Infanterie-Ersatz-Bataillon 453
Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 453
Grenadier-Ersatz-Bataillon 453
Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 453
Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 453
Reserve-Grenadier-Bataillon 453

 

Feldpostnummern vom Reserve-Bataillon ab Oktober 1944 :

Einheit Feldpostnummer
Stab 17567 A
1. Kompanie 17567 B
2. Kompanie 17567 C

Das Infanterie-Ersatz-Bataillon 453 wurde bei der Mobilmachung am 27. August 1939 in Rheine, im Wehrkreis VI, aufgestellt. Direkt bei der Aufstellung bildete das Bataillon das Landesschützen-Bataillon XVI/VI. Das Bataillon selbst unterstand der Division 156 und stellte den Ersatz für die 253. Infanterie-Division. Am 4. November 1939 wurde das Bataillon nach Graudenz in Westpreußen, im Wehrkreis XX, verlegt. Am 24. August 1940 wurde das Bataillon nach Düren, in den Wehrkreis VI, zurück verlegt. Ab dem 11. Oktober 1940 befand sich das Bataillon in Aachen, ebenfalls Wehrkreis VI. Im Mai 1941 gab das Bataillon seine 1. Kompanie zur Aufstellung des III. Bataillons vom Infanterie-Regiment 736 ab, sie wurde danach wieder ersetzt. Am 1. Oktober 1942 wurde das Bataillon in ein Infanterie-Ersatz-Bataillon 453 und ein Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 453 geteilt. Beide Bataillone unterstanden nach der Teilung der Division 526. Beide Bataillone wurden am 7. November 1942 in Grenadier-Ersatz-Bataillon 453 bzw. Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 453 umbenannt. Am 22. März 1943 wurden beide Bataillone zum Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 453 vereinigt. Im September 1944 wurde das Bataillon im Walküre-Aufruf mobilisiert, dies geschah in der Feldpostübersicht als Reserve-Grenadier-Bataillon 453. Das Bataillon ist im Endeffekt in der 246. Infanterie-Division aufgegangen. Das Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 453 wurde aber im Oktober 1944 bereits wieder aufgestellt. Es unterstand nach seiner Aufstellung der Division 476. Am 23. März 1945 wurde das Bataillon in Werdohl, ebenfalls Wehrkreis VI, in der Leuthen-Bewegung beim Ausbildungs-Regiment 253 mobil gemacht.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem auch für folgende Einheiten den Ersatz:

Stäbe: Transport-Kommandantur z.b.V. 8; Grenzschutz-Abschnitt-Kommando 9; 196. Infanterie-Division; 253. Infanterie-Division; 329. Infanterie-Division; 526. Infanterie-Division;

Infanterie-Regimenter: 453; 660;

Grenadier-Regimenter: 453;

Grenzwacht-Regimenter: Clüver;

Divisions-Füsilier-Bataillone: 196;

Grenzwacht-Abschnitte: 26; 

Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlager: Stalag 316;

Kommandeure: