Artillerie-Regiment 50

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile vom Artillerie-Regiment 50 in der Feldpostübersicht eingetragen. Die Batterien der I. Abteilung wurden Anfang 1940 gestrichen und die ganze Abteilung wurde ab Mitte 1940 unter der Nummer des Stabes eingetragen. Die 5. und die 6. Kolonne wurden Mitte 1940 gestrichen. Die 4. Kolonne wurde gleichzeitig in Kolonne II umbenannt. 1940/41 wurde die komplette II. Abteilung zur III. Abteilung vom Artillerie-Regiment 102 umbenannt. Ebenfalls 1940/41 wurde die I. Abteilung in IV. Abteilung vom Artillerie-Regiment 14 umbenannt.

Einheit Feldpostnummer
Stab I. Abteilung 21137 bis 1940

ab 1940 21137 A bis 40/41

1. Batterie 24402 gestr. 1940
2. Batterie 23079 gestr. 1940
3. Batterie 06329 gestr. 1940
Stab II. Abteilung 25255 bis 40/41
4. Batterie 02725 bis 40/41
5. Batterie 26440 bis 40/41
6. Batterie 11565 bis 40/41
4. Kolonne 23940 bis 1940
5. Kolonne 10899 gestr. 1940
6. Kolonne 18307 gestr. 1940
Kolonne II ab 1940 23940 bis 40/41

Das Artillerie-Regiment 50 war ein schweres Artillerie-Regiment ohne Regimentsstab. 1938 wurden beim Regiment eine 7. (Ergänzungs-) und (8. Ergänzungs-) Batterie gebildet. Die beiden Ergänzungs-Batterien wurden bei der Mobilmachung zur Aufstellung der Artillerie-Regimenter der 4. Welle herangezogen.

Die I. Abteilung vom Artillerie-Regiment 50 wurde mit 3 bespannten Batterien am 6. Oktober 1936 in Grimma, im Wehrkreis IV, aufgestellt. Die Abteilung wurde aus Abgaben der Artillerie-Regimenter 14, 40 und 60 aufgestellt. Die Abteilung bestand aus 3 bespannten Batterien. Bei der Mobilmachung trat die Abteilung als schwere Abteilung zum Artillerie-Regiment 14 der 14. Infanterie-Division. Am 15. Oktober 1940 wurde die Abteilung motorisiert und in III. Abteilung des Artillerie-Regiment 14 umbenannt.

Die II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 50 wurde bereits am 15. Oktober 1935 in Leipzig, im Wehrkreis IV, aufgestellt. Die Abteilung wurde aus Abgaben vom Artillerie-Regiment 4 aufgestellt. Die Garnisonsstadt der Abteilung sollte später Grimma, ebenfalls Wehrkreis IV, werden, aber bis 1939 blieb die Abteilung in Leipzig. Die Abteilung wurde mit drei motorisierten Batterien, einer Batterie 10-cm Kanonen, 4. Batterie, und zwei Batterien schwere Feldhaubitzen, 5. und 6. Batterie, aufgestellt. Die Abteilung leistete im Herbst 1938 auch Abgaben zur Aufstellung der I. Abteilung vom Artillerie-Regiment 105. Im Polenfeldzug wurde die Abteilung als Korpstruppe beim IV. Armeekorps eingesetzt. Vom 12. bis zum 14. Mai 1940 wurde die Abteilung bei der 4. Panzer-Division unter dem XVI. Armeekorps eingesetzt. Ab Februar 1940 verfügte die Abteilung dann nur noch über schwere Feldhaubitzen. Auch zu Beginn des Westfeldzuges war die Abteilung dem IV. Armeekorps unterstellt. Am 1. August 1940 wurde die Abteilung in III. Abteilung des Artillerie-Regiment 102 der 9. Panzer-Division umbenannt. 

Für die Ersatzgestellung der I. Abteilung war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 40 zuständig. Für die Ersatzgestellung der II. Abteilung war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 50 zuständig.

Abteilungskommandeure:

I. Abteilung:

Hauptmann Körner (1939)

 

II. Abteilung:

Oberst Karl Burdach 15. Oktober 1935 - 12. Oktober 1937

Oberst Dipl. Ing. Walther Koch 12. Oktober 1937 - 10. November 1938

Hauptmann Hansen (1939)