Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon (M) 282

 

Feldpostnummern: ab dem 24. Mai 1944 für Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon

Einheit Feldpostnummer Nummer ab Jan/45
Stab 23516 A gestr. Feb/45 64902 A
1. Kompanie 23516 B gestr. Feb/45 64902 B
2. Kompanie 23516 C gestr. Feb/45 64902 C
3. Kompanie 23516 D gestr. Feb/45 64902 D
4. Kompanie ab Dez/44 23516 E gestr. Feb/45 64902 E
5. Kompanie ab Dez/44 23516 F gestr. Feb/45 64902 F

Das Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon (M) 282 wurde am 20. Mai 1944 in Metz, im besetzten Teil vom Wehrkreis XII, aufgestellt. Das Bataillon entstand durch Verfügung vom 30. April 1944 zur Erfassung magenkranker Soldaten vom Wehrkreis XII und unterstand der Division 462. Im September 1944 wurde das Bataillon für die Kampfgruppe Krause verwendet und in das Bataillon Wesel-Düsseldorf eingegliedert, aus welchem später das Festungs-Bataillon 1462 wurde. Das Bataillon wurde im November 1944 wieder aufgestellt. Das OKH hatte die Aufstellung am 15. November 1944 im Bereich des Wehrmachtbefehlshaber Dänemark durch den Wehrkreis XII befohlen. Der Einsatz des neuen Bataillons wurde durch die Feldkommandantur 1044 an der Weststrecke (Bramminge - Tondern) und an der Strecke Lunderskov - Bramminge vorgesehen. Unter dieser Feldkommandantur 1044 war das Bataillon auch am 12. Dezember 1944 bei der 160. Reserve-Division im Einsatz. Am 29. Dezember 1944 wurde das Bataillon angewiesen die Aufstellung eines Sicherungs-Bataillon (M) 282 aus eigenem Personalstand vorzubereiten. Die beabsichtigte Gliederung war Stab, drei Schützen-Kompanien und eine 4. schwere Kompanie. Die Ausstattung des Bataillons sollte aus Beständen des Wehrmachtbefehlshabers Dänemark erfolgen. Das Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon (M) 282 war 1945 in Kolding, in Dänemark, beheimatet. Es war dort der 233. Panzer-Division unterstellt.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem auch für folgende Einheiten den Ersatz:

Grenadier-Regimenter: 1020

Kommandeure: