Vinke, Heinz

 

* 22. Mai 1920, Barby a.d. Elbe

+ 26. Februar 1944, nw Dünkirchen (vermißt)

 

Heinz Vinke trat 1938 in die Luftwaffe ein, wo er zum Zerstörer-Pilot ausgebildet wurde. 1941 kam er dann zur Nachtjagd. in die 11. Staffel des Nachtjagd-Geschwaders 1. Hier erzielte er als Unteroffizier am 27. Februar 1942 seinen ersten Abschuss. Am 2. August 1943 wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Nach 29 Luftsiegen erhielt er am 19. September 1943 als Feldwebel das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Gleichzeitig wurde er zum Oberfeldwebel befördert. Nach insgesamt 54 Nachtsiegen wurde er am 26. Februar 1944 bei einem Seenoteinsatz über der Nordsee von britischen Jägern abgeschossen. Seither gilt er als vermisst. Posthum wurde er am 27. April 1944 mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet.

 

Ritterkreuz (19. September 1943) Eichenlaub (27. April 1944)

Literatur und Quellen:
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 4 Bände, Bad Friedrichshall, 1996 / 1997
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010 / 2011