Rollmann, Wilhelm

 

* 5. August 1907, Wilhelmshaven

† 5. November 1943, Südatlantik (gef.)

 

 

Wilhelm Rollmann trat am 1. April 1926 in die Reichsmarine ein und absolvierte anschließend seine Infanterie-Ausbildung bei der 5. Kompanie der Schiff-Stamm-Abteilung der Ostsee in Stralsund. Am 12. Juli 1926 wurde er zur Bordausbildung auf die SSS Niobe kommandiert und hier am 12. Oktober 1936 zum Seekadetten befördert. Am 18. Oktober 1926 kam er dann zur weiteren Bordausbildung auf den leichten Kreuzer Emden. Am 25. September 1928 begannen die Lehrgänge für Fähnriche, u.a. der Hauptlehrgang für Fähnriche, der Nachrichtenlehrgang und der Artillerie-Lehrgang. Während dieser Zeit wurde er am 1. April 1928 zum Fähnrich befördert. Am 3. Februar 1930 wurde Wilhelm Rollmann zur Bordausbildung auf das Linienschiff Hessen versetzt und hier am 1. Mai 1930 zum Oberfähnrich zur See befördert. Am 23. September 1930 wurde er dann Kompanieoffizier bei der I. Abteilung der Schiff-Stamm-Abteilung der Ostsee und am 1. Oktober 1930 zum Leutnant zur See befördert. Vom 6. Januar bis 28. März 1931 besuchte er den F.T.O.-Lehrgang bei der Marineschule Flensburg-Mürwik. Am 29. März 1931 wurde Rollmann Divisionsleutnant und 2. F.T.O. auf dem leichten Kreuzer Karlsruhe und am 30. September 1931 Kompanieoffizier bei der 1. Marine-Artillerie-Abteilung. Am 1. Oktober 1932 folgte die Beförderung zum Oberleutnant zur See und am 1. April 1933 die Verwendung als Divisionsleutnant und Fla-A.O. auf dem leichten Kreuzer Karlsruhe. Vom 26. Juli bis zum 16. August 1933 besuchte er den Fla-Waffenlehrgang. um anschließend III. Offizier und Fla-A.O. auf dem leichten Kreuzer Karlsruhe zu werden. Am 9. Juli 1934 wurde er Gruppenoffizier für Fähnriche an der Marineschule Flensburg-Mürwik und am 13. Mai 1935 zur Besatzung des Avisors Grille versetzt. Vom 25. November 1935 bis 12. Februar 1936 war er kurzzeitig Hilfssachbearbeiter beim Marineataché in London und kehrte anschließend als A.O. auf den Aviso Grille zurück. Am 1. April 1936 wurde er zum Kapitänleutnant befördert und im Mai 1937 zur U-Boots-Waffe versetzt. Er besuchte den U.T.O.-Lehrgang an der Marineschule Flensburg-Mürwik, um am 26. Oktober 1938 Kommandant von U-34 zu werden. Vom 19. August bis zum 26. September 1939 absolvierte er seine erste Feindfahrt, auf der er zwei Schiffe mit 11.357 brt versenkte und ein Schiff mit 2.543 brt als Prise einbrachte. Die zweite Feindfahrt dauerte vom 17. Oktober bis zum 12. November 1939. Auf dieser Fahrt wurden vier Schiffe mit 16.046 brt wurden und eine Prise mit 3.176 brt eingebracht wurde. Seine dritte Feindfahrt absolvierte er vom 10. Januar bis 6. Februar 1940. Auf dieser Fahrt wurden zwei Schiffe mit 13.432 brt versenkt. Die vierte Feindfahrt fuhr Rollmann vom 11. bis 30. März 1940, ohne dabei Erfolge zu erringen. Es folgte die fünfte Feindfahrt vom 3. bis 30. April 1940. Auf dieser Fahrt wurde ein Schiff mit 595 brt versenkt. Die sechste Feindfahrt dauerte vom 22. Juni bis 18. Juli 1940. Auf dieser Fahrt konnten acht Schiffe mit 22.434 brt versenkt werden. Für diesen Erfolg wurde Wilhelm Rollmann am 29. Juli 1940 im Wehrmachtsbericht genannt und am 31. Juli 1940 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Seine letzte Feindfahrt mit U-34 fuhr Rollmann vom 23. Juli bis 3. August 1940. Auf dieser Fahrt konnten fünf Schiffe mit 29.990 brt versenkt werden. Am 29. September 1940 gab er das Kommando über U-34 ab und wurde der 2. Unterseeboots-Flottille unterstellt. Am 2. Oktober 1940 wurde er als Lehrer und Kompanie-Chef zur 2. U-Boots-Lehr-Division versetzt und am 1. Dezember 1940 zum Korvettenkapitän befördert. Am 12. Januar 1943 kam Wilhelm Rollmann zur Baubelehrung von U-847 nach Bremen, um am 20. Februar 1943 Kommandant dieses Bootes zu werden. Mit diesem Boot absolvierte er vom 18. September - 5. November 1943 seine achte Feindfahrt, auf der er ein Schiff mit 4.573 brt versenkte. Am 5. November 1943 wurde U-848 von Flugzeugen angegriffen und versenkt, wobei die gesamte Besatzung ums Leben kam. Posthum wurde Wilhelm Rollmann zum Fregattenkapitän befördert.
Insgesamt hatte Wilhelm Rollmann 25 Schiffe mit 104.637 brt versenkt.

 

Ritterkreuz (31. Juli 1940)