schwere Panzerabteilung 510

 

Feldpostnummern:

Einheit Feldpostnummer
Stab 44764 A
1. Kompanie 44764 B
2. Kompanie 44764 C
3. Kompanie 44764 D
Versorgungs- Kompanie 44764 E

Die Abteilung wurde am 6. Juni 1944 in Paderborn, Wehrkreis VI, aufgestellt. Die Abteilung wurde als schwere Tiger-Abteilung der Heerestruppe mit 3 Kompanien aufgestellt. Die 1. Kompanie wurde aus der 1. Panzer-Lehr-Kompanie der Kompanieführerschule Versailles, die 2. aus der 1. Ausbildungs-Kompanie der Panzer-Ersatz-Abteilung 500 in Paderborn aufgestellt. Teilweise kam auch Personal von der Werkstatt-Kompanie der schweren Panzer-Abteilung 504. Am 16. Juni 1944 wird die Abteilung auf den Truppenübungsplatz Ohrdruf verlegt. Vom 20. Juni 1944 bis zum 7. Juli 1944 erfolgt hier die Ausrüstung mit 45 Tigern, wobei die Kommandanten zunächst an Tiger I E ausgebildet wurden, da noch nicht genügend Tiger II B vorhanden waren. Ab dem 19. Juli 1944 erfolgt die Verlegung an die Ostfront. Am 22. Juli 1944 erreicht die Abteilung Kaunas. Die Abteilung wird unter der Heeresgruppe Nord im Raum Schaulen - Kauen - Goldap - Nemmersdorf - Gumbinnen eingesetzt. Am 19. August 1944 werden 6 Tiger übernommen, die Abteilung besitzt jetzt 39 Tiger. Anfang Oktober 1944 wird die Abteilung der 14. Panzer-Division unterstellt. Ende Oktober 1944 war eine Kompanie der Abteilung bei der 30. Infanterie-Division im Einsatz. Diese Kompanie Gerlach konnte während der Absetzbewegung der 30. Infanterie-Division in der 2. Kurland-Schlacht innerhalb eines Tages 21 Feindpanzer abschießen. Am 12. November 1944 erhält die Abteilung 6 Tiger von der schweren Panzer-Abteilung 501, insgesamt sind jetzt 26 Tiger bei der Abteilung. Am 1. Dezember 1944 wird die 3. Kompanie mangels einsatzbereiter Tiger kurzzeitig aufgelöst. Auch an der Abwehr in der 3. Kurland-Schlacht ab dem 21. Dezember 1944 hatte die Abteilung ihren Anteil. 

Mitte Januar 1945 wird die 3. Kompanie nach Paderborn verlegt, um neu ausgerüstet zu werden. Als die 4. Kurland-Schlacht am 24. Januar 1945 begann führte die Heeresgruppe Nord die Abteilung gemeinsam mit der 14. Panzer-Division als letzte Reserve in den Kampf. Die Abteilung stieß bei Lalerie und Purmsati auf den vordringenden Gegner. In dem Verlauf des Gefechtes wurden 63 Feindpanzer abgeschossen. Am 19. März 1945 werden die verbleibenden Tiger bei der 18. Armee in Kurland zu einer Kampfgruppe zusammengefaßt, der Rest der Abteilung soll über den Seeweg aus dem Kurlandkessel evakuiert werden. Am 30. März 1945 erhält die 3. Kompanie in Kassel 6 neue Tiger II und wird am 2. April 1945 bei Kassel in die Abwehrkämpfe geworfen. Dies geschieht unter der Führung von Hauptmann Hellpup. Am 17. April wird die 3. Kompanie dann aufgelöst. Am 11. April 1945 gelingt die Evakuierung der im Kurlandkessel eingeschlossenen Teile ohne die gebildete "Kampfgruppe Wise". Das Personal wird nach Putlos an die Panzerschule verlegt, wo es am 1. Mai 1945 eintrifft und am 8. Mai 1945 vor britischen Einheiten kapituliert. Die "Kampfgruppe Wise" muß vor russischen Einheiten kapitulieren, sie sprengt am 8. Mai 1945 die letzten Tiger.

Für die Ersatzgestellung war die Panzer-Ersatz-Abteilung 500 zuständig. 

Kommandeure:

Major C. A. Gilbert Aufstellung