Sd.Kfz. 6 - mittlerer Zugkraftwagen 5 t

 

1934 brachte die Firma Büssing-NAG in Berlin den »L 4« auf den Markt, der mit einem Maybach-"NL 35 TU"-Motor ausgestattet war. Dieses Fahrzeug wurde ab 1934 für die Artillerie-Verbände als Sd.Kfz. 6 übernommen. Weiterentwickelt wurde das Fahrzeug zum »KM I 4«, 1935 kam der »KM I 5«, der auch von Daimler-Benz unter der Bezeichnung »DB I 5« gebaut wurde. 1936 kam dann der »BN I 7«, der nun mit einem 100 PS starken Maybach "NL 38"-Motor ausgestattet war. Ab 1938 wurde die Version »DB I 8« ausgeliefert, bei der die Kettenlauflänge von 1.270 mm auf 2.025 mm vergrößert wurde. Ab 1939 kam der verbesserte »BN 9« auf den Markt, der nun mit einem Maybach "HL 54 TUKRM"-Motor ausgestattet war. Änderungen im Bremssystem führten zur Version »BN 9 b«. Nur als Prototyp gab es die Version »BN 10 H«, bei der der Motor im Heck untergebracht war. Insgesamt wurden 3.500 Fahrzeuge aller Ausführungen gebaut, bis die Fertigung 1944 zu Gunsten des schweren Wehrmachtsschleppers auslief. Die Grundversion wurde mit dem Pionier-Aufbau ausgeliefert.

 

Technische Daten (BN 9):

Länge 6,325 m
Breite 2,26 m
Höhe 2,5 m
Gewicht 9 t
Höchstgeschwindigkeit 50 km/h
Kraftstoffmenge 190 l
Reichweite 300 km
Kupplung Zweischeiben, tr. F & S PF 220 K
Spurweite max. 1.825 mm
Bodenfreiheit 360 mm
Sitzplätze 15

Unterarten:

Das Sd.Kfz. 6/1 war das gleiche Fahrzeug wie die Grundversion, aber mit Artillerie-Aufbau. Die Fahrzeuge wurden zum Ziehen der leichten Feldhaubitze 18 verwendet. Sie waren 6.320 mm lang und 2.260 mm breit.

Als Sd.Kfz. 6/2 wurde der 5-t-Zugkraftwagen mit einer 3,7-cm-Flak 36 bezeichnet. Die Fahrzeuge wogen mit ihrer Besatzung von sieben Mann 10,4 t, die Munition wurde in einem Anhänger mitgeführt. Am 1. März 1945 waren 339 Fahrzeuge mit dieser Flakwaffe ausgerüstet.

Als »Diana« wurden Fahrzeuge des Typs Sd.Kfz. 6 bezeichnet, die in Afrika bei der Panzerjäger-Abteilung 605 eingesetzt wurden und mit einer russischen 7,62-cm-Pak 36(r) ausgestattet waren. Insgesamt neun Fahrzeuge wurden auf diese Weise umgerüstet. Sie waren durch ihren Schutzpanzer mit 2.980 mm auch extrem hoch.