Schaar, Gerhard

 

* 5. März 1919, Berlin + 24. Januar 1983, Maseru in Lesotho  

 

Gerhard Schaar ztat am 9. Oktober 1937 in die Kriegsmarine ein und absolvierte in der 8. Kompanie der II. Schiff-Stamm-Abteilung der Ostsee seine Grundausbildung. Am 28. Februar 1938 kam er zur Bordausbildung auf SSS Albert Leo Schlageter, wo er am 28. Juni 1938 zum Seekadetten befördert wurde. Am 1. Juli 1938 wurde er zur Bordausbildung auf den leichten Kreuzer Emden versetzt. Am 16. März 1939 folgte der Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule Flensburg-Mürwik und am 31. August 1939 eine Kommandierung auf den Tender Nordsee. Am 1. April 1939 zum Fähnrich zur See befördert, wurde er am 30. September 1939 zum Artillerielehrgang für Fähnriche kommandiert und am 1. Dezember 1939 auf den Zerstörer Z 12 versetzt. Am 1. März 1940 wurde er zum Oberfähnrich befördert. Bei der Besetzung von Narvik wurde Z 12 versenkt und Gerhard Schaar bei einem Marine-Landkommando in Narvik eingesetzt Am 1. Mai 1940 wurde er dann zum Leutnant zur See befördert und am 11. Juli 1940 zum Kommandanten des Vorpostenbootes N.M. ernannt. Am 20. August 1940 wurde er zur Zerstörer-Stamm-Abteilung nach Altengroden versetzt und am 3. September 1940 Gruppenchef eines Artillerieträgerverbandes in Wilhelmshaven. Am 28. Oktober 1940 wurde er an die Schiffsartilerie-Schule Kiel-Wik versetzt und am 21. Dezember 1940 Gruppenoffizier an der Marineschule Flensburg-Mürwik. Ab Februar 1942 wurde er zum Unterseeboots-Kommandanten ausgebildet und am 1. April 1942 zum Oberleutnant zur See befördert. Am 30. September 1942 wurde er dann Kommandantenschüler und I. WO auf U 704, auf dem er zwei Feindfahrten absolvierte. Nach dem Kommandanten-Schießlehrgang bei der 24. Unterseeboots-Flottille im März 1943 wurde er am 1. April 1943 Kommandant von U 957. Seine erste Feindfahrt mit seinem Boot fuhr er vom 14. Dezember 1943 bis 12. Januar 1944. Dabei konnten keine Erfolge erzielt werden. Die zweite Feindfahrt fuhr er vom 24. Januar bis 2. Februar 1944. Dabei konnte Gerhard Schaar ein Schiff mit 7.153 brt versenken. Die dritte Feindfahrt dauerte vom 6. Februar 1944 bis zum 4. März 1944. Es konnte kein Schiff versenkt werden, U 957 wurde beschädigt. Am 14. Februar 1944 wurde Gerhard Schaar mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Die vierte Feindfahrt fuhr Gerhard Schaar vom 7. September bis 8. Oktober 1944. Es wurden keine Schiffe versenkt. Am 1. Oktober 1944 wurde er mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Am 21. Oktober 1944 wurde er zu3 13. Unterseeboots-Flottille versetzt und am 1. Januar 1945 zum Kapitänleutnant befördert. Am 23. Januar 1945 wurde er zur Baubelehrung von U 2551 kommandiert und im April 1945 Kommandant von U 2551. Mit dem Boot fuhr er keine Feindfahrt mehr, setzte das Boot bei Kriegsende auf Grund und geriet in Gefangenschaft, aus der er im September 1945 entlassen wurde.

Ritterkreuz (1. Oktober 1944)