Infanterie-Ersatz-Bataillon 81
Reserve-Infanterie-Bataillon 81
Grenadier-Ersatz-Bataillon 81
Reserve-Grenadier-Bataillon 81

 

Feldpostnummern vom Reserve-Bataillon ab 1942, gestrichen am 31. Dezember 1943:

Einheit Feldpostnummer
Stab 42567 A
1. Kompanie 42567 B
2. Kompanie 42567 C
3. Kompanie 42567 D
4. Kompanie 42567 E

Das Infanterie-Ersatz-Bataillon 81 wurde bei der Mobilmachung am 26. August 1939 in Frankfurt am Main, im Wehrkreis IX, aufgestellt. Das Bataillon unterstand der Division 159 und stellte den Ersatz für die 15. Infanterie-Division. Im Mai 1941 leistete das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des I. Bataillons vom Infanterie-Regiment 739. Im Dezember 1941 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des Infanterie-Regiment 559. Am 1. Oktober 1942 wurde das Bataillon in Frankfurt am Main in ein Infanterie-Ersatz-Bataillon 81 und ein Reserve-Infanterie-Bataillon 81 geteilt. Ab dem 1. Oktober 1942 unterstand das Ersatz-Bataillon der Division 409. Das Reserve-Bataillon unterstand nach der Aufstellung der 159. Reserve-Division und wurde nach Frankreich verlegt. Die beiden Bataillone wurden am 7. November 1942 zum Grenadier-Ersatz-Bataillon 81 bzw. Reserve-Grenadier-Bataillon 81 umbenannt. Das Reserve-Bataillon wurde noch vor Dezember 1943 aufgelöst und aus der Feldpostübersicht gelöscht.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem für folgende Einheiten den Ersatz:

Stäbe: Eisenbahn-Transportleitung z.b.V. 1; 15. Infanterie-Division; LXVI. Armeekorps; 82. Infanterie-Division; 95. Infanterie-Division; 169. Infanterie-Division; 319. Infanterie-Division; 379. Infanterie-Division; Oberfeldkommandantur 379; Feldkommandantur 518; Korück 584; Feldkommandantur 591; Division z.b.V. 608; Heeresgruppe C; Heeresgruppe Kurland; General des Transportwesens Nord; Generalkommando Witthöft;

Infanterie-Regimenter: 81; 280; 582;

Grenadier-Regimenter: 81; 582;

Kommandeure: