45. Infanterie-Division

ID45-1.jpg (3339 Byte)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 45. Infanterie-Division wurde am 1. April 1938 in Linz, im Wehrkreis XVII, aufgestellt. Die Division nahm 1938 am Einmarsch in das Sudetenland teil, 1939 folgte der Einmarsch in Mähren. Im August 1939 wurde die Division mobil gemacht und in die Nordslowakei verlegt. Aus dem Raum Friedeck überschritt sie am 1. September 1939 die polnische Grenze und marschierte über die Olsa nach Bielitz. Anschließend bewegte sich die Division südlich an Krakau vorbei und dann weiter über Tarnow, Jaroslau und Oleszycze. Schließlich erreichte die Division Dobrosin nördlich von Lemberg. Nach Beendigung des Polenfeldzuges wurde die Division kurze Zeit als Besatzungstruppe eingesetzt und anschließend in die Heimatgarnisonen verlegt. Im Dezember 1939 wurde die Division OKH-Reserve und in den Raum Treysa verlegt. Teile der Division (II./135) wurden am 28. Januar 1940 an die 297. Infanterie-Division abgegeben. Zu Beginn des Westfeldzuges war die Division Armee-Reserve und wurde den kämpfenden Truppen nachgeführt. Mitte Mai 1940 wurde die Division in die Front eingeschoben und drehte auf die Aisne ein, die sie am 24. Mai bei Berry au Bac erreichte. Bei Beginn der zweiten Feldzugphase, der "Schlacht um Frankreich", überquerte die Division am 9. Juni 1940 die Aisne bei Neufchateau und marschierte dann in Richtung Südosten. Sie zog östlich an Reims vorbei und ging am Ostufer der Marne nach Süden vor. Bei Bar sur Seine überquerte sie die Seine und marschierte anschließend bis zur Loire südostwärts von Nevers. Nach dem Ende des Frankreichfeldzuges wurde die Division als Besatzungstruppe nach Belgien verlegt. Am 10. Dezember 1940 wurde ein Drittel der Division an die 100. leichte Division abgegeben. Ende Mai 1941 wurde die Division dann nach Ostpolen, westlich von Brest-Litowsk verlegt. Ab dem 22. Juni 1941 nahm die Division am Rußlandfeldzug teil. Erstes Ziel der Division war die Einnahme der Festung Brest-Litowsk. Es dauerte allerdings eine Woche, bis die Festung endlich fiel. Die Division ahtte allein bei diesen Kämpfen 482 Gefallene und 1.000 Verwundete zu beklagen. Nach Beendigung der Kämpfe um Brest-Litowsk begann die Division den Vormarsch durch das Pripjet-Sumpfgebiet und anschließend über Pinsk, Davidgrodek, den Pitsch an die Bahnlinie Mosyr-Schlobin. Von hier aus stieß die Division östlich an Tschernigow vorbei und nahm dann an der Kesselschlacht u Kiew teil. Dabei stieß die Division über die Dessna bis nach Jagotin vor. Beim Angriff auf Moskau stieß die Division aus dem Raum südostwärts von Malo-Archangelsk südlich an Liwny vorbei nach Jelez. Nach Beginn der russischen Winteroffensive mußte sich die Division unter schweren Verlusten über die Sossna und den Trudy-Abschnitt bis in den Raum Kursk zurückziehen. Die Division wurde hier in einzelne Kampfgruppen zersplittert und kämpfte u.a. bei Foshnaja und Butyrki sowie im Brückenkopf Woronesh. Die Rückzugskämpfe im Februar 1943 brachten die Division in das Gebiet um Woronowo, südostwärts von Orel. Dort stand die Division dann in schweren Abwehr- und Stellungskämpfen bis in den August 1943. Nach den Auflösungen der verschiedenen Bataillone wurde am 17. Juni 1943 auch der Stab der IR 130 aufgelöst, die Division besaß nur noch zwei Infanterie-Regimenter. Das IR 130 wurde erst im Mai 1944 aus dem Feldausbildungs-Regiment 637 wieder aufgestellt. Bei den Absetzbewegungen im August 1943 überquerte die Division den Dessna und den Snow und erreichte den Brückenkopf südlich von Gomel. Am Ssosh kam es dann zu schweren Abwehrkämpfen, so dass die Division nach weiteren Absetzbewegungen in den Raum Jampol und südlich von Retschitza gelangte. Hier verteidigte die Division den Frontabschnitt zwischen Paritschi und Plessowitschi. Im Mai 1944 wurde der Division das Feld-Ausbildungs-Regiment 637 unterstellt und in Grenadier-Regiment 130 umbenannt. Die Division wurde im Juni 1944 bei der Heeresgruppe Mitte im Kessel von Bobrusik vernichtet. Die Neuaufstellung erfolgte am 18. Juli 1944 als 45. Grenadier-Division.

 

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September XVII 14. Armee Süd Polen (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
10. November OKH-Reserve     Freysa

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar OKH-Reserve     Freysa (Lagekarte)
Juni XXVI 2. Armee A Frankreich (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli XXIII 9. Armee A Frankreich
29. Juli XXXXII 16. Armee A Belgien
12. November XXIII 16. Armee A Belgien

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar XXIII 16. Armee A Belgien
1. Februar XXXXII 16. Armee A Belgien
1. Mai Höh. Kdo. XXXV 4. Armee B Polen
4. Juni XII 4. Armee B Polen
22. Juni XII 4. Armee Mitte Brest-Litowsk
26. Juni LIII  4. Armee. Mitte Pinsk
28. Juni z. Vfg. 4. Armee Mitte Pinsk
30. Juni LIII  4. Armee. Mitte Pinsk
3. Juli Höh. Kdo. XXXV  4. Armee. Mitte Gomel, Kiew
12. August XXXXIII 2. Armee Mitte Gomel, Kiew
15. August Höh. Kdo. XXXV 2. Armee Mitte Gomel, Kiew
31. August XXXXIII 2. Armee Mitte Gomel, Kiew (Lagekarte)
3. September Höh. Kdo. XXXV 2. Armee Mitte Gomel, Kiew
21. September LI 6. Armee Süd Kiew
1. Oktober z. Vfg. 6. Armee Süd östl. Kiew (Lagekarte)
3. Oktober Höh. Kdo. XXXIV 2. Panzerarmee Mitte Jelz, Tula
25. Oktober Höh. Kdo. XXXIV 2. Armee Mitte Jelz, Tula (Lagekarte)

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LV 2. Armee Mitte Kursk (Lagekarte)
Februar LV 2. Armee Süd Orel (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
August LV 2. Armee B Liwny (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LV 2. Armee B Liwny  (Lagekarte) (Lagekarte)
März z. Vfg. 2. Panzerarmee Mitte Orel (Lagekarte)
April XX 2. Panzerarmee Mitte Orel (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli XX 9. Armee Mitte Orel (Lagekarte) (Lagekarte)
September XXXV 9. Armee Mitte Briansk (Lagekarte)
Oktober XXXV 2. Armee Mitte Gomel (Lagekarte) (Lagekarte)
Dezember XXXV 9. Armee Mitte Bobruisk

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXXV 9. Armee Mitte Bobruisk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli unbekannt      

*Hinweis: Die Unterstellungen sind jeweils ab dem genannten Datum/Zeitraum gültig.

 

2. Divisionskommandeure:

Generalleutnant Friedrich Materna 1. April 1938 - 25. Oktober 1940

Generalmajor Gerhard Körner 25. Oktober 1940 - 27. April 1941

Generalleutnant Fritz Schlieper 27. April 1941 - 27. Februar 1942

Generalleutnant Fritz Kühlwein 27. Februar 1942 - 25. April 1943

Generalleutnant Hans Freiherr von Falkenstein 25. April 1943 - 30. November 1943

Generalmajor Joachim Engel 30. November 1943 - 27. Februar 1944

Generalmajor Gustav Gihr 27. Februar 1944 - 9. April 1944

Generalmajor Joachim Engel 9. April 1944 -

 

1. Generalstabsoffizier:

Major i.G. Max Bork 1. April 1938 - 10. November 1939

Oberstleutnant i.G. Wilhelm Münch 10. November 1939 - 15. März 1940

Major i.G. Wilhelm Hamberger 15. März 1940 - 31. April 1941

Major i.G. Armin Dettmer 1. April 1941 - 18. Oktober 1941

Major i.G. Karl-Heinz Wirsing 20. Oktober 1941 - 16. Dezember 1942

Hauptmann Oswald Resseguier 16. Dezember 1942 - 6. Januar 1943 (m.d.W.d.G.b.)

Oberstleutnant i.G. Karl-Heinz Wirsing 6. Januar 1943 - 10. November 1943

Major i.G. Rudolf Grüner 10. November 1943 - 18. Mai 1944

Oberstleutnant i.G. Heinrich Stübig 18. mai 1943 - 27. Juni 1944

Oberstleutnant i.G. Eberhard von Pfister 10. Juli 1944 - 28. Februar 1945

Major i.G. Wolfgang Zetsche 1. März 1945 -

 

3. Gliederung:

45. Infanterie-Division (10. November 1938):

Infanterie-Regiment 130 (Stab, I., III.)

Infanterie-Regiment 133 (Stab, I.-III., I. Erg., II. Erg.)

Infanterie-Regiment 135 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 98 (Stab, I.-II.)

Artillerie-Regiment 99 (I.)

Pionier-Bataillon 81

Panzerabwehr-Abteilung 45

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 65

Kraftfahr-Abteilung 17

 

45. Infanterie-Division (September 1939):

Infanterie-Regiment 130 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 133 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 135 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 98 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 99 (I.)

Feldersatz-Bataillon 45

Pionier-Bataillon 81

Panzerabwehr-Abteilung 45

Aufklärungs-Abteilung 45

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 65

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 45

 

45. Infanterie-Division Juni 1944

Grenadier-Regiment 130

Grenadier-Regiment 133

Grenadier-Regiment 135

Divisions-Füsilier-Bataillon 45

Artillerie-Regiment 98

Feldersatz-Bataillon 45

Pionier-Bataillon 81

Panzerjäger-Abteilung 45

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 65

Kommandeur der Infanterie-Divisions-Nachschubtruppen 45

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war anfangs das Infanterie-Ersatz-Bataillon I./133, später Grenadier-Ersatz-Bataillon I./133, zuständig.

 

5. Literatur und Quellen:

Dr. Rudolf Gschöpf: Mein Weg mit der 45. Infanterie-Division, Oberöstereichischer Landesverlag, Linz 1955 (2. Auflage 2002, Verlag Buchdienst Südtirol)


Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, Band 5: Die Landstreitkräfte. Nr. 31–70. 2. Auflage, Osnabrück 1977


Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag


Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-45/
Kriegsgliederungen der 2. Armee RH 20-2/
Kriegsgliederungen der 9. Armee RH 20-9/