332. Infanterie-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 15. November 1940 als bodenständige Division der 14. Welle im Raum Güstrow.

Am21. Oktober 1942 wurde die Umgliederung der Division in eine Angriffs-Division befohlen.

Nach dem Einsatz bei der Schlacht um Kursk 1943 sollte die Division am 11. August 1943 mit der Masse in die 255. Infanterie-Division eingegliedert werden. Allerdings bildete die Infanterie das Grenadier-Regiment 676 der 57. Infanterie-Division, der Rest der Division kam zur Korps-Abteilung B der 255. Infanterie-Division. Die Division wurde formell am 3. September 1943 aufgelöst.

 

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Dezember in Aufstellung     WK II

 

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar in Aufstellung     WK II
Juni XXV 7. Armee D Bretagne
Juli XXXII 15. Armee D Kanalküste

 

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXXII 15. Armee D Kanalküste
Februar XXV 7. Armee D Bretagne
April XXXII 15. Armee D Kanalküste
Juni LXXXI 15. Armee D Kanalküste

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXXXI 15. Armee D Kanalküste
März z. Vfg. 2. Armee Mitte  
April LII Kempf Süd Charkow
Mai LII Charkow Süd Charkow
Juli LII 4. Panzerarmee Süd südlich Kursk
September (Reste) LII 4. Panzerarmee Süd Poltawa

 

2. Divisionskommandeure:

14. November 1940 Generalleutnant Heinrich Recke

6. August 1941 Generalleutnant Hans Kessel

17. Dezember 1942 General der Infanterie Walter Melzer

1. Januar 1943 Generalleutnant Hans Schäfer

5. Juni 1943 Generalmajor Adolf Trowitz

 

3. Gliederung:

Infanterie-Regiment 676

Infanterie-Regiment 677

Infanterie-Regiment 678

Artillerie-Regiment 332

Pionier-Bataillon 332

Feldersatz-Bataillon 332

Radfahr-Abteilung 332

Panzerjäger-Abteilung 332

Divisions-Nachrichten-Abteilung 332

Divisions-Nachschubführer 332

 

4. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 9. Die Landstreitkräfte 281 – 370. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974