SS-Panzer-Grenadier-Division "Das Reich"

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die SS-Panzergrenadier-Division "Das Reich" wurde am 9. November 1942 im Raum St. Lô in Frankreich durch die Umbenennung der SS-Division "Das Reich" aufgestellt. Im Zuge der Besetzung Süd-Frankreichs nahm die Division am 27. November 1942 an der Besetzung von Toulon teil. Anfang Dezember 1942 folgte die Verlegung in das Gebiet südlich von Rennes. Zum Jahresbeginn 1943 hatte die Division eine Stärke von 599 Führern und 16.513 sonstige Dienstgrade. Im Januar 1943 verlegte die Division wieder an die Ostfront und versammelte sich im Raum westlich von Charkow. Teile der Division wurden sofort an der bedrohten Front nordöstlich von Charkow geworfen. Innerhalb weniger Tage mußten sich die deutschen Truppen auf den Raum Woltschansk zurückziehen. Die Division bezog dabei Stellungen hinter dem Donez. Da die Gefahr bestand, daß das SS-Panzerkorps in Charkow eingeschlossen werden würde, zog sich dieses am 15. Februar 1943 gegen Hitlers ausdrücklichen Befehl aus Charkow zurück. Die Division "Das Reich" erhielt dabei den Befehl, sich hinter der Front im Raum Krasnogard zu sammeln, um von hier aus wieder in die Offensive gehen zu können. Am 19. Februar 1943 folgte der Angriff der Division beiderseits des Orel und der Samara nach Süden und dann nach Osten in den Raum Pawlograd. Von hier aus trat die Division am 25. Februar 1943 in nordöstlicher Richtung auf Losowaja an. Bis zum 6. März erreichte die Division die Orte Nowaja Wodolaga und Merefa, bis der deutsche Vormarsch im Schlamm stecken blieb. Nach weiteren zähen Angriffen konnte Charkow schließlich am 14. März 1943 zurückerobert werden. Im weiteren Nachsetzen wurde am 18. März 1943 Bjelgorod erreicht. Anschließend wurde der Raum westlich des Donez gesäubert. In den Kämpfen vom 30. Januar bis zum 20. März 1943 hatte die Division 4.498 Mann verloren. Im April 1943 wurde die Division dann im Rahmen des SS-Panzerkorps in den Raum Peresetschnaja, etwa 13 km westlich von Charkow verlegt, um hier aufgefrischt zu werden. Im Zuge der Auffrischung, u.a. mit rumänischen Volksdeutschen, wurde das SS-Kradschützen-Bataillon aufgelöst. Ende Juni 1943 bezog die Division westlich von Bjelgorod ihre Ausgangsstellung für die bevorstehende deutsche Offensive bei Kursk. Ab dem 5. Juni 1943 beteiligte sich die Division dann an der Operation "Zitadelle" und trat auf den Ort Beresoff an. Am 6. Juni stand die Division im Raum Lutschki, am 11. Juli im Raum 3,5 km vor Prochorowka. Am 18. Juli 1943 wurde die Offensive der Division abgebrochen. Sie wurde aus der Front gezogen und zur Verlegung nach Italien vorbereitet, nachdem die Alliierten auf Sizilien gelandet waren. Die Entwicklungen bei der 6. Armee am Mius führten jedoch zur sofortigen Verlegung der Division in den Raum Stalino. Am 30. Juli 1943 trat die Division im Rahmen des II. SS-Panzerkorps zum Angriff auf den russischen Brückenkopf über den Mius südlich Kuibischew an. In schweren Kämpfen gelang es den deutschen Verbänden, die russischen Verbände hinter den Mius zurückzuwerfen. Bereits am 4. August 1943 wurde die Division zurück in den Raum Charkow verlegt, wo es zu schweren Abwehrkämpfen kam. Nachdem Charkow am 23. August 1943 aufgegeben werden mußte, begann am 2. September 1943 das Absetzen über Poltawa auf den Dnjepr. Am 25. September 1943 überschritten die ersten Teile der Division bei Krementschug den Fluß und verlegten sofort in den Raum Kanew, wo die Rote Armee bereits einen Brückenkopf gebildet hatte. Hier wurde die Division bis Anfang November 1943 eingesetzt, bis sie am 6. November 1943 in den Raum Fastow verlegt wurde. Am 21. November 1943 wurde die Division aus ihren Stellungen gezogen und in den Raum östlich von Shitomir verlegt, um von hier aus im Rahmen des XXXXVIII. Panzerkorps den Gegner auf Kiew zurück zu drängen. Am 22. Oktober 1943 wurde die Division in 2. SS-Panzer-Division "Das Reich" umbenannt.

 

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
9. November SS-Panzerkorps 15. Armee D Normandie
Dezember z. Vfg.   D Normandie

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg.   D Normandie
Februar z. Vfg. OKH   B Südrußland
März SS-Panzerkorps 4. Panzerarmee Süd Charkow
April z. Vfg. Kempf Süd Charkow
Mai     Süd Charkow
Juli II. SS Charkow Süd Bjelgorod
August z. Vfg. OKH 4. Panzerarme Süd Stalino
September III 8. Armee Süd Poltawa
Oktober XXIV 8. Armee Süd Dnjepr
November XXXXVIII 4. Panzerarmee Süd Kiew, Fastow
Dezember XXXXII 4. Panzerarmee Süd Shitomir

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXXXVIII 4. Panzerarmee Süd Winniza
März (Kgr.) LIX 1. Panzerarmee Süd Hube-Kessel
Februar (Masse) LXXXVI 1. Armee D Toulouse
April I. SS Auffrischung D Toulouse
Mai z. Vfg. 7. Armee G Toulouse
Juli LXXXIV 5. Panzerarmee B Normandie

 

2. Kommandeure:

9. November 1942 Obergruppenführer George Keppler

10. Februar 1943 Brigadeführer Hebert-Ernst Vahl

18. März 1943 Oberführer Kurt Brasack

29. März 1943 Obergruppenführer Walter Krüger

 

3. Gliederung:

SS-Panzergrenadier-Regiment Deutschland

SS-Panzergrenadier-Regiment Der Führer

SS-Panzergrenadier-Regiment Langemark

SS-Panzer-Regiment 2

SS-Artillerie-Regiment Das Reich

SS-Aufklärungs-Abteilung Das Reich

SS Flak-Artillerie-Abteilung Das Reich

SS Sturmgeschütz-Abteilung Das Reich

SS Nebelwerfer-Abteilung Das Reich

SS Panzer-Aufklärungs-Abteilung Das Reich

SS Panzerjäger-Abteilung Das Reich

SS Panzer-Pionier-Bataillon Das Reich

SS Panzer-Nachrichten-Abteilung Das Reich

SS Versorgungs-Einheiten Das Reich

 

4. Literatur und Quellen:

Division Das Reich. Der Weg der 2. SS-Panzer-Division "Das Reich". Die Geschichte der Stammdivision der Waffen-SS. Band I: 1934 - 1939 - Otto Weidinger, Munin-Verlag, Osnabrück 1967, 352 Seiten

Division Das Reich. Der Weg der 2. SS-Panzer-Division "Das Reich". Die Geschichte der Stammdivision der Waffen-SS. Band II: 1940 - 1941 - Otto Weidinger, Munin-Verlag, Osnabrück 1969, 559 Seiten

Division Das Reich. Der Weg der 2. SS-Panzer-Division "Das Reich". Die Geschichte der Stammdivision der Waffen-SS. Band III: 1941 - 1943 - Otto Weidinger, Munin-Verlag, Osnabrück 1973, 532 Seiten

Division Das Reich. Der Weg der 2. SS-Panzer-Division "Das Reich". Die Geschichte der Stammdivision der Waffen-SS. Band IV: 1943 - Otto Weidinger, Munin-Verlag, Osnabrück 1979, 456 Seiten

Division Das Reich. Der Weg der 2. SS-Panzer-Division "Das Reich". Die Geschichte der Stammdivision der Waffen-SS. Band V: 1943 - 1945 - Otto Weidinger, Munin-Verlag, Osnabrück 1982, 621 Seiten

Division Das Reich im Bild. - Otto Weidinger, Munin-Verlag, Osnabrück 1981, 287 Seiten

Das Regiment "Deutschland" 1934 - 1945 - Hrsg.: Regimentskameradschaft Deutschland, Gesamtherstellung und Verlag: Gerhard Eichelmann, Freinsheim 1988, 322 Seiten, Großformat, Leinen mit SU

Kameraden bis zum Ende. Das SS-Panzergrenadier-Regiment 4 "DF" 1938 - 1945. Die Geschichte einer deutsch-österreichischen Kampfgemeinschaft - Otto Weidinger, Schütz, Preußisch Oldendorf 1978, 477 Seiten

Regiment D.F. vom 9. Mai 1945 bis 17. Mai 1946 - Hans Hauser (Kdr. des I. Btl. DF), Selbstverlag, Gaggenau 1984, 104 Seiten, 17 Abbildungen

III. Btl. SS-Regiment "Germania". Bataillonsgeschichte 1935 - 1939 - Willi Hille, Selbstverlag, Radolfzell/Bodensee 1967, 62 Seiten

SS-Bataillon "N" (Nürnberg) 1936 - 1939 - Ernst Deutsch/Karl Pichler, Selbstverlag, o.O. 1988, 145 Seiten

Erlebnisband der SS-Panzerjäger-Abteilung 2 Das Reich 1939 - 1943 - C. Rupp, 100 Kdr.-Seiten mit 194 Fotos, 44 Faksimile, 3 Karten, 2 Zeichnungen, DIN-A-4 Format, kartoniert

Chronik der 3./SS-Flak-Abteilung 2 "Das Reich" - Reinhold Sellner, Selbstverlag, Hanau 1997, o.pag., Klebebindung

Männer der Waffen-SS. Der Weg einer Truppe 1935 - 1945 (Nachr.Abt. 2) - Fritz Wilhelm Schütter, Schütz, Preußisch Oldendorf 1982, 438 Seiten