Infanterieführer I
11. Infanterie-Division

11ID-1.jpg (11281 Byte)

1. Einsatz und Unterstellung:

Der Stab wurde bei der Erweiterung der Reichswehr als Infanterieführer I am 1. Oktober 1934 in Allenstein, im Wehrkreis I, gebildet. Der Name war eine Tarnbezeichnung bei der Erweiterung der Reichswehr. Am 15. Oktober 1935 wurde der Stab bei der Enttarnung zur 11. Infanterie-Division umbenannt. Am 26. August 1939 wurde die Division mobil gemacht und überschritt am 1. September 1939 die polnische Grenze. Aus dem Raum Neidenburg heraus durchbrach die Division die Mlawa-Stellung und trat zur Verfolgung des Gegners über Czichanow an. Bei Pultusk überschritt die Division den Narew, bei Wyszkow den Bug. Nach der Eroberung von Kaluczyn marschierte die Division auf Warschau. Nach Beendigung des Polenfeldzuges wurde die Division im Raum Sokolow an der deutsch-russischen Demarkationslinie eingesetzt. Im Dezember 1939 wurde die Division dann nach Westen an den Niederrhein verlegt und dort Heeresgruppenreserve der Heeresgruppe B. Im Januar 1940 wurde die Division der 6. Armee unterstellt. Zu Beginn des Westfeldzuges folgte die Division der 6. Armee als Reserve bis in den Raum Lille. Während des zweiten Teils des Westfeldzuges, der "Schlacht um Frankreich" marschierte die Division nach Amiens und erreichte am 14. Juni die Seine bei Les Andelys. Von hier aus ging die Division zur Verfolgung des geschlagenen Gegners über und stieß über Dreux bis zur Loire vor. Bei Samur wurde die Loire überschritten und die Division marschierte bis zum Waffenstillstand in den Raum Thouars. Nach Beendigung des Frankreichfeldzuges wurde die Division Besatzungstruppe im Raum Biarritz und St. Jean-de-Luz. Im März 1941 kehrte die Division nach Ostpreußen in ihre Garnisonen zurück. Ab dem 22. Juni 1941 nahm die Division am Rußlandfeldzug teil. Über Schaulen und Birsen stieß die Division nach Friedrichstadt vor, wo sie die Düna überschritt. Bis Mitte Juli 1941 stieß die Division zwischen Porchow und Dno an die Mschaga vor, wo es zu ersten Abwehrkämpfen kam. Anschließend stieß die Division an den Illmensee nach Nowgorod vor, dann entlang des Wolchow bis nach Wolchowstroj und bis zum Jahresende in den Raum westlich von Kirischi. Während der folgenden 18 Monate kämpfte die Division am Wolchow und am Ladoga-See und nahm an allen "Ladogaschlachten" teil. Ende September 1943 wurde die Division in den Raum Leningrad verlegt, wo sie sich an den dortigen Abwehrkämpfen beteiligte. Im Januar 1944 kämpfte sie östlich von Puschkin und schloß sich dann dem Rückzug der 18. Armee bis hinter die Luga an. Von hier aus wurde sie in den Raum Pleskau verlegt, wo ab Februar 1944 schwere Abwehrkämpfe um den Peipussee begannen. Bis Juni zog sich die Division in den Raum südöstlich von Narwa zurück. Anschließend folgte der Rückzug nach Kurland, wo die Division im Rahmen der Heeresgruppe Kurland an allen Kurlandschlachten teilnahm. Bei Kriegsende konnten etwa 2/3 der Division nach Schleswig-Holstein evakuiert werden, 1/3 ging in russische Gefangenschaft.

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September I 3. Armee Nord Ostpreußen, Polen (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Dezember Reserve   B Niederrhein

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar Reserve 6. Armee B Niederrhein,
März I 4. Armee B Niederrhein, Belgien (Lagekarte) (Lagekarte)
20. Mai I 4. Armee B Belgien, Somme, Loire (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
21. Juni I 18. Armee B Atlantik
3. Juli I 7. Armee B Atlantik
September Reserve 7. Armee B Atlantik
1. November XXXI 7. Armee D Atlantik

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar XXXI 7. Armee D Atlantik
10. März I 18. Armee B Ostpreußen
Mai I 18. Armee C Ostpreußen
22. Juni I 18. Armee Nord Ostpreußen - Wolchow (Lagekarte) (Lagekarte)
15. Juli I Panzergruppe 4 Nord Wolchow - Ladoga
28. Juli I 16. Armee Nord Wolchow - Ladoga (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
3. Dezember I 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar I 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
18. März XXVIII 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga
24. März I 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga
1. April XXVIII 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar XXVIII 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga (Lagekarte)
31. Januar Gruppe Hilpert (LIV) 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga (Lagekarte)
2. Februar XXVI 18. Armee Nord Wolchow - Ladoga (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
16. August LIV 18. Armee Nord Leningrad (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar LIV 18. Armee Nord Leningrad (Lagekarte)
Februar L 18. Armee Nord Pleskau
März XXVI Armee-Abteilung Narwa Nord Narva (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juni XXXXIII Armee-Abteilung Narwa Nord Narva (Lagekarte)
Juli III. SS Armee-Abteilung Narwa Nord Narva, Pernau, Riga (Lagekarte)
Oktober I 18. Armee Nord Kurland (Lagekarte) (Lagekarte)
Dezember X 18. Armee Nord Kurland (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar I 18. Armee Nord Kurland (Lagekarte)
Februar II 18. Armee Kurland Kurland (Lagekarte)
März L 18. Armee Kurland Kurland (Lagekarte) (Lagekarte)

*Hinweis: Die Unterstellungen sind jeweils ab dem genannten Datum/Zeitraum gültig.

 

2. Divisionskommandeure:

Generalleutnant Günther von Niebelschütz 1. Oktober 1934 - 1. April 1937

Generalleutnant Max Bock 1. April 1937 - 23. Oktober 1939

Generalleutnant Herbert von Böckmann 23. Oktober 1939 - 26. Januar 1942

Generalleutnant Siegfried Thomaschki 26. Januar 1942 - 7. September 1943

Generalleutnant Karl Burdach 7. September 1943 -

Generalleutnant Hellmuth Reymann 4. Januar 1944

Generalmajor Gerhard Feyerabend 18. November 1944

 

1. Generalstabsoffizier:

Oberstleutnant i.G. Wolfgang Bucher 1. April 1937 - 26. August 1939

Major i.G. Lothar Schäfer 26. August 1939 - 5. Februar 1940

Oberstleutnant i.G. Karl-Heinz Mürau 5. Februar 1940 - 8. Oktober 1942

Oberstleutnant i.G. Ernst-Friedrich Langenstraß 8. Oktober 1942 - 10. September 1944

Major i.G. Börries Freiherr von Hammerstein-Gesmold 15. Oktober 1944 - 10. Januar 1945

Major i.G. Dieter Schwarz (1945)

 

3. Gliederung:

Infanterieführer I (1. Oktober 1934):

Infanterie-Regiment Allenstein (Stab, I.-III., Ausb.)

Infanterie-Regiment Rastenburg (Stab, I.-III., Ausb.)

Artillerie-Regiment Allenstein (Stab, I.-IV.)

Pionier-Bataillon Lyck

Nachrichten-Abteilung Allenstein

 

11. Infanterie-Division (15. Oktober 1935):

Infanterie-Regiment 2 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 23 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 44 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 11 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 47 (I., II.)

Pionier-Bataillon 11

Panzerjäger-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 11

 

11. Infanterie-Division (6. Oktober 1936):

Infanterie-Regiment 2 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 23 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 44 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 11 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 47 (I., II.)

Pionier-Bataillon 11

Panzerjäger-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 11

 

11. Infanterie-Division (12. Oktober 1937):

Infanterie-Regiment 2 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 23 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 44 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 11 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 47 (I., II.)

Pionier-Bataillon 11

Panzerjäger-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 11

Fahr-Abteilung 14

 

11. Infanterie-Division (10. November 1938):

Infanterie-Regiment 2 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 23 (Stab, I.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 44 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 11 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 47 (I., II.)

Pionier-Bataillon 11

Panzerjäger-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 11

Fahr-Abteilung 14

 

11. Infanterie-Division (Oktober 1939):

Infanterie-Regiment 2 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 23 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 44 (Stab, I.-III.)

Feldersatz-Bataillon 11

Artillerie-Regiment 11 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 47 (I.)

Beobachtungs-Abteilung 11

Pionier-Bataillon 11

Aufklärungs-Abteilung 11

Panzerabwehr-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 11

 

11. Infanterie-Division (Oktober 1940):

Infanterie-Regiment 2

Infanterie-Regiment 23

Infanterie-Regiment 44

Feldersatz-Bataillon 11

Artillerie-Regiment 11 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 47 (I.)

Pionier-Bataillon 11

Aufklärungs-Abteilung 11

Panzerjäger-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 11

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 11

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Divisionsstabes war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 2, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 2, zuständig. Ab 1944 übernahm dann das Grenadier-Ersatz-Bataillon 312 diese Aufgabe.

 

5. Literatur und Quellen:

Werner Buxa: Weg und Schicksal der 11. Infanterie Division, Podzun, Kiel 1952 (2. erweiterte Auflage 1963)

 

50 Jahre ehem. 11. (ostpreußische) Infanterie-Division. Geschichte und Entstehung ihrer Verbände 1934 - 1939, Hrsg.: Kameradenkreis der Angehörigen der ehem. 11. Inf.Div., Jever 1984

 

Karl-Heinz Tolkmitt: Geschichte des Artillerie-Regiments 11 im Zweiten Weltkrieg, Selbstverlag der Kameradschaft


Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3. Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973


Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag


Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-11/
Kriegsgliederungen der 18. Armee RH 20-18/
Kriegsgliederungen der 7. Armee RH 20-7/