30. Infanterie-Division

30ID-1.jpg (11622 Byte)

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 30. Infanterie-Division wurde am 1. Oktober 1936 in Lübeck, im Wehrkreis X, aufgestellt. Bei der Mobilmachung für den 2. Weltkrieg wurde die Division am 26. August 1939 mobil gemacht. Am 1. September 1939 überschritt die Division aus dem Raum nordöstlich von Breslau die polnische Grenze in Richtung auf Lodz. Nach Gefechten bei Kalisch überschritt die Division bei Warta die Weichesl und stieß dann über Kol. Balin, Niewiesz und Uniejew in Richtung Bzura vor, wo es zu heftigen Gefechten kam. Nach der Schlacht ging die Division zur Verfolgung der geschlagenen polnischen Einheiten bi sin den Raum nördlich von Lowicz vor. Nach Ende des Polenfeldzuges wurde die Division nach Westen in die Eifel verlegt. Hier wurde im Dezember 1939 das Feldersatz-Bataillon 30 an die 170. Infanterie-Division abgegeben. Während des Winters 1939 / 1940 sicherte die Division am Limburger Zipfel zwischen Viersen und Mönchengladbach. Für den Westfeldzug wurde der Division die Radfahr-Schwadron 30 und die Aufklärungs-Abteilung 1 (diese bis zum 15. Mai) unterstellt, um eine starke und schnelle Vorausabteilung bilden zu können. Am 10. Mai stieß die Division nach Südholland vor, durchquerte Belgien und ging zwischen Venlo und Roermond über die Maas. Nördlich von Löwen überquerte sie den Albert-Kanal und stieß anschließend über die Dendre an die Schelde-Stellung vor. Diese wurde bei Audenarde durchbrochen und anschließend die Lys und der Roulers-Kanal überschritten. Der letzte ANgriff führte die Division über die Yser südöstlich von Ypern. Hier wurde die Division Reserve des OKH. Während der zweiten Feldzughälfte, der "Schlacht um Frankreich", folgte die Division den vorgehenden deutschen Verbänden und übernahm am 16. Juni die Besatzungsaufgaben in Paris. Hier verblieb die Division bis August und verlegte anschließend in den Raum Caen und Lisieux in Nordfrankreich, um hier für das Unternehmen "Seelöwe" bereit zu stehen. Ende Dezember 1940 wurde die Division dann Besatzungstruppe zwischen Den Haag, Utrecht und Leyden. Im Mai 1941 wurde die Division nach Insterburg in Ostpreußen verlegt. Ab dem 22. Juni 1941 nahm sie am Rußlandfeldzug teil und marschierte bis in den Raum Opotschka. Im Juli und August nahm die an den Verfolgungskämpfen südöstlich von Dno teil und drehte zum Angriff über Staraja Russa bis zum Lowatj nach Osten ein. Damit begann der Angriff auf die Waldai-Höhen und ab September die Stellungskämpfe nördlich von Demjansk zwischen Lushno und Lytschkowa. Im Winter 1941 / 42 wurde die Division im Kessel von Demjansk eingeschlossen. Die Verteidigung des Kessels dauerte bis März 1943, wobei die Division meist im nordöstlichen Abschnitt der Kesselfront eingesetzt wurde. Nach der Räumung des Kessels wurde die Division zur Verteidigung von Staraja Russa eingesetzt. Zu Bedinn der russischen Winteroffensive im Januar 1944 zwischen Leningrad und dem Ilmensee mußte sich die Division zurückziehen und auf die "Panther"-Stellung zurückgehen. Sie stand jetzt östlich von Ostrow und Opotschka und später südlich von Pleskau. Von Juli bis Oktober 1944 folgten die Rückzugskämpfe bis ins Baltikum. Die Division kämpfte in der "Marienburg"-Stellung, focht am Embach und zog sich im Oktober 1944 über Riga nach Kurland zurück. Hier machte die Division die diversen Kurland-Schlachten mit und kämpfte 1945 am Barta-Abschnitt westlich von Skuodas und südöstlich von Preekuln.

 

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. September z. Vfg. 8. Armee Süd Polen
28. September z. Vfg. 5. Armee C Westen
8. Oktober z. Vfg. Armee-Abt. A C Westen
10. Oktober XII 4. Armee B Niederrhein
23. Oktober XXVII 4. Armee B Niederrhein
27. Oktober XXVI 6. Armee B Niederrhein
5. November XXII 6. Armee B Niederrhein

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXII 6. Armee B Niederrhein
20. Mai XI 6. Armee B Belgien, Flandern
31. Mai z. Vfg. - B Belgien, Flandern
2. Juni IV 9. Armee B Frankreich
5. Juni XXVIII 6. Armee A Frankreich
7. Juni z. Vfg. - B Frankreich
August X 9. Armee A Frankreich
September V 16. Armee A Frankreich

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar V 16. Armee A Frankreich
Mai XXIII 15. Armee D Frankreich
Juni/Dezember X 16. Armee Nord Waldai, Illmensee

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar X 16. Armee Nord Illmensee
8. Februar II 16. Armee Nord Demjansk

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar II 16. Armee Nord Demjansk
18. März X 16. Armee Nord Staraja Russa

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar X 16. Armee Nord Staraja Russa
März XXXVIII 18. Armee Nord Ostrow
April XXVIII 18. Armee Nord Livland
Oktober X 18. Armee Nord Kurland
Dezember I 18. Armee Nord Kurland

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar X 18. Armee Nord Kurland
Februar X 18. Armee Kurland Kurland

*Hinweis: Die Unterstellungen sind jeweils ab dem genannten Datum/Zeitraum gültig.

 

2. Divisionskommandeure:

Generalleutnant Carl-Heinrich von Stülpnagel Aufstellung - 4. Februar 1938

Generalmajor Kurt von Briesen 4. Februar 1938 - 1. Juli 1939

Generalleutnant Franz Böhme 1. Juli 1939 - 19. Juli 1939

General der Infanterie Kurt von Briesen 19. Juli 1939 - 25. November 1941

Generalmajor Walter Buechs November 1940 - 5. Januar 1941

General der Infanterie Kurt von Tippelskirch 5. Januar 1941 - 5. Juni 1942

Generalleutnant Thomas-Emil von Wickede 5. Juni 1942 - 29. Oktober 1943

Generalleutnant Paul Winter (September 1943)

Generalmajor Gerhard Henke 29. Oktober 1943 - 5. November 1943 m.F.b.

General der Infanterie Wilhelm Hasse 5. November 1943 - 15. März 1944

Generalleutnant Hans von Basse 15. März 1944 - 15. August 1944 m.st.F.b.

Generalmajor Otto Barth 15. August 1944 - 30. Januar 1945

Generalleutnant Albert Henze 30. Januar 1945 - Kapitulation

 

1. Generalstabsoffizier:

Major i.G. Kurt Lottner 15. Juli 1938 - 1. August 1939

Oberstleutnant i.G. Karl von Le Suire 26. August 1939 - 14. Juni 1940

Oberstleutnant i.G. Wolfdietrich Ritter von Xylander 14. Juni 1940 - 7. August 1941

Major i.G. Ernst Zimmer 7. August 1941 - November 1941

Major i.G. Bornhausen November 1941 - April 1943

Oberstleutnant i.G. Albert Bach April 1943 - August 1944

Oberstleutnant i.G. Hasso Freiherr von Puttkammer August 1944 - März 1945

Buss (März 1945)

 

3. Gliederung

30. Infanteriedivision (6. Oktober 1936):

Infanterie-Regiment 6 (Stab, II.-III.)

Infanterie-Regiment 26 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 46 (Stab, I.-III., Erg.)

Artillerie-Regiment 30 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 30

 

30. Infanteriedivision (12. Oktober 1937):

Infanterie-Regiment 6 (Stab, I.-II.)

Infanterie-Regiment 26 (Stab, II.-III.)

Infanterie-Regiment 46 (Stab, I.-III., Erg.)

Artillerie-Regiment 30 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 66 (I.)

Pionier-Bataillon 30

Panzerabwehr-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 30

 

30. Infanteriedivision (10. November 1938):

Infanterie-Regiment 6 (Stab, I.-II., Erg.)

Infanterie-Regiment 26 (Stab, II.-III., Erg.)

Infanterie-Regiment 46 (Stab, I.-III., Erg.)

Artillerie-Regiment 30 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 66 (I., II.)

Pionier-Bataillon 30

Panzerabwehr-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 30

 

30. Infanteriedivision (September 1939):

Infanterie-Regiment 6 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 26 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 46 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 30 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 66 (I.)

Beobachtungs-Abteilung 30

Pionier-Bataillon 30

Feldersatz-Bataillon 30

Panzerabwehr-Abteilung 30

Aufklärungs-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 30

 

30. Infanteriedivision (Juni 1941):

Infanterie-Regiment 6 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 26 (Stab, I.-III.)

Infanterie-Regiment 46 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 30 (Stab, I.-III.)

Artillerie-Regiment 66 (I.)

Pionier-Bataillon 30

Feldersatz-Bataillon 30

Panzerjäger-Abteilung 30

Radfahr-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 30

 

30. Infanteriedivision (Sommer 1943):

Grenadier-Regiment 6

Füsilier-Regiment 26

Grenadier-Regiment 46

Artillerie-Regiment 30

Pionier-Bataillon 30

Feldersatz-Bataillon 30

Panzerjäger-Abteilung 30

Aufklärungs-Abteilung 30

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 30

Kommandeur der Infanterie-Divisions-Nachschubtruppen 30

 

4. Ersatz:

Für die Ersatzgestellung des Stabes war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 6, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 6, zuständig.

 

5. Literatur und Quellen:

Hans Breithaupt: Die Geschichte der 30. Infanterie-Division 1939 - 1945, Podzun, Bad Nauheim 1955

 

Aus meiner Dienstzeit im Heere beim II. Bataillon Infanterie-Regiment Flensburg (Infanterie-Regiment 26) 1935/36 und 1936/37, Schleswig, 1937

 

Geschichte des Infanterie-Regiments 46 vom 1. Oktober 1934 - 8. Mai 1945, Selbstverlag der Truppenkameradschaft, Neumünster-Boostedt, 1984

 

Alfred Ludwigs: Pionier-Bataillon 30 - Geschichte 1936 - 1945, Selbstverlag Pionierkameradschaft 30

 

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 4. Die Landstreitkräfte 15–30. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf

 

Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
 

Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-30/
Kriegsgliederungen der 9. Armee RH 20-9/
Kriegsgliederungen der 16. Armee RH 20-16/
Kriegsgliederungen der 6. Armee RH 20-6/