Eberts, Kurt

 

* 11. August 1883, Kassel

+ 13. Mai 1967, Düren

 

 

Kurt Eberts trat am 9. Mai 1903 als Fahnenjunker in das Pionier-Bataillon von Rauch (1. Brandenburgisches) Nr. 3 ein, in dem er am 19. Dezember 1903 zum Fähnrich und am 27. Januar 1905 zum Leutnant befördert wurde. Ab dem 1. Oktober 1907 war er zur Militärtechnischen Akademie kommandiert, bis er am 19. Juli 1913 in die Pionier-Versuchs-Kompanie 27 versetzt wurde. Am 27. Januar 1914 wurde er hier zum Oberleutnant befördert und am 2. August 1914 in die Pionier-Versuchs-Kompanie 25 versetzt. Ab dem 24. März 1915 war er Kompanieführer der 2. Garde-Pionier-Kompanie. Am 18. April 1915 wurde er zum Hauptmann befördert und am 18. Januar 1917 folgte die Ernennung zum Hauptmann der Pioniere beim Generalkommando des Gardekorps. Am 29. August 1918 wurde er dann Kommandeur des Pionier-Bataillons 234. Am 1. Oktober 1919 folgte die Übernahme die Übernahme in die Reichswehr und die Ernennung zum Kompanieführer im Reichswehr-Pionier-Bataillon 30, später im Pionier-Bataillon 315. Am 1. Oktober 1920 wurde er in das Pionier-Bataillon 4 versetzt, bis er am 1. November 1923 zum Kommando der Marinestation der Ostsee nach Kiel kam. Ab dem 1. Oktober 1926 diente er dann beim Stab des Gruppenkommandos 2, wo er am 1. Februar 1928 zum Major befördert wurde. Am 1. Februar 1930 wurde er dann Kommandeur des Pionier-Bataillons 2. Hier erfolgte am 1. März 1932 die Beförderung zum Oberstleutnant und am 1. Juni 1934 die zum Oberst. Ab dem 1. Oktober 1934 war er Inspekteur der Festungs-Inspektion I, bis er am 31. März 1937 aus dem Militärdienst ausschied.
Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde er am 26. August 1939 z.V. des Heeres gestellt und zum Kommandeur des Oberbaustabes 32 ernannt. Am 1. Juli 1941 zum Generalmajor z.V. befördert, war er ab dem 19. August 1943 Höherer Pionierführer 32. Am 25. Februar 1944 wurde er in die Führerreserve versetzt, am 31. mai 1944 wurde seine Mobilmachungsbestimmung aufgehoben.

 

Literatur und Quellen:

Krug, Ottomar Deutsche Generale 1918-1945, Bundesarchiv Freiburg, Signatur MSG 109
Wolfgang Keilig: Rangliste des deutschen Heeres 1944/1945, Podzun-Verlag 1955 
Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Nach dem Stande vom 1. Mai 1925, Berlin, Mittler (1925).
Rangliste des Deutschen Reichsheeres 1926, Berlin, Mittler und Sohn 1926.
Podzun, H. H. (Hg.): Das Deutsche Heer 1939. Gliederung, Standorte, Stellenbesetzung und Verzeichnis sämtlicher Offiziere am 3. Januar 1939, Bad Nauheim, Podzun 1953
Dermon Bradley: Die Generale des Heeres 1921 - 1945 Band 3 Dahlmann - Fritzlaff, Biblio-Verlag 1994
http://www.oocities.org/~orion47/WEHRMACHT/HEER/Generalmajor/EBERTS_KURT.html