Panzer-Regiment 36

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile vom Panzer-Regiment 36 in der Feldpostübersicht eingetragen.

 

Einheit Feldpostnummer Einheit Nummer ab 1943
Regimentsstab 33483 Regimentsstab 56710
Stab I. Abteilung 34722 Stab I. Abteilung 58709
1. Kompanie 36881 bis 1942

ab 1942 30748

Stabskompanie 58709 A
2. Kompanie 39818 1. Kompanie 58709 B
3. Kompanie ab 1942 32505 2. Kompanie 58709 C
4. Kompanie 32505 bis 1942 3. Kompanie 58709 D
Staffel I 31922 4. Kompanie 58709 E
Kolonne I 32658 bis 1941 Stab II. Abteilung 59124 gestr. Nov/44
Stab II. Abteilung 37719 Stabskompanie 59124 A gestr. Nov/44
4. Kompanie ab 1942 36881 5. Kompanie 59124 B gestr. Nov/44
5. Kompanie 30748 bis 1942

ab 1942 36881 bis 1942

ab 1942 38899

6. Kompanie 59124 C gestr. Nov/44
6. Kompanie 38899 bis 1942

ab 1942 39858

7. Kompanie 59124 D gestr. Nov/44
7. Kompanie - 8. Kompanie 59124 E gestr. Nov/44
8. Kompanie 39558 bis 1942 Stab III. Abteilung 38509
Staffel II 37548 bis 1942 Stabskompanie 38509 A
Stabskompanie ab 1942 37548 9. Kompanie 38509 B
Kolonne II 32109 bis 1941 10. Kompanie 38509 C
Stab III. Abteilung ab 1942 20483 11. Kompanie 38509 D
Stabskompanie ab 1942 11388 12. Kompanie 38509 E
7. Kompanie ab 1942 42354 Werkstatt-Kompanie 58896
8. Kompanie ab 1942 23505 Werkstatt-Zug Panther 56236 gestr. Nov/44
9. Kompanie ab 1942 22711    
Werkstatt-Kompanie 31672    
Werkstatt-Zug II ab 1942 44378    

Das Panzer-Regiment 36 wurde am 10. November 1938 in Schweinfurt, im Wehrkreis XIII, aufgestellt. Das Regiment wurde mit zwei Abteilungen aufgestellt. Nach der Aufstellung wurde das Regiment der 4. Panzer-Division unterstellt. Bei der Mobilmachung des Regiments im August 1939 wurden die 3. und 7. Kompanie aufgelöst, so dass das Regiment nur noch aus sechs Kompanien bestand. Das Regiment nahm am Polenfeldzug teil und marschierte bis vor Warschau. Vor dem Westfeldzug wurde das Regiment im Raum Aachen, im Wehrkreis VI, bereitgestellt. Ab dem 10. Mai 1940 marschierte das Regiment durch Belgien, kämpfte bei Hannut und durchstieß die Dylestellung. Anschließend fuhr es nördlich an Brüssel vorbei, nahm die Festung Mauberge und kämpfte bei Dünkirchen. In der zweiten Feldzughälfte durchquerte das Regiment Burgund und besetzte die Festung Dijon. Ab dem 11. Oktober 1940 wurde das Regiment der 14. Panzer-Division unterstellt. Mit dieser Division nahm das Regiment am Balkanfeldzug teil. Danach wurde das Regiment auf dem Truppenübungsplatz Döberitz, im Wehrkreis III, wieder voll aufgefüllt. Danach kämpfte das Regiment bereits wieder im Juni 1941 in der Ukraine. Zu Beginn der Schlacht um Kiew passierte das Regiment den Dnjepr bei Krementschug und erreichte danach die Donmündung bei Rostow. Am Jahreswechsel 1941/42 stand das Regiment nördlich von Taganrog. Am 4. Januar 1942 wurde die II. Abteilung zur Panzer-Abteilung 60. Am 2. Juni 1942 wurde eine neue III. Abteilung aus der III. Abteilung des Panzer-Regiment 7 gebildet. Die III. Abteilung gliederte sich in 2 leichte und eine mittlere Panzerkompanie. Am 16. Oktober 1942 wurde die III. Abteilung wieder aufgelöst. Die beiden leichten Kompanien dieser III. Abteilung wurden zur Aufstockung der I. und II. Abteilung vom Regiment auf je 4 Kompanien verwendet. Der Rest der III. Abteilung wurde zur Aufstellung des Verband 700 verwendet. Das Regiment nahm an der Schlacht um Charkow teil. Das Regiment wurde mit der Division im Januar 1943 in Stalingrad vernichtet.

Neu aufgestellt wurde das Panzer-Regiment 36 am 17. Februar 1943 mit zwei Abteilungen in Frankreich. Am 25. April 1943 kam eine III. Abteilung hinzu. Im Juli 1943 wurde die I. Abteilung auf den Panther umgerüstet, die III. Abteilung erhielt Sturmgeschütze. Im Oktober 1943 kam das Regiment wieder nach Rußland und kämpfte bei Tscherkassy. Es folgte die Schlacht bei Tscherkassy und Kirowograd. Im August 1944 verlegte das Regiment zur Heeresgruppe Nord und kämpfte ab Oktober 1944 in Kurland. Im Mai 1945 stand das Regiment bei Libau.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war die Panzer-Ersatz-Abteilung 35 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberstleutnant Hermann Breith Aufstellung - 1940

Oberst Curt von Jesser 15. Februar 1940 - Januar 1942

Oberstleutnant Willy Langkeit (1943)

Major Karl-Theodor Molinari m.F.b.

Oberstleutnant Bernhard Sauvant

Abteilungskommandeure:

I. Abteilung

Hauptmann Dr. Günther Oktober 1939 - August 1940

Major von Hillebrandt

Major Wilhelm Ritter u. Edler v. Peter ??.??.???? - 26. September 1941

Major Bernhard Sauvant (1942)

Major Karl-Theodor Molinari (1944)

Hauptmann d.R. Velten Arendt Februar 1945 - 23. März 1945 m.F.b. (gefallen)

II. Abteilung

Oberstleutnant Schmilauer Oktober 1939 - 1941

Major Seupel

Major Willy Langkeit

Major Kurt-Hans Hassel November 1942 - Dezember 1942

III. Abteilung

Major Kurt-Hans Hassel April 1942 - November 1942