Nedtwig, Johannes

 

* 7. Januar 1894, Gramenz in Pommern

† 19. November 1963, Langenberg im Rheinland

 

Johannes Nedtwig trat am 3. August 1914 als Kriegsfreiwilliger in das Kaiserliche Heer ein. Er kam dabei zum 1. Pommersches Feldartillerie-Regiment Nr. 2. Am 18. Januar 1916 wurde er dann im Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 36 zum Leutnant der Reserve befördert. Im Januar 1918 wurde er dann als Leutnant im Pommersches Füsilier-Regiment "Königin Viktoria von Schweden" Nr. 34 reaktiviert. Das Patent wurde dabei auf den 1. Januar 1914 datiert. Er wurde im 1. Weltkrieg nicht nur verwundet. Ihm wurden im Ersten Weltkrieg auch beide Eisernen Kreuze verliehen. Am 1. Januar 1921 wurde er dann aus dem Reichsheer verabschiedet. Dabei wurden ihm die Charakter als Oberleutnant verliehen. Am 1. Juni 1921 wurde er dann als Leutnant wieder in die Reichswehr übernommen. Sein Rangdienstalter wurde erneut auf den 1. Januar 1914 festgelegt. Er kam jetzt zur 3. (Preuß.) Kraftfahr-Abteilung. Am 1. November 1923 wurde er zum Oberleutnant befördert. Er wurde als solcher jetzt im Stab des III. Bataillons vom 9. (Preuß.) Infanterie-Regiment in Spandau eingesetzt. Ab 1924/25 wurde er dann als Kraftfahrer bei der 3. (Preuß.) Sanitäts-Abteilung in Berlin eingesetzt. 1926/27 wurde er dann in den Stab der 3. Division der Reichswehr ebenfalls in Berlin versetzt. Am 1. September 1928 wurde er zum Hauptmann befördert. Am 1. Oktober 1928 wurde er in die 6. Batterie vom 3. (Preuß.) Artillerie-Regiment nach Frankfurt an der Oder versetzt. Von dort wurde er dann als Taktiklehrer in den Kraftfahr-Lehrstab kommandiert. Dabei handelte es sich um den Vorläufer der Panzertruppenschule. Dort wurde er gemeinsam mit Major Guderian eingesetzt. 1930/31 wurde er dann in die 6. (Preuß.) Kraftfahr-Abteilung versetzt. Dort wurde er zum Chef der 2. Kompanie in Hannover ernannt. Diese Position übte er dann mehrere Jahre aus. Nach der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht kam er dann zum Panzer-Regiment 1. Am 1. Januar 1938 wurde er dann in diesem zum Oberstleutnant befördert. Am 10. November 1938 wurde er als Nachfolger von Oberst Kurt Schmelzer zum Kommandeur vom Panzer-Regiment 1 in Erfurt ernannt. Er führte das Regiment dann zuerst in den Polenfeldzug. Nach seiner Beförderung zum Oberst am 1. Februar 1940 führte er das Panzer-Regiment 1 im Frühjahr 1940 auch in den Westfeldzug. Bereits nach wenigen Tagen übernahm er dann für den verwundeten Oberst Karl Keltsch die 1. Panzer-Brigade. Er blieb auch nach dem Westfeldzug weiter mit der Brigadeführung beauftragt. Am 26. August 1940 wurde er dann durch Oberstleutnant Arthur Kopp abgelöst. Er wurde jetzt zum AOK 2 versetzt. Am 5. Oktober 1940 wurde er dann zum Kommandeur der Panzertruppenschule Wünsdorf ernannt. Diese Funktion übte er dann bis zum Januar 1943 aus. Da gab er sein Kommando an Oberst Ewald Kraeber ab und wurde in die Führerreserve versetzt. Am 1. Februar 1943 wurde er dann mit der stellvertretenden Führung der 5. Panzer-Division für den erkrankten Generalmajor Eduard Metz beauftragt. Am 28. März 1943 erhielt er durch General von Scheele folgende Beurteilung:
"Wurde mit seiner Division, die er erst vor kurzem übernommen hatte, von besonders schwierige Aufgaben gestellt. Diesem war er nicht voll gewachsen, so dass zweimal während der Schlacht erteilte Aufträge ihm abgenommen und anderen Divisionen übertragen werden mussten. Könntet tatkräftiger und energischer führen und in krisenhaften Lagen härter sein. Gute geistige Begabung. Körperlich leistungsfähig. Vor dem Feinde unerschrocken. Konnte mir in der kurzen Zeit kein Urteil über seine Charaktereigenschaften bilden. Hat den Anforderungen, die in diesen Einsatz an einen Kommandeur einer Panzer-Division zu stellen sind, nicht genügt."
Daraufhin wurde Johannes Nedtwig Anfang Mai 1943 dann vom neuen Kommandeur Generalmajor Faeckenstedt abgelöst und erneut in die Führerreserve versetzt. Am 8. Juli 1943 wurde er dann mit der Führung der 156. Reserve-Division im Raum südlich von Calais beauftragt. Im September 1943 gab er die Führung über die 156. Reserve-Division wieder ab. Er wurde jetzt wieder in die Führerreserve versetzt. Generalfeldmarschall von Kluge hatte sich in seiner Stellungnahme zu seiner Beurteilung dafür eingesetzt, ihm nochmals das Kommando einer Division zu übertragen und so wurde er am 1. Dezember 1943 zum Kommandeur der 73. Infanterie-Division ernannt. 1944 gab er das Kommando wieder ab und wurde erneut in die Führerreserve versetzt. Am 1. Mai 1944 wurde er dann zum Kommandeur der 454. Sicherungs-Division ernannt. Diese Division führte er dann im Raum Kowel. Im Kessel von Brody wurde die Division kurze Zeit später zerschlagen. Am 22. Juli 1944 geriet er dann in sowjetische Gefangenschaft. Aus dieser wurde er erst im Oktober 1955 wieder entlassen.