Gruppe Michalek
27. Panzer-Division

 

Feldpostnummern ab 1942/43: Die Einheiten wurden mit dem Zusatz 27. Panzer-Division in der Feldpostübersicht eingetragen. Die leichte Panzer-Kompanie und der Feldgendarmerie-Zug wurden 1943 gestrichen. Das Kommando wurde erst am 11. Februar 1945 gestrichen.

Einheit Feldpostnummer
Divisionskommando 00788
leichte Panzer-Kompanie 39145
Feldgendarmerie-Trupp 48717

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 27. Panzer-Division wurde am 1. Oktober 1942 in Südrussland aufgestellt. Die Division entstand durch die Umbenennung der "Gruppe Michalek" der 22. Panzer-Division. Die "Gruppe Michalek" bestand nach dem Abzug der 22. Panzer-Division von der Krim aus dem verstärkten Schützen-Regiment 140:
Teile Stab / Schützen-Brigade 22
Stab Schützen-Regiment 140
Teile Regiments-Einheiten (ohne Fla-Kompanie)
I. / Schützen-Regiment 140
III. / Panzer-Regiment 204
I. (gem.) / Panzer-Artillerie-Regiment 140
Teile Divisions-Nachschubführer 140 (inkl. Instandsetzungs-Kompanie)
Diese Teile schieden im Juli 1943 aus dem Verband der 22. Panzer-Division aus und wurden zur "Gruppe Michalek" bzw. "Brigade Michalek" zusammen gefasst. Ab August 1942 trat dieser Verband zur 2. Armee und wurde im Raum zwischen Tim und Gegend beiderseits Woronesh / Don zum Einsatz. Dabei wurde die Gruppe der 323. Infanterie-Division zugeteilt. Im September 1942 wurde dann mit der Aufstellung der 27. Panzer-Division im Abwehrraum westlich von Woronesh im Bereich der 2. Armee begonnen. Wie oben bereits erwähnt, folgte am 1. Oktober 1942 die offizielle Umbenennung in 27. Panzer-Division. Hierzu wurden in den neuen Divisionsverband eingegliedert:
Pionier-Bataillon (mot) 260
Artillerie-Regiments-Stab (mot) z.b.V. 677
II. / Artillerie-Regiment 51 (mot)
Panzerjäger-Abteilung 560
Weitere Einheiten wurden aus den Ersatztruppenteilen gestellt.
Während der kurzen Wochen ihrer Aufstellung und Umgliederung im Oktober und November 1942 stand die Division bereits am mittleren Don am Woronesh eingesetzt. Ab dem 9. Oktober wurden alle einsatzbereiten Teile der Division dem VII. Armeekorps unterstellt, um für einen erwarteten russischen Angriff auf den deutschen Don-Brückenkopf am Woronesh bereit zu stehen. Diese Kampfgruppe der Division verlegte am gleichen Tag in den Brückenkopf Woronesh westlich der Stadt bei Malyschewo. Am 4. November wurde die Division wieder zusammen gezogen und marschierte in den Raum um Staraja Weduga-Star, wo sie wieder der 2. Armee unterstellt wurde. Noch immer war die Aufstellung der Division nicht abgeschlossen. Vor allem die Kfz-Lage war ernst und machte die Division zum großen Teil unbeweglich. Ende November 1942 folgte die Verlegung der Division nach Süden hinter den rechten Flügel der italienischen 8. Armee in den Raum um Rossosch - nördlich Kantemirowka. Teile der Division wurden hier zur Verstärkung der italienischen Abwehr am Don eingesetzt. Am 16. Dezember begann die zweite Phase der russischen Winteroffensive, als starke russische Einheiten im Abschnitt Deresowka - Krasnyj Orcheowo die italienische Linie durchbrachen. Daraufhin wurde die Division zur Abwehr im Raum Rossosch eingesetzt. Ende Dezember folgten schwere Abwehrkämpfe nordöstlich und nordwestlich von Starobelsk und an der Aidar, wobei die Division ab dem 19. Dezember der 2. ungarischen Armee unterstand. Bis Ende Januar ging die Division auf den Donez zurück, den sie am 30. Januar bei Werch Proletarsk überschritt. Zu diesem Zeitpunkt war die Division stark zusammengeschmolzen und bestand noch aus:
II. / Panzergrenadier-Regiment 140
Stab und verstärkte 3. / Panzerjäger-Abteilung 127, zwei Alarm-Schützen-Kompanien, Teile Stab / Panzerjäger-Regiment 140 und Teile 9. und 10. / Panzergrenadier-Regiment 140, Gesamtstärke ein schwaches Bataillon
außerhalb des Divisionsverbandes eingesetzt:
I. / Panzergrenadier-Regiment 140 (bei Kampfgruppe von Steinkeller)
Panzer-Nachrichten-Abteilung 127 und ein schwaches Panzer-Pionier-Bataillon, Panzer-Artillerie-Regiment 127, bestehend aus zwei leichten und drei schweren Batterien, Panzerjäger-Abteilung 127
Anfang Februar wurde die Division dann im Raum Lissitschansk - Solotarewka eingesetzt. In diesem Zeitraum wurde beim OKH beschlossen, die 27. Panzer-Division wieder aufzulösen und die noch verbleibenden Teile auf andere Verbände zu verteilen. Am 15. Februar 1943 wurde die Division, auf einen Befehl vom 2. Februar 1943, aufgelöst. Am 15. Februar 1943 wurde der Hauptteil der Unteroffiziere und Mannschaften gem. Verfügung III. Panzerkorps Ia Nr. 406/43 geh. vom 9. Februar 1943 zur 7. Panzer-Division versetzt und Reste als Abw.-Stab/27.Pz.Div. zusammengefasst. Der Divisionsstab wurde dann am 21. April 1943 aufgelöst.
 

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Oktober 323. ID 2. Armee B Woronesh
9. Oktober VII 2. Armee B Woronesh
6. November z. Vfg. 2. Armee B Woronesh
28. November z. Vfg   B Woronesh
9. Dezember z. Vfg. 8. ital. Armee B Woronesh
19. Dezember 385. ID 2. ungarische Armee B Woronesh / Donez

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar 385. ID 2. ungarische Armee B Woronesh / Donez
3. Januar XXIV 1. ungarische Armee B Donez
14. Januar z. Vfg. 8. ital. Armee B Donez
20. Januar 19. Panzer-Division 1. Panzerarmee Don Donez

Hinweis an alle Wikipedia-Nutzer: Diese Unterstellungsverhältnisse sind für eine Nennung in Wikipedia nach den Wikipedia-Regeln nicht zugelassen, da sie nicht durch eine Quellenangabe belegt sind.

 

2. Kommandeure:

Oberst Helmut Michalik Aufstellung - 29. November 1942

Oberst Hans Tröger 30. November 1942 - Auflösung

 

3. Gliederung:

Stand: 20. September 1942

Panzer-Grenadier-Regiment 140

Panzerjäger-Abteilung 127

Panzer-Abteilung 127

Panzer-Artillerie-Regiment 127

Panzer-Pionier-Bataillon 127

Panzer-Nachrichten-Kompanie 127

 

Stand: 1943

Panzer-Abteilung 127

Panzer-Grenadier-Regiment 140

Panzer-Artillerie-Regiment 127

Panzer-Aufklärungs-Abteilung 27

Panzerjäger-Abteilung 127

Panzer-Pionier-Bataillon 127

Panzer-Nachrichten-Abteilung 127

Versorgungstruppen 127

 

4. Ersatzgestellung:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Panzergrenadier-Ersatz-Bataillon 404 zuständig.

 

5. Literatur:

"27. Panzer-Division" in Veit Scherzer (Hrsg.): Deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg, Band 6, Scherzers Militaer-Verl., Ranis/Jena 2010, S. 451-466
Rolf Stoves: Die 22./25./27. Panzer Division und die 233. Reserve Panzerdivision , Podzun-Pallas-Verlag, Friedberg 1985