Infanterie-Ersatz-Bataillon 356
Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 356
Grenadier-Ersatz-Bataillon 356
Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 356
Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 356

 

Das Infanterie-Ersatz-Bataillon 356 wurde bei der Mobilmachung am 26. August 1939 in Preußisch Eylau, im Wehrkreis I, aufgestellt. Direkt bei der Aufstellung bildete das Bataillon auch das Landesschützen-Bataillon VI/I. Das Bataillon selbst unterstand dann der Division 151 und stellte den Ersatz für die 228. Infanterie-Division. Anfang Dezember 1939 leistete das Bataillon Abgaben zur Aufstellung vom II. Bataillon des Infanterie-Regiment 336. Am 26. September 1940 wurde das Bataillon nach Strakonitz, in das Protektorat Böhmen und Mähren, verlegt. Im April 1941 leistete das Bataillon Abgaben zur Aufstellung vom II. Bataillon des Infanterie-Regiment 741, wofür die 2. Kompanie verwendet wurde. Die Abgaben wurden danach wieder ersetzt. Am 26. Juli 1941 wurde das Bataillon nach Praschnitz, in den Wehrkreis I, zurück verlegt. Am 15. September 1942 wurde das Bataillon in Praschnitz in ein Infanterie-Ersatz-Bataillon 356 und ein Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 356 geteilt. Die beiden Bataillone unterstanden ab dem 24. September 1942 der Division 461. Am 20. November 1942 wurden beide Bataillone zum Grenadier-Ersatz-Bataillon 356 bzw. Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 356 umbenannt. Am 6. April 1943 wurden beide Bataillone in Praschnitz zum Grenadier-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 356 zusammengelegt. 1944 stellte das Bataillon auch noch zusätzlich den Ersatz für die 114. Jäger-Division. Am 7. Februar 1944 wurden die vier Ausbildungs-Kompanien aufgelöst. Das Bataillon blieb nur noch als Grenadier-Ersatz-Bataillon 356 bestehen. Ende 1944 wurde das Bataillon direkt dem Wehrkreis I unterstellt. Es lag im 1945 in Heiligenbeil, ebenfalls Wehrkreis I, und erlitt dort starke Verluste.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem auch für folgende Einheiten den Ersatz:

Stäbe: 562. Volks-Grenadier-Division; Feldkommandantur 199; Ortskommandantur 251; Ortskommandantur 261; Ortskommandantur 271; Korück 532;

Infanterie-Regimenter: 356; 505;

Grenadier-Regimenter: 356; 505; 694; 696; 1144; 1145; 1146;

Kommandeure: