Infanterie-Ersatz-Bataillon 67
Reserve-Infanterie-Bataillon 67
Grenadier-Ersatz-Bataillon 67
Reserve-Grenadier-Bataillon 67
Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 67

 

Feldpostnummern vom Reserve-Bataillon ab 1942:

Einheit Feldpostnummer
Stab 35264 A
1. Kompanie 35264 B
2. Kompanie 35264 C
3. Kompanie 35264 D
4. Kompanie 35264 E

Das Infanterie-Ersatz-Bataillon 67 wurde bei der Mobilmachung am 26. August 1939 in Berlin-Spandau, im Wehrkreis III, aufgestellt. Das Bataillon unterstand der Division 153 und stellte den Ersatz für die 23. Infanterie-Division. Anfang Dezember 1939 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des III. Bataillons vom Infanterie-Regiment 310. Anfang Mai 1941 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des III. Bataillons vom Infanterie-Regiment 743. Am 1. Oktober 1942 wurde das Bataillon in Berlin-Spandau in ein Infanterie-Ersatz-Bataillon 67 und ein Reserve-Infanterie-Bataillon 67 geteilt. Das Ersatz-Bataillon unterstand ab diesem 1. Oktober 1942 der Division 463. Das Reserve-Bataillon unterstand nach der Teilung der 153. Reserve-Division und wurde in die Ukraine verlegt. Die beiden Bataillone wurden am 2. November 1942 zum Grenadier-Ersatz-Bataillon 67 bzw. Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 67 umbenannt. Das Ausbildungs-Bataillon wurde auch als Reserve-Grenadier-Bataillon 67 bezeichnet. Im Februar 1943 stellte das Ersatz-Bataillon den Stab Kommandeur Gruppe Heeresstreifendienst z.b.V. 12 auf. Das Reserve-Bataillon wurde am 29. März 1943 zum I. Bataillon vom Grenadier-(Feldausbildungs-) Regiment 218 auf der Krim umgebildet. Im April 1943 bildete das Ersatz-Bataillon den Stab Kommandeur Gruppe Heeresstreifendienst z.b.V. 7. Das Ersatz-Bataillon wurde am 20. Juli 1944 zum Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 67 erweitert. Im September 1944 bildete das Bataillon das Festungs-Infanterie-Bataillon 1424. Am 1. Februar 1945 wurde das Bataillon zur Bildung von Gneisenau-Alarmeinheiten aufgelöst. Reste dieser Einheit wurden dann anscheinend ebenfalls im Februar 1945 zur Bildung vom Bataillon 17/III und Bataillon 18/III herangezogen.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem auch für folgende Einheiten den Ersatz:

Stäbe: 2. Armee; III. Armeekorps; III. Panzerkorps; 325. Sicherungs-Division; Ortskommandantur 617; Ortskommandantur 620; Heeresgruppe B; Heeresgruppe Mitte; Heeresgruppe Nord; Heeresgruppe Ostmark; Heeresgruppe Süd; Heeresgruppe Südukraine;

Infanterie-Regimenter: 67;

Grenadier-Regimenter: 67;

Gruppe Geheime Feldpolizei: 530; 603; 631;

Kommandeure: