U 559

Typ:

VII C

Kiellegung:

1. Februar 1940

Stapellauf:

 

Indienststellung:

27. Februar 1941

Kommandanten:

27. Februar 1941 - 30. Oktober 1942 Kapitänleutnant Hans Heidtmann

Lebenslauf:

27. Februar 1941 1. Flottille (Ausbildung)

1. Juni 1941 1. Flottille

1. November 1941 23. Flottille

15. April 1942 29. Flottille

Feindfahrten:

Zehn Feindfahrten, auf denen die folgenden Schiffe versenkt werden konnten: "Aguila" (3255 BRT), "Shuntien" (3059 BRT), "Warszawa" (2486 BRT)und "Athene" (4681 BRT), zusammen 13481 BRT. Außerdem konnte die Sloop "Parramatta" mit 1060 BRT versenkt werden.

Schicksal:

Das Boot wurde am 30. Oktober 1942 im Mittelmeer auf Position 32.30Nord und 33.00Ost durch die britischen Zerstörer HMS Pakenham, HMS Petard, HMS Hero sowie die Geleit-Zerstörer HMS Dulverton und HMS Hurworth versenkt. Die Boote trieben U-559 an die Wasseroberfläche und der Kommandant gab den Befehl zum Verlassen des Schiffes. Entgegen seiner Meinung, daß das Boot gleich sinken würde, hielt es sich noch kurze Zeit an der Wasseroberfläche, so daß es einem britischen Offizier und zwei Matrosen gelang, mit einem Rettungsboot an Bord von U-559 zu gelangen und wichtige Funk- und Schlüsselunterlagen zu bergen. Der Offizier und ein Matrose wurden vom Wegsacken des Bootes überrascht und gingen mit U-559 unter. Auf deutscher Seite starben sieben Seeleute, 38 konnten gerettet werden. Das geborgene Geheimmaterial wurde zum Eindringen in den deutschen Funk-Code verwendet. (Enigma)

(Angaben aus: "Schaltung-Küste", Nachrichtenblatt Verband Deutsche U-Bootfahrer im DMB)