Artillerie-Regimentsstab 781

 

Feldpostnummern ab Mitte 1940: Die Einheit wurde durch Umbenennung der Artillerie-Abteilung z.b.V. 781 als Stab Artillerie-Regiment z.b.V. 781 in der Feldpostübersicht eingetragen.

Einheit Feldpostnummer
Regimentsstab 36880

Der Artillerie-Regimentsstab z.b.V. 781 wurde am 25. April 1940 aufgestellt. Der Stab entstand durch die Verstärkung des schwere Artillerie-Abteilung (motorisiert) z.b.V. 781. Der Stab wurde auch als Eisenbahn-Artillerie-Regimentsstab z.b.V. 781 bezeichnet. Mit der Aufstellung gehörte der Stab zur Heerestruppe. Nach der Aufstellung wurde der Stab im Westen bei der 16. Armee eingesetzt.
Am 2. Juni 1940 unterstanden dem Stab beim XXIII. Armeekorps folgende Einheiten:
- schwere Artillerie-Abteilung 628
- schwere Artillerie-Abteilung 630
- II./ Artillerie-Regiment 62
Nach dem Westfeldzug lag der Regimentsstab im Westen an der Kanalküste. Er unterstand 1941 dem Artillerie-Kommandeur 104 beim Marinebefehlshaber Kanalküste und führte die hier zum Küstenschutz eingesetzten Artillerie-Verbände:
- Artillerie-Abteilung 676
- Artillerie-Abteilung 823
- Artillerie-Abteilung 679
- Heeres-Küsten-Artillerie-Abteilung 826
Zu diesem Zweck lag der Stab in Wimereux. Ab Juni 1941 wurde der Stab dann beim Ostfeldzug eingesetzt. Im Juni 1942 unterstand der Stab dem LIV. Armeekorps bei der 11. Armee. Anfang Oktober 1942 unterstand der Stab der Gruppe Wetzel bei der 17. Armee. Anfang 1944 unterstand der Stab dann dem XXXXVII. Panzerkorps bei der 8. Armee. Im Winter 1944/45 wurde der Stab noch immer bei der 8. Armee in der Slowakei eingesetzt.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 100 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberstleutnant Eugen Wößner Aufstellung - September 1940