Division Nr. 526

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die Division Nr. 526 wurde am 28. September 1944 aus dem Divisionsstab Aachen gebildet. Der Divisions-Stab trat an die Stelle der zur 156. Reserve-Division umgebildeten Division Nr. 156, deren Ersatzeinheiten aus Belgien in den Wehrkreis VI zurückgeführt wurden. Der Divisionsstab führte somit die Ersatzeinheiten im Westen des Wehrkreises VI. 1943 verlegte man den Divisionsstab nach Wuppertal. Im September 1944 wurde gegen den englischen Luftangriff bei Arnheim die gesamte Division als "Walküre"-Einheit aufgeboten. Im Anschluß an diesen Einsatz wurde der Divisionsstab durch den OB West der Heeresgruppe G in der Rheinpfalz als Kampfverband zugewiesen. Die geplante Umwandlung zur 526. Reserve-Division fand nicht statt.

 

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
28. September     stell. Generalkommando VI Wehrkreis VI

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar     stell. Generalkommando VI Wehrkreis VI

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar     stell. Generalkommando VI Wehrkreis VI
September LXXIV 7. Armee B Aachen
Oktober z. Vfg 1. Fallschirmarmee B Aachen
November z. Vfg. 5. Panzerarmee B Aachen (Lagekarte)
Dezember z. Vfg. 1. Armee G Aachen (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar z. Vfg. 1. Armee G Rheinpfalz

 

2. Kommandeure:

28. September 1942 Generalleutnant Fritz Kühne

15. März 1944 Generalleutnant Kurt Schmidt

 

3. Gliederung:

1. November 1942:

Grenadier-Ersatz-Regiment 211

Grenadier-Ersatz-Regiment 536

Artillerie-Ersatz-Regiment 26 (bis 1943)

Artillerie-Ersatz-Regiment 16 (ab 1943)

Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 6

Kraftfahr-Ausbildungs-Abteilung 6

Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 26

Kraftfahr-Ausbildungs-Abteilung 26

Pionier-Ersatz-Bataillon 16

Pionier-Ersatz-Bataillon 253

Pionier-Ausbildungs-Bataillon 16

Pionier-Ausbildungs-Bataillon 253

Fla-Ersatz-Bataillon 103

 

1. September 1944:

Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 211

Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 253

Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 536

Artillerie-Ersatz-Regiment 16

Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 253

 

15. Dezember 1944:

Regiment Franz

Festungs-Regiments-Stab 21

 

4. Ersatz:

Die Ersatzgestellung vom Divisionsstab wurde vom Grenadier-Ersatz-Bataillon 453 wahrgenommen.

 

5. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 11: Die Landstreitkräfte 501-630. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf
NARA Washington Signatur T 311 Roll 144
Dieter R. Bettinger: Die Geschichte der HGru G: Mai 1944 bis Mai 1945. 2. Auflage, Helios-Verlag, Seite 319