708. Volks-Grenadier-Division

 

1.Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 4. September 1944 in der Slowakei als Ersatz für die vernichtete 708. Infanterie-Division durch die Umbenennung der dort in Aufstellung befindlichen 573. Volks-Grenadier-Division. Am 21. Januar 1945 wurden Splittergruppen, "Gneisenau"-Einheiten usw aus dem Bereich des AOK 19 eingegliedert:
Bttr. 3/V (Gneisenau)
Bttr. 15/IX (Gneisenau)
Bttr. 1/XIII (Gneisenau)
Reste Fest-Pak-Kp. 8/X und 11/X
Reste Gren.Rgt. G/V (Gneisenau)
Reste Alarm-Btl. aus Gren.E.u.A.Btl. 61 (Gneisenau)
Reste Alarm-Btl. aus Gren.E.u.A.Btl. 380 (Gneisenau)
Reste Alarm-Btl. aus Gren.E.u.A.Btl. 460 (Gneisenau)
Reste Alarm-Btl. aus Gren.E.u.A.Btl. 470 (Gneisenau)
schwere Granatwerfer-Kompanie 31
Die Division wurde am 3. Februar 1945 im Brückenkopf Colmar zerschlagen und aufgelöst.

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September in Aufstellung     Slowakei
Dezember LXIV 19. Armee G Elsaß (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXIV 19. Armee Oberrhein Elsaß

 

2. Divisionskommandeure:

15. September 1944 Generalmajor Josef Krieger

15. November 1944 Generalmajor Wilhelm Bleckwenn

 

3. Gliederung:

Grenadier-Regiment 728

Grenadier-Regiment 748

Grenadier-Regiment 760

Feldersatz-Bataillon 1708

Divisions-Füsilier-Bataillon 708

Artillerie-Regiment 658

Pionier-Bataillon 708

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 708

Divisions-Versorgungs-Regiment 708

 

Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 11. Die Landstreitkräfte 501 – 630. Biblio-Verlag, Bissendorf 1975
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Divisionsschicksale - Deutsches Rotes Kreuz - Erarbeitet vom Suchdienst des DRK München, München 1958 - 1960, Band 1 und 2