Materna, Friedrich

 

* 21. Juni 1885, Hof in Mähren

† 11. November 1946, Wien

 

Friedrich Materna trat am 14. August 1904 als Fähnrich in die k.u.k. Armee ein. Am 1. November 1905 wurde er zum Leutnant befördert. Im Ersten Weltkrieg wurde er mit einigen anderen Orden ausgezeichnet. Nach dem 1. Weltkrieg wurde er als Major in das österreichische Bundesheer übernommen. Dort wurde er am 1. Januar 1921 zum Oberstleutnant befördert. Am 1. Juni 1929 wurde er zum Oberst befördert. Im Sommer 1935 wurde er zum Generalmajor befördert. Nach dem Anschluss von Österreich an das Deutsche Reich wurde er im März 1938 als Generalmajor in die deutsche Wehrmacht übernommen. Am 1. April 1938 wurde er zum Kommandeur der 45. Infanterie-Division ernannt. Als solcher wurde er am 1. Juni 1939 zum Generalleutnant befördert. Bei Beginn des 2. Weltkrieges führte er die Division im Sommer 1939 in den Polenfeldzug. Dort wurden ihm beide Eisernen Kreuze verliehen. Im Frühjahr 1940 führte er die 45. Infanterie-Division in den Westfeldzug. Für seine Leistungen wurde ihm am 5. August 1940 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Am 1. Oktober 1940 gab er sein Kommando ab und wurde in die Führerreserve versetzt. Er wurde dafür Mitte Oktober 1940 mit der Führung vom neuen XX. Armeekorps beauftragt. Am 1. November 1940 wurde er zum General der Infanterie befördert. Damit wurde er jetzt zum Kommandierenden General vom XX. Armeekorps ernannt. Im Frühjahr 1941 verlegte er mit dem Generalkommando in das Generalgouvernement. Zum Beginn des Sommers 1941 führte er das Korps dann im Ostfeldzug beim Angriff auf Mittelrussland. Am 10. September 1942 gab er sein Kommando über das XX. Armeekorps ab und wurde erneut in die Führerreserve versetzt. Am 15. Dezember 1942 wurde er für seine vorherige Tätigkeit mit dem Deutsches Kreuz in Gold ausgezeichnet. Am 31. Januar 1943 wurde er dann zum Kommandierenden General vom Stellvertretenden Generalkommando XVIII. Armeekorps in Salzburg ernannt. Damit wurde er gleichzeitig zum Befehlshaber vom Wehrkreis XVIII. Am 10. Dezember 1943 gab er sein Kommando ab und wurde in die Führerreserve versetzt. Am 1. September 1944 wurde er aus dem aktiven Dienst der Wehrmacht verabschiedet.

 

Ritterkreuz (5. August 1940)