269. Infanterie-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 269. Infanterie-Division wurde am 26. August 1939 im WK X als Division 4. Welle aus den Ergänzungseinheiten des Wehrkreises X aufgestellt. Nach beendeter Aufstellung wurde die Division am 7./8. September 1939 durch das Rhein-Ruhr-Gebiet in den Raum Aachen verlegt. Aus dem Raum Aachen nahm die Division dann am Westfeldzug teil. Am 10./11. Mai 1940 überquerte sie die Maas und den Albert-Kanal bei Eben Emael, nahm Lüttich ein, marschierte über Namur und Charleroi in den Raum Tournai. Während des zweiten Teils des Westfeldzuges, der "Schlacht um Frankreich", marschierte die Division östlich an Reims vorbei bis in den Raum Dijon, Teile bis südlich Lyon. Nach Beendigung des Westfeldzuges folgte die Verlegung nach Dänemark, wo die Division bis April 1941 als Besatzungstruppe verblieb. Am 28. September 1940 Abgabe eines Drittels der Division an die 131. Infanterie-Division. (Stab/469, III./469, III./489, III./490, III./AR 269). Im April 1941 wurde die Division nach Osten verlegt und im Raum Tauroggen untergebracht. Ab dem 22. Juni 1941 nahm die Division am Rußlandfeldzug teil. Sie marschierte über die Dubyssa, Jakobstadt, Ostrow, Pleskau, Sapolje in den Raum Luga und von hier aus über Krassnowardeissk in den Raum südlich des Ladogasees. In der ersten Hälfte des Jahres 1942 kämpfte die Division am Wolchow- und am Pogostjekessel. Anschließend wurde sie zwischen Leningrad und Wolchow eingesetzt. Am 2. Dezember 1942 wurde das Grenadier-Regiment 490 aufgelöst, die Reste auf die Division verteilt. Im Dezember 1942 wurde die Division als Besatzungstruppe nach Norwegen verlegt. Nach der Verlegung nach Norwegen blieben die IV./AR 269 und alle Versorgungseinheiten vor Leningrad zurück und traten zur 69. Infanterie-Division über. Dafür übernahm die Division die Versorgungseinheiten der 69. Infanterie-Division in Norwegen. Im Oktober 1944 wurde die Division aus Norwegen in die Vogesen verlegt und bis Dezember 1944 an der Front bei Lepuix und Delle eingesetzt. Die anschließenden Rückzugskämpfe brachten die Division über Schlettstadt nach Kolmar. Im Januar 1945 wurde die Division im Eiltransport an die Oder verlegt und im Raum Breslau eingesetzt. Hier wurde sie in Kampfgruppen aufgegliedert und getrennt eingesetzt. Eine Kampfgruppe wurde in Breslau eingeschlossen und vernichtet. Eine zweite Kampfgruppe geriet im April 1945 bei Ohlau in Gefangenschaft, eine dritte konnte sich bis ins Erzgebirge zurückkämpfen, wo sie bei Kriegsende ebenfalls in Gefangenschaft geriet. 

 

1939

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September XXVII 5. Armee C Eifel
Oktober XXVII 4. Armee B Niederrhein
Dezember XXVII 6. Armee B Niederrhein

 

1940

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXVII 6. Armee B

Niederrhein, Belgien (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)

Juni z. Vfg.   A Niederlande
Juli nach Dänemark     Frankreich
August Besatzung Dänemark     Dijon, Dänemark
November XX 11. Armee C Dänemark

 

1941

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XX 11. Armee C Dänemark
April I 18. Armee B Ostpreußen
Mai XXVI 18. Armee C Ostpreußen
Juni I 18. Armee Nord Kurland
Juni XXXXI 4. Panzergruppe Nord Pleskau (Lagekarte) (Lagekarte)
August LVI 4. Panzergruppe Nord Leningrad
September L 4. Panzergruppe Nord Leningrad
Oktober L 18.Armee Nord Leningrad

 

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXVIII 18. Armee Nord Ladoga-See (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
November z. Vfg. 18. Armee Nord Leningrad
Dezember LXX Norwegen   Norwegen

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXX Norwegen   Norwegen

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXX Norwegen   Norwegen
Oktober z. Vfg. Norwegen   Norwegen
November IV. Lw. 19. Armee G Vogesen
Dezember LXXXX 19. Armee G Vogesen

 

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXIII 19. Armee Oberrhein Kolmar
Februar (Kgr.) XXXXVIII 17. Armee Mitte Breslau
April (Kgr) XVII 17. Armee Mitte Ohlau
Mai GD 4. Panzerarmee Mitte Erzgebirge

 

2. Divisionskommandeure:

1. September 1939 General der Artillerie Ernst-Eberhard Hell

12. August 1940 Generalleutnant Wolfgang Edler Herr und Freiherr von Plotho

1. April 1941 General der Infanterie Ernst von Leyser

1. September 1942 Generalleutnant Kurt Badinski

25. November 1943 Generalleutnant Hans Wagner

 


3.Gliederung:

Infanterie-Regiment 469

Infanterie-Regiment 489

Infanterie-Regiment 490

Artillerie-Regiment 269

Pionier-Bataillon 269

Feldersatz-Bataillon 269

Panzerabwehr-Abteilung 269

Aufklärungs-Abteilung 269

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 269

Infanterie-Divisions-Nachschubführer 269

 

4. Literatur und Quellen:

Geschichte der 269. Infanterie-Division - Helmut Römhild, Podzun-Pallas-Verlag, Dorheim 1967
Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, Band 8: Die Landstreitkräfte Nr. 201-280. 2. Auflage. Osnabrück 1973. VI, 340 Seiten
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-269/
Kriegsgliederungen der 18. Armee RH 20-18/
Kriegsgliederungen der 19. Armee RH 20-19/
Divisionsschicksale - Deutsches Rotes Kreuz - Erarbeitet vom Suchdienst des DRK München, München 1958 - 1960, Band 1 und 2