XXXVI. Gebirgs-Armeekorps (36.)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Das XXXVI. Gebirgskorps wurde am 18. November 1941 in Norwegen aufgestellt. Das Generalkommando entstand durch die Umbenennung vom Höheren Kommandos z.b.V. XXXVI. Das Generalkommando absolvierte Angriffs und Abwehrkämpfe am Swir, an der Tulsa und vor Kandalakscha. Im Herbst 1944 führte das Korps Rückzugskämpfe über Salla, die Eismeerstrasse, Ivalo und Karasjoki nach Nordnorwegen. Danach absolvierte es dann Abwehrkämpfe an der norwegisch-finnischen Grenze. Das Generalkommando verblieb bis zur Kapitulation als Besatzungstruppe in Norwegen.

 

1941

Datum Armee Heeresgruppe Ort
18. November AOK Norwegen OKH Norwegen

1942

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar AOK Norwegen OKH Norwegen
Februar AOK Norwegen OKH Lappland
22. Juni 20. Gebirgs-Armee OKH Lappland

1943

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 20. Gebirgs-Armee OKH Lappland

1944

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 20. Gebirgs-Armee OKH Lappland, Norwegen

1945

Datum Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 20. Gebirgs-Armee OKH Norwegen

 

2. Kommandierende Generale:

General der Infanterie Hans Feige Aufstellung - 30. November 1941

General der Infanterie Karl Weisenberger 30. November 1941 - August 1944

General der Gebirgstruppe Emil Vogel 10. August 1944 - Mai 1945

 

Chef des Generalstabes:

Oberst i.G. Hermann Hölter Aufstellung - 31. Oktober 1943

Oberstleutnant i.G. Walter Schmidt November 1943 - 1945

Oberst i.G. Paumgarten 1945 - 1945

 

1. Generalstabsoffizier (Ia):

Major i.G. Wessel Freytag von Loringhofen Aufstellung - Dezember 1941

Major i.G. Friedrich Übelhack Dezember 1941 - Juni 1943

Major i.G. Konrad Benze Juni 1943 - Juni 1944

Major i.G. Helmut Gierdorf Juni 1944 - 1945

 

3. Gliederungen:

a) Korpstruppen:

Korps-Nachrichten-Abteilung 436

Arko 109

Korps-Nachschubtruppen 436

Gebirgs-Träger-Bataillon 56

 

b) unterstellte Divisionen:

Juni 1940: 169. Infanterie-Division, 71. Infanterie-Division

3. September 1941: 6. finnische Division, Teile SS-Gebirgs-Division "Nord", 169. Infanterie-Division

12. August 1942: 169. Infanterie-Division, 2/3. der 163. Infanterie-Division

26. Dezember 1943: 163. Infanterie-Division, 169. Infanterie-Division

20. Mai 1944: 163. Infanterie-Division, 169. Infanterie-Division

16. September 1944: 163. Infanterie-Division, 169. Infanterie-Division

1. März 1945: Panzer-Brigade Norwegen, MG-Ski-Brigade Finnland

 

25. Juni 1941

Divisionen Heerestruppen  Korpstruppen
163. Infanterie-Division

169. Infanterie-Division

Gebirgs-Beobachtungs-Abteilung 18

Nebelwerfer-Batterie 224
schwere Artillerie-Batterie 951
schwere Artillerie-Abteilung 520
Artillerie-Abteilung 496

1. / Aufklärungs-Abteilung 112

Bau-Bataillon 571
Bau-Bataillon 406

Brückenkolonne A
Brückenkolonne T 169
Brückenkolonne B 132

Flakzug 436

Panzerabteilung 211

Radfahr-Bataillon 776
leichtes Radfahr-Bataillon 3

Finn. Jäger-Bataillon 7

 

Korps-Nachrichten-Abteilung 436

Arko 109

Korps-Nachschubtruppen 436

Korps-Kartenstelle 436

Feldgendarmerietrupp a 436

Feldpostamt 436

Kraftfahrpark-Truppen 436

 

1. Januar 1945

Divisionen Heerestruppen  Korpstruppen
163. Infanterie-Division

169. Infanterie-Division

keine

Korps-Nachrichten-Abteilung 436

Arko 109

Korps-Nachschubtruppen 436

Korps-Kartenstelle 436

Feldgendarmerietrupp a 436

Feldpostamt 436

Kraftfahrpark-Truppen 436

Instandsetzungsstaffel für Wintergerät 436

Flakzug 436

 

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Gebirgsjäger-Ersatz-Bataillon I./138 zuständig.

 

5. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, Band 5: Die Landstreitkräfte. Nr. 31-70. 2. Auflage Osnabrück 1977
National Archives and Records Administration, Signatur T 78 Roll 410
Roland Kaltenegger: Krieg am Eismeer: Gebirgsjäger im Kampf um Narvik, Murmansk und die Murmanbahn; Stocker-Verlag 1999
F. W. Thorban: Der Abwehrkampf um Petsamo und Kirkenes 1944, Nebel Verlag Utting/Eggolsheim ca. 2005
Franz Kurowski: Generaloberst Eduard Dietl. Verlag Siegfried Bublies Schnellbach 2001