schwere Panzerabteilung 508

508.jpg (6608 bytes)

Feldpostnummern:

Einheit Feldpostnummer
Stab 02133 kurzfristig

ab Okt/43 14488 A

Stabskompanie 00594 kurzfristig

ab Okt/43 14488 B

1. Kompanie 02812 kurzfristig

ab Okt/43 14488 C

2. Kompanie 03145 kurzfristig

ab Okt/43 14488 D

3. Kompanie 03937 kurzfristig

ab Okt/43 14488 E

Die Abteilung wurde am 11. Mai 1943 in Frankreich aufgestellt. Die Abteilung wurde als schwere Tiger-Abteilung der Heerestruppe mit 3 Kompanien aus der I. Abteilung des Panzer-Regiment 29 geplant. Sie erhielt aber Panther und wurde am 8. Juli 1943 wieder zur I. Abteilung des Panzer-Regiment 29. Die endgültige Aufstellung erfolgte am 15. September 1943 beim Oberbefehlshaber West aus Überlebenden vom Panzer-Regiment 8 und Abstellungen von der Panzer-Abteilung 190, sowie durch 350 Soldaten aus dem Ersatzheer. Anfangs untersteht die Abteilung dem LVIII. Reserve-Panzerkorps und der 155. Reserve-Panzer-Division. Die selbständige Panzer-Kompanie (Fkl.) 313 wurde mit 80 Mann nebst Fahrzeugen der Abteilung zugeführt. Die Werkstatt-Kompanie der Abteilung wurde bereits am 15. Juli 1943 in Böblingen aufgestellt. Diese wurde Mitte Oktober 1943 nach Falaise verlegt. Am 6. Dezember 1943 wurde die Kompanie dann nach Mailly-le-Camp verlegt, wo auch die übrigen Kompanien der Abteilung sich eingefunden hatten. 

Zwischen dem 10. Dezember 1943 und dem 24. Januar 1944 wird die Abteilung mit 45 Tigern ausgerüstet. Zwischen dem 4. und 12. Februar 1944 erfolgte die Verlegung der Abteilung nach Italien zur 14. Armee. Die 3. Kompanie fuhr am 6. Februar 1944 um 3:30 Uhr in Mailly le Camp ab und wurde am 11. Februar 1944 von 10 Uhr bis 18 Uhr in Figulli entladen. Während der Fahrt hatte die Abteilung den ersten Toten zu verzeichnen, als ein Soldat mit dem Fahrdraht in Berührung kam. Am 12. Februar 1944 erfolgte der Marsch von Rom zum Landekopf Anzio - Nettuno. Dort erfolgte der Einsatz der Abteilung im Brückenkopf bei Anzio. Der Eilmarsch dorthin führte zum Teil über schwierig zu befahrene Serpentinenstraßen. Dabei kam es auch zum ersten Totalverlust eines Tigers, als der Panzer in Brand geriet, aber die Besatzung sich retten konnte. Am 16. Februar 1944 rollten die ersten 4 Tiger der Abteilung in den Brückenkopf um sich am Angriff zur Beseitigung des Brückenkopfes zu beteiligen. Dabei blieb ein Panzer der 3. Kompanie mit aufgelaufener Kette liegen. Der Angriff wurde am 18. Februar 1944 abgebrochen. Am 11. März 1944 wurde die Tigergruppe Schwebbach mit 8 Tigern abgegeben. Zwischen dem 20. und 25. April 1944 wurden 11 Tiger übernommen, 7 gingen verloren. Der Ist-Bestand betrug 49 Tiger. Während des Rückzuges von der Goten-Linie im Mai und Juni 1944 gehen insgesamt 22 Tiger verloren. Im gleichen Zeitraum werden 13 neue Tiger übernommen. Am 18. Juni 1944 werden nochmals 14 Tiger übernommen, der Ist-Bestand betrug jetzt 37. Am 1. Oktober 1944 sind noch 15 Tiger einsatzbereit. Am 30. November 1944 wird das Personal der 3. Kompanie zur Panzer-Ersatz-Abteilung 300 in Eisenach abgegeben. Am 18. Dezember 1944 erhielt die Abteilung noch einmal neue Panzer.

Am 12. Februar 1945 werden die verbleibenden 15 Tiger an die schwere Panzer-Abteilung 504 abgegeben. Das Personal wird zur Neuausrüstung mit Tiger II nach Deutschland verlegt. Es kommt aber nicht mehr zu einer Überstellung der neuen Panzer. Statt dessen werden Teile der Abteilung im infanteristischen Einsatz "verheizt".

Für die Ersatzgestellung war die Panzer-Ersatz-Abteilung 500 zuständig. 

Kommandeure:

Major Helmut Hudel Aufstellung -

Major Joachim Stelter