Reichhelm, Günther

 

* 6. Januar 1914, Greiffenberg in Schlesien (heute Gryfów Śląski in Polen)

† 8. Januar 2007, Murnau/Staffelsee

ReichhelmG-1.jpg (27199 Byte)
Günther Reichhelm (re.)

 

Nach seinem Abitur studierte Günther Reichhelm ein Semester Jura, bevor er am 17. Oktober 1932 in das Artillerie-Regiment 3 eintrat. Am 1. Oktober 1934 wurde er zum Leutnant befördert. Am 1. August 1937 wurde er zum Oberleutnant befördert. Am 6. April 1939 hatte er seine Generalstabsausbildung bestanden und wurde Adjutant beim Artillerie-Regiment 28. Während des Westfeldzuges war er O1 der 28. Infanterie-Division. Nach einem Kommando zur Kriegsakademie wurde Reichhelm am 1. April 1941 O1, danach Id im AOK 9. Am 1. Januar 1943 erfolgte die Verwendung als 1. Generalstabsoffizier (Ia) der 9. Armee, ab dem 19. August 1943 als Ia der 12. Panzer-Division. Am 1. Januar 1944 wurde er zum Oberstelutnant i.G. befördert. Ab dem 7. Januar 1944 wurde er als 1. Generalstabsoffizier (Ia) bei der 9. Panzer-Division eingesetzt. Am 1. Januar 1944 war er zum Oberstleutnant befördet worden. Am 2. April 1944 wurde er zum 1. Generalstabsoffizier (Ia) der Heeresgruppe Nord ernannt. Ab dem 12. April 1944 wurde er dann als Führungsgehilfe in der Führungsstaffel des Oberkommando der Heeresgruppe Nordukraine eingesetzt. Anscheinend wurde er im August 1944 auch kurzzeitig als Chef des Generalstabes vom LIX. Armeekorps eingesetzt. Am 25. Oktober 1944 wird er zum 1. Generalstabsoffizier (Ia) der Heeresgruppe B im Westen ernannt, wo er zuletzt ab dem 25. April 1945 mit GM Wagener sich in dieser Führungsspitze trifft. Am 1. März 1945 wurde er zum Oberst i.G. befördert. Als solcher wird er am 12. April 1945 noch zum Chef des Generalstabes der 12. Armee ernannt. Bei Kriegsende gerät er in amerikanische Gefangenschaft, aus der er am 1. Dezember 1947 entlassen wurde. Er starb im Jahr 2007 als einer der letzten Stabsoffiziere der Wehrmacht. Er war Träger des Bundesverdienstkreuzes.