Beobachtungs-Abteilung 3
leichte Beobachtungs-Abteilung 3

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Alle Batterien wurden anfangs ohne zugehörige Nummer in der Feldpostübersicht eingetragen. Mitte 1940 erhielten sie dann die Nummer 1. bis 3. Batterie. 1942 wurde 1. Batterie gestrichen. 1943 wurden die Einheiten in leichte Beobachtungs-Abteilung 3 umbenannt. Am 1. März 1945 wurden die Batterien gestrichen. Am 19. März 1945 wurde der Stab gestrichen.

Einheit Feldpostnummer
Stab 29390
1. Vermessungs-Batterie 19394 gestr. 1942
2. Schallmess-Batterie 11744
3. Lichtmess-Batterie 22300

Die Beobachtungs-Abteilung 3 wurde am 1. Mai 1933 im Adolf-Hitler-Lager auf dem Truppenübungsplatz Jüterbog, im Wehrkreis III, aufgestellt. Die Abteilung wurde getarnt als Abteilung B der Artillerie-Schule Jüterbog durch Abgaben der Beobachtungs-Abteilung 3 aufgestellt. Am 15. Oktober 1935 wurde die Abteilung in Beobachtungs-Abteilung 3 umbenannt. Die Abteilung wurde in Frankfurt an der Oder, ebenfalls Wehrkreis III, stationiert. Untergebracht wurde die Abteilung in der Nuhnen-Kaserne. Die Abteilung unterstand anfangs der 3. Infanterie-Division. Im Dezember 1939 wurde die Abteilung zur Heerestruppe. Am 1. März 1942 wurde die Abteilung unter dem HArko 308 bei der Heeresgruppe Mitte in eine leichte Beobachtungs-Abteilung umgewandelt. Dabei wurde die 1. (Vermessungs-) Batterie aufgelöst und die Abteilung erhielt einen Ballonzug aus der Ballon-Batterie 101. Die Abteilung wurde 1945 im Weichselbogen unter der 9. Armee vernichtet.

Ersatztruppenteil für die Abteilung war anfangs die Beobachtungs-Ersatz-Abteilung 2 in Belgard, im Wehrkreis II. Ab September 1942 wurde diese Aufgabe dann von der Beobachtungs-Ersatz-Abteilung 1 in Königsberg, im Wehrkreis I wahrgenommen.

Kommandeure:

Oberstleutnant Fischer

Oberstleutnant Konitzky

Major Buchner

Hauptmann Bräuer

Major Ostermann

Major Wirsing

Hauptmann Hoffmann

Major Hedicke