Grenadier-Regiment 388

 

Entstanden am 15. Oktober 1942 durch die Umbenennung des verstärkten Infanterie-Regiments 388 als verstärktes Grenadier-Regiment mit der I./Artillerie-Regiment 214 und der 2./Pionier-Bataillon 388. Das Regiment war Heerestruppe in Nordfinnland, wo es zunächst an der Liza eingesetzt wurde, später am sogenannten "Fischerhals". Am 24. September 1943 kam es im Raum Pikschujev zu einem Gefecht, nach dem vom XIX. AK insbesondere Teilen des Offizierskorps des Regiments Versagen vorgeworfen wurde, zwei Bataillonskommandeure wurden durch den Kommandierenden General Schörner persönlich ausgetauscht.  Das Regiment wurde am 30. Mai 1944 mit der Artillerie-Abteilung 930 in Grenadier-Brigade 388 umbenannt.

Kommandeure:

Oberst Adolf Maile 15. Oktober 1942 - Mai 1944