 aufgefrischt und dann der Heeresgruppe Süd zugeführt. Das Korps stieß im Rahmen der 17. Armee an der Schwarzmeerküste auf Noworossijsk vor. Nach der Eroberung der Stadt konnte das Korps seinen Vormarsch nicht weiter fortsetzen. Von Oktober 1942 bis Juni 1943 wurde das Korps auch als Gruppe Wetzel bezeichnet. Nach dem Beginn der russischen Winteroffensive setzte der deutsche Rückzug aus dem Kaukasus ein. Das Korps ging auf den Kuban zurück und wurde Teil des Kuban-Brückenkopfes. Dabei war dem Korps auch das rumänische Kavallerie-Korps taktisch unterstellt. Im Juli 1943 wurde das Korps kurzfristig auch als Gruppe Allmendinger bezeichnet. Im Oktober 1943 wurde der Kuban-Brückenkopf geräumt. Das V. Armeekorps setzte auf die Halbinsel Kertsch über. Hier verblieb das Korps über die Jahreswende. Am 12. April 1944 stieß die Rote Armee über die Straße von Kertsch gegen die Front des Korps vor und konnte diese durchbrechen. Dadurch konnte die Halbinsel Krim nicht mehr gehalten werden und das Korps setzte sich auf die Seefestung Sewastopol ab. Beim Fall der Festung im Mai 1944 wurde das Korps vernichtet. Reste des Stabes wurden über das Schwarze Meer evakuiert und im Wehrkreis VIII für die Aufstellung des Generalkommandos des XI. SS-Armeekorps verwandt.

Am 13. Januar 1945 wurde durch das OKH die Aufstellung eines General-Kommandos V. Panzer-Korps befohlen. Als Aufstellungsendtag wurde der 31. Januar 1945 befohlen. Als Aufstellungsort war der Truppenübungsplatz Grafenwöhr vorgesehen. Zur Aufstellung standen zur Verfügung:
a) Panzer-Brigade-Stab 103 m. N.Z. (Grafenwöhr)
b) Reststab 221. Sicherungs-Division (Heeresgruppe Mitte)
c) 2 FFk Kp. Durch Sonderbefehl
d) Korps-Versorgungstruppen durch Sonderbefehl
personelle Bestimmung:
Offizierstellenbesetzung regelt OKH/PA
OKH/Chef H Rüst u BdE wird gebeten
Stab Arko (mot) 405
Korpskartenstelle 405
Feldgendarmerie Trupp a (mot) 405
Stab Pz. KNA 405 mit Versorgungs-Staffel
sind personell und materiell neu aufzustellen.

Der Aufstellungsbefehl wurde am 22. Januar 1945 aufgehoben Statt dessen wurde am 26. Januar 1945 die Aufstellung des Generalkommandos V. Armeekorps im Wehrkreis XIII befohlen. Dies geschah unter Verwendung des Reststabes der 221. Sicherungs-Division und des Stabes der 20. Luftwaffen-Sturm-Division. Nach der Aufstellung wurde das Korps der 4. Panzerarmee zugeteilt und Anfang März 1945 zwischen Fürstenberg und Forst eingesetzt. Am 16. April erfolgte der Angriff der 1. Ukrainischen Front und brach südlich von Forst über dem vom V. Korps gehaltenen Neisse-Abschnitt auf Richtung Cottbus durch. Am 19. April wurde das nach Norden auf den Spreewald abgedrängte V. Korps der ebenfalls abgeschnittenen 9. Armee unterstellt. Am 28. April befahl General Busse den Ausbruch der 9. Armee aus dem von den sowjetischen Armeen umschlossenen Kessel von Halbe. Die Spitze nach Westen führte die 21. Panzer-Division unter Führung des XI. SS-Armeekorps, das V. Armeekorps war für den südlichen Flankenschutz zuständig. Der Weg über Zossen und Baruth führte am 1. Mai im Raum Beelitz zum Anschluß an die Front des XX. Armeekorps. Die Reste des Korps gingen bei Tangermünde über die Reste der zerstörten Elbbrücke in westalliierte Gefangenschaft.
 

1939

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. September 5. Armee C niederl. Grenze
11. September Armee-Abteilung A C niederl. Grenze
10. Oktober 4. Armee B Eifel

1940

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 4. Armee B Eifel
8. März 4. Armee A Eifel, Belgien (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
24. Mai Panzergruppe v. Kleist A Belgien / Frankreich (Lagekarte)
27. Mai 4. Armee A Belgien
30. Mai 9. Armee A Nordfrankreich (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
25. Juni 6. Armee B Somme, Loire
7. Juli 9. Armee A Nordfrankreich, Belgien
August 16. Armee A Belgien, Niederlande

1941

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar 16. Armee A Niederlande
Mai 9. Armee B Suwalki
Juni 3. Armee Mitte Bialystok, Smolensk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Oktober Panzergruppe 3 Mitte Wjasma (Lagekarte)
November Panzergruppe 3 Mitte Moskau (Lagekarte) (Lagekarte)

1942

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar 4. Panzerarmee Mitte Moshaisk (Lagekarte)
Februar z. Vfg. Mitte  (Lagekarte)
März 4. Panzerarmee Mitte Gshatsk (Lagekarte)
Mai z. Vfg. OKH Auffrischung
Juli z. Vfg. Süd  
August 17. Armee A Kaukasus (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

1943

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar 17. Armee A Kaukasus, Kuban, Krim (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

1944

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar 17. Armee A Krim (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
April 17. Armee Südukraine Krim (Lagekarte)
Mai z. Vfg Südukraine Sewastopol (Lagekarte)

nach Wiederaufstellung

1945

Datum Armee Heeresgruppe Ort
März 4. Panzerarmee Mitte Lausitz, Erzgebirge (Lagekarte) (Lagekarte)

 

2. Kommandierende Generale:

General der Infanterie Hermann Geyer Aufstellung - 30. April 1939

General der Infanterie Richard Ruoff 1. Mai 1939 - 12. Januar 1942

General der Infanterie Wilhelm Wetzel 12. Januar 1942 - 1. Juli 1943

General der Infanterie Karl Allmendinger 1. Juli 1943 - 1. Mai 1944

General der Infanterie Friedrich-Wilhelm Müller 4. Mai 1944 - 2. Juni 1944

General der Infanterie Dr. Franz Beyer 2. Juni 1944 - Juli 1944

nach Wiederaufstellung:

General der Artillerie Kurt Wäger 26. Januar 1945 - Mai 1945

 

Chef des Generalstabes:

Generalmajor Walther Fischer von Weikersthal 6. Oktober 1936 - 26. August 1939

Oberst i.G. Edgar Röhricht 26. August 1939 - 6. Oktober 1939

Generalmajor Karl Allmendinger 15. Oktober 1939 - 24. Oktober 1940

Oberst i.G. Arthur Schmidt 1. November 1940 - 25. März 1942

Oberst i.G. Dr. Hans Speidel 25. März 1942 - 1. Juni 1942

Oberst i.G. Helmuth Voelter 1. Juni 1942 - 1. Oktober 1943

Oberstleutnant i.G. Harald Helms 1. Oktober 1943 - 15. Februar 1944

Oberst i.G. Leo Hepp 15. Februar 1944 - 24. Juli 1944

nach Wiederaufstellung:

Oberst i.G. Klostermann Aufstellung - März 1945

Oberstleutnant i.G. Paul Jordan März 1945 - 20. April 1945

Oberst i.G. Paul Bergengrün 20. April 1945 - Mai 1945

 

1. Generalstabsoffizier (Ia):

Oberstleutnant i.G. Alfred Gause 15. Oktober 1935 - 12. Oktober 1937

Oberstleutnant i.G. Walter Buhle 12. Oktober 1937 - 10. November 1938

Oberstleutnant i.G. Friedrich-Wilhelm Hauck 10. November 1938 - 1. Juni 1940

Major i.G. Otto Deyhle 1. Juni 1940 - 15. Oktober 1940

Major i.G. Helmuth Meyer 15. Oktober 1940 - Juni 1942

Major i.G. Rudolf Engel Juni 1942 - Juni 1943

Major i.G. Harald Helms 1. Juni 1943 - 1. Oktober 1943

Major i.G. Fritz Herth 20. Oktober 1943 - 30. Mai 1944

Major i.G. Fritz Schirmacher 30. Mai 1944 - Juli 1944

nach Wiederaufstellung:

Major i.G. Schnübbe Aufstellung - März 1945

Major i.G. Hans-Georg Schumann März 1945 - Mai 1945

 

3. Gliederung:

1. März 1939

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
5. Infanterie-Division

25. Infanterie-Division

35. Infanterie-Division

4. Panzerbrigade

 

  Arko 5

Arko 35

Heeresdienststelle 7

Wehrersatzinspektion Stuttgart

Wehrersatzinspektion Ulm

Kommandantur Karlsruhe

Kommandantur Stuttgart

Kommandantur Ulm

Kommandeur des Truppenübungsplatzes Heuberg

Kommandeur des Truppenübungsplatzes Münsingen

Kavallerie-Regiment 18

Kommandeur der Panzerabwehrtruppe V
Nebelabteilung 5
Kommandeur der Pioniere V
Kommandeur der Nachrichtentruppe V
Wehrkreisremonteschule Aalen
Psychologische Prüfstelle V Stuttgart 
Wehrmachtfürsorge-- und Versorgungsamt Karlsruhe
Wehrmachtfürsorge- und Versorgungsamt Stuttgart
Wehrmachtfürsorge- und Versorgungsamt Ulm 
Wehrkreisveterinärpark Ludwigsburg
Wehrkreispferdelazarett Ludwigsburg

 

1. September 1939

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
22. Infanterie-Division

225. Infanterie-Division

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

1. Dezember 1939

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
263. Infanterie-Division

62. Infanterie-Division

87. Infanterie-Division

schwere Artillerie-Abteilung 408
schwere Artillerie-Abteilung 607
Beobachtungs-Abteilung 12

MG-Bataillon 8

I. / Flak-Regiment 52

Arko 103

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

 

1. Februar 1940

Divisionen Heerestruppen

Korpstruppen

263. Infanterie-Division

211. Infanterie-Division

 

IV. / Artillerie-Regiment 251
schwere Artillerie-Abteilung 607
Beobachtungs-Abteilung 12

MG-Bataillon 8

Bau-Bataillon 26

I. / Flak-Regiment 52

Arko 103

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

Kartenstelle 405

Kradmeldezug 405

Feldpostamt 405

 

10. Februar 1940

Divisionen Heerestruppen

Korpstruppen

251. Infanterie-Division

 

IV. / Artillerie-Regiment 251
schwere Artillerie-Abteilung 607
Beobachtungs-Abteilung 12

Bau-Bataillon 26

 

Arko 103

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

Kartenstelle 405

Kradmeldezug 405

Feldpostamt 405

 

10. Mai 1940

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
251. Infanterie-Division Artillerie-Regimentsstab z.b.V. 603
Beobachtungs-Abteilung 12
IV. / Artillerie-Regiment 251
IV. / Artillerie-Regiment 253
III. / Gebirgs-Artillerie-Regiment 111
schwere Artillerie-Abteilung 732

Arko 103

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

30. Mai 1940

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
62. Infanterie-Division

94. Infanterie-Division

263. Infanterie-Division

Artillerie-Regimentsstab z.b.V. 603
Beobachtungs-Abteilung 12
IV. / Artillerie-Regiment 251
IV. / Artillerie-Regiment 253
III. / Gebirgs-Artillerie-Regiment 111
schwere Artillerie-Abteilung 732

Arko 103

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

16. Juni 1940

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
62. Infanterie-Division

98. Infanterie-Division

263. Infanterie-Division

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

22. Juni 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

35. Infanterie-Division

5. Infanterie-Division

Beobachtungs-Abteilung 15
schwere Artillerie-Abteilung 847
schwere Artillerie-Abteilung 842

Panzerjäger-Abteilung 561

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Behrisch
Kommandeur der Bautruppen 104
Brücken-Bau-Bataillon 145
Pionier-Bataillon 745
Sturmboot-Kommando 905
Brückenkolonne C 35 (bei 35. ID)
Brückenkolonne C 12 (bei 35. ID)
Bau-Bataillon 218 (bei 35. ID)
Brückenkolonne B 35 (bei 5. ID)
Brückenkolonne B 5 (bei 5. ID)
Bau-Bataillon 154 (bei 5. ID)

Arko 22

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

20. Juli 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

35. Infanterie-Division

5. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 627

Artillerie-Abteilung 842
IV. / Artillerie-Regiment 109
Artillerie-Abteilung 847

Beobachtungs-Abteilung 15

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Behrisch

Pionier-Bataillon 745

Brückenkolonne B 5
Brückenkolonne B 35
Brückenkolonne B 8
Brückenkolonne B 28

Kommandeur der Bautruppen 104

Bau-Bataillon 154
Bau-Bataillon 218

Arko 22

Arko 136

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

12. August 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

5. Infanterie-Division

35. Infanterie-Division

106. Infanterie-Division

129. Infanterie-Division

Lehr-Brigade 900 (nur taktisch)

Artillerie-Regiments-Stab 627
Artillerie-Regiments-Stab 606
Artillerie-Regiments-Stab 69

Artillerie-Abteilung 151
Artillerie-Abteilung 842
II. / Artillerie-Regiment 70
II. / Artillerie-Regiment 44
II. / Artillerie-Regiment 38
schwere Artillerie-Abteilung 816

Beobachtungs-Abteilung 9
Beobachtungs-Abteilung 15

Panzerjäger-Abteilung 561

Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 273

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Berisch

Pionier-Bataillon 745
Pionier-Bataillon 632

Bau-Bataillon 154

Brückenkolonne B 900 

Arko 22

Arko 136

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

2. September 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

129. Infanterie-Division

35. Infanterie-Division

5. Infanterie-Division

106. Infanterie-Division

 

Artillerie-Regiments-Stab 627
Artillerie-Abteilung 842
Artillerie-Abteilung 151
II. / Artillerie-Regiment 44

Beobachtungs-Abteilung 15
Beobachtungs-Abteilung 9

Panzerjäger-Abteilung 643
Panzerjäger-Abteilung 561

Heeres-Flak-Abteilung 273

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Behrisch

Pionier-Bataillon 745
Pionier-Bataillon 632

Bau-Bataillon 154

Arko 22

Arko 136

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

25. September 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

129. Infanterie-Division

35. Infanterie-Division

5. Infanterie-Division

106. Infanterie-Division

161. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 627
Artillerie-Abteilung 842
II. / Artillerie-Regiment 51
II. / Artillerie-Regiment 44
schwere Artillerie-Abteilung 850

Beobachtungs-Abteilung 15

Stab Nebelwerfer-Regiment 1
Nebelwerfer-Abteilung 3
Nebelwerfer-Abteilung 5
Stab und 1. / Entgiftungs-Abteilung 103

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Behrisch

Pionier-Bataillon 745
Pionier-Bataillon 754

Brückenbau-Bataillon 54
Bau-Bataillon 154
Bau-Bataillon 214

Brückenkolonne B 35
Brückenkolonne B 1./403

Arko 22

Arko 136

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

2. Oktober 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

35. Infanterie-Division

5. Infanterie-Division

106. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 627
Artillerie-Abteilung 842
II. / Artillerie-Regiment 51
II. / Artillerie-Regiment 44
Beobachtungs-Abteilung 15

Stab Nebelwerfer-Regiment 1
Nebelwerfer-Abteilung 3
Nebelwerfer-Abteilung 5
Stab und 1. / Entgiftungs-Abteilung 103

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Behrisch
Pionier-Bataillon 745
Pionier-Bataillon 754
Brückenbau-Bataillon 54
Bau-Bataillon 154
Bau-Bataillon 214
Brückenkolonne B 35
Brückenkolonne B 1./403

Arko 22

Arko 136

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

11. Oktober 1941

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

35. Infanterie-Division

5. Infanterie-Division

106. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 627

leichte Artillerie-Abteilung 842
II. / Artillerie-Regiment 38
II. / Artillerie-Regiment 44

Beobachtungs-Abteilung 15

Stab Nebelwerfer-Regiment 1
Nebelwerfer-Abteilung 3
Nebelwerfer-Abteilung 5
Stab und 1. / Entgiftungs-Abteilung 103

Pionier-Regiments-Stab z.b.V. Behrisch

Pionier-Bataillon 745
Pionier-Bataillon 754

Brücken-Bau-Bataillon 54

Brückenkolonne B 35
Brückenkolonne B 1. / 403

Bau-Bataillon 154
Bau-Bataillon 214

Arko 22

Arko 136

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

2. Januar 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
35. Infanterie-Division,

6. Infanterie-Division

106. Infanterie-Division

23. Infanterie-Division

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

11. Januar 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
35. Infanterie-Division,

106. Infanterie-Division

23. Infanterie-Division

II. / Artillerie-Regiment 68
Teile Beobachtungs-Abteilung 15

6. / Nebelwerfer-Regiment 52

Pionier-Regiments-Stab 605
Pionier-Bataillon 745
Bau-Bataillon 154

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

28. Januar 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
35. Infanterie-Division,

106. Infanterie-Division

23. Infanterie-Division

II. / Artillerie-Regiment 61
II. / Artillerie-Regiment 68
Teile Beobachtungs-Abteilung 15

6. / Nebelwerfer-Regiment 52

Pionier-Regiments-Stab 605
Pionier-Bataillon 745
Bau-Bataillon 154
1/2 Brücken-Bau-Bataillon 7

Reste I. / Flak-Regiment 52
Reste I. / Flak-Regiment 3

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

11. April 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
3. Infanterie-Division

15. Infanterie-Division

5. Panzer-Division

106. Infanterie-Division

23. Infanterie-Division

Lichtmeß-Batterie der Beobachtungs-Abteilung 36

Teile Nebelwerfer-Regiment 52
Teile Nebelwerfer-Regiment 54

Pionier-Regiments-Stab 605

2. / Pionier-Bataillon 62

Brücken-Bau-Bataillon 7

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

1. Mai 1942 *

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
keine keine

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

Feldgendarmerie-Trupp 45

* Im Abtransport zur Vollauffrischung

 

12. August 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
198. Infanterie-Division

125. Infanterie-Division

73. Infanterie-Division

9. Infanterie-Division

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

22. Dezember 1942

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
rumänisches Kavallerie-Korps

73. Infanterie-Division

9. Infanterie-Division

10. rumänische Division

3. rumänische Gebirgs-Division

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

11. Januar 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

73. Infanterie-Division

9. Infanterie-Division

5. Luftwaffen-Feld-Division

19. rumänische Division

3. rumänische Gebirgs-Division

10. rumänische Division

Feldausbildungs-Regiment 615

Artillerie-Regiments-Stab z.b.V. 781
Artillerie-Regiments-Stab z.b.V. 792

Beobachtungs-Abteilung 34
Sturmgeschütz-Abteilung 249

Artillerie-Abteilung 737
Artillerie-Abteilung 634
Artillerie-Abteilung 767 (o. 2.)

Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 149
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 338
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 789
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 707
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 144

Pionier-Regiments-Stab 617
Pionier-Bataillon 46
1/3 Sturmboot-Kommando 903

10. / Lehr-Regiment Brandenburg
Feldzeug-Bataillon 16
Strafgefangenen-Abteilung 10

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

5. Februar 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

73. Infanterie-Division

9. Infanterie-Division

5. Luftwaffen-Feld-Division

19. rumänische Division

3. rumänische Gebirgs-Division

10. rumänische Division

Artillerie-Regiments-Stab 792

Beobachtungs-Abteilung 34

Sturmgeschütz-Abteilung 249 (o. 1. Bttr.)

Artillerie-Abteilung 737
Artillerie-Abteilung 634
Artillerie-Abteilung 767

Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 149
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 338
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 707
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 789

Pionier-Regiments-Stab 617
Pionier-Bataillon 46
Bau-Bataillon 124

Kommandeur der Bautruppen 8
Georgisches Bataillon 795
Bau-Bataillon 51
Bau-Bataillon 156
Brückenkolonnen-Staffel 922
Brückenkolonne B 10
Brückenkolonne B 97
Brückenkolonne B 106

10. / Lehr-Regiment Brandenburg
Feldzeug-Bataillon 16
Strafgefangenen-Abteilung 10

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

8. März 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
rumänisches Kavallerie-Korps

125. Infanterie-Division

73. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 792

Beobachtungs-Abteilung 34

Sturmgeschütz-Abteilung 249 (o. 1. Bttr.)

II. / Artillerie-Regiment 42
Artillerie-Abteilung 737
Artillerie-Abteilung 634
Artillerie-Abteilung 767
Artillerie-Abteilung 732

Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 149
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 338
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 707
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 789

Pionier-Regiments-Stab 617
Brückenkolonne B 10
Brückenkolonne B 97

Kommandeur der Bautruppen 8
Bau-Bataillon 51
Bau-Bataillon 124
Bau-Bataillon 156

10. / Lehr-Regiment Brandenburg
Feldzeug-Bataillon 16
Strafgefangenen-Abteilung 10
Kosaken-Regiment Platow (o. 4.)

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

28. März 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
rumänisches Kavallerie-Korps

125. Infanterie-Division

73. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 792

Beobachtungs-Abteilung 34

Sturmgeschütz-Abteilung 249 (o. 2 Bttr.)

II. / Artillerie-Regiment 42
Artillerie-Abteilung 634
schwere Artillerie-Abteilung 732
1. / Artillerie-Abteilung 767
2. / Artillerie-Abteilung 732

Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 338
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 707
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 789
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 149 (o. Geschütze, Abtransport zum 31.3.)

Pionier-Regiments-Stab 617
Brückenkolonne B 10
Brückenkolonne B 97
Bau-Bataillon 124

Kommandeur der Bautruppen 8
Bau-Bataillon 51
Bau-Bataillon 156

13. / Lehr-Regiment Brandenburg
Feldzeug-Bataillon 16
Strafgefangenen-Abteilung 10
Kosaken-Regiment Platow (o. 2.)
Stab und 2 Kp / Panzerjäger-Abteilung 525

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

6. Mai 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
rumänisches Kavallerie-Korps

10. Infanterie-Division

73. Infanterie-Division

4. Gebirgs-Division

6. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 792

Beobachtungs-Abteilung 34

Artillerie-Abteilung 634
schwere Artillerie-Abteilung 732

Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 338
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 707
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 789

Pionier-Regiments-Stab 617
Bau-Bataillon 51
Bau-Bataillon 124
Bau-Bataillon 131

Strafgefangenen-Abteilung 10
Kosaken-Regiment Platow (o. 2.)
Feldzeug-Bataillon 16

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

25. Juni 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
rumänisches Kavallerie-Korps

Kampfgruppe Generalleutnant Kress 
(6. rum. Kav. Div. + 4. Geb. Div.)

Kampfgruppe Generalleutnant von Bünau 
(Masse 1. rum. Geb.Div., 73. Infanterie-Division)

9. Infanterie-Division

Artillerie-Regiments-Stab 792

Beobachtungs-Abteilung 34

Artillerie-Abteilung 634
schwere Artillerie-Abteilung 732
II. / Artillerie-Regiment 42

Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 338
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 707
Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 789

Pionier-Regiments-Stab 617
Pionier-Bataillon 658
Bau-Bataillon 51
Bau-Bataillon 124
Bau-Bataillon 131

Arko 149

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

7. Juli 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
rumänisches Kavallerie-Korps

Kampfgruppe Generalleutnant Kress 
(6. rum. Kav. Div. + 4. Geb. Div.)

Kampfgruppe Generalleutnant von Bünau 
(Masse 1. rum. Geb.Div., 73. Infanterie-Division)

9. Infanterie-Division

Teile 1. rum. Geb. Div.

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

26. Dezember 1943

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
6. rumänische Kavallerie-Division

98. Infanterie-Division

Teile 50. Infanterie-Division

3. rumänische Gebirgs-Division

Gruppe Oberst Krieger

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

1. März 1945

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen

Kampfgruppe 342. Infanterie-Division

Kampfgruppe 72. Infanterie-Division

275. Infanterie-Division

unbekannt

Korps-Nachrichten-Abteilung 45

Korps-Nachschubtruppen 405

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 119 zuständig. Ab dem 15. Dezember 1940 übernahm dann das Infanterie-Ersatz-Bataillon 34, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 34 bzw. Füsilier-Ersatz-Bataillon 34, diese Aufgabe.

 

5. Literatur und Quellen:

Akten des Bundesarchivs Signatur RH 20-17
Akten des Bundesarchivs Signatur RH 24-5
Tessin, Georg. Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945