Kals, Ernst

 

* 2. August 1905, Glauchau / Sachsen

+ 8. November 1979, Emden

 

 

Ernst Kals trat am 31. März 1924 in die Reichsmarine ein und absolvierte seine Infanterie-Ausbildung bei der I. Abteilung der Schiff-Stamm-Abteilung der Nordsee. Am 28. September 1924 wurde er zur Bordausbildung auf das Linienschiff Braunschweig versetzt. Zur weiteren Bordausbildung kam er am 1. April 1925 auf die SSS Niobe, auf der er am gleichen Tag zum Seekadetten befördert wurde. Am 12. Juli 1925 wurde er dann zur Bordausbildung auf den leichten Kreuzer Berlin versetzt und absolvierte ab dem 31. März 1926 die Lehrgänge für Fähnriche, u.a. den Hauptlehrgang für Fähnriche, den Artillerie-Lehrgang und den Sperr-Lehrgang. Nach deren Abschluß wurde er am 9. Januar 1928 auf das Linienschiff Schlesien versetzt, auf dem er am 1. Mai 1928 zum Oberfähnrich und am 1. Oktober 1928 zum Leutnant zur See befördert wurde. Am 26. September 1929 kam Kals als Zugführer zur IV. Marine-Artillerie-Abteilung nach Cuxhaven versetzt und am 1. Juli 1930 zum Oberleutnant zur See befördert. Am 30. September 1931 kam Kals als II. WO auf das Torpedoboot Luchs. Am 26. September 1933 wurde er Adjutant bei der VI. Marine-Artillerie-Abteilung und am 27. September 1934 Adjutant auf dem leichten Kreuzer Köln. Am 1. April 1935 zum Kapitänleutnant befördert, wurde er am 27. September 1935 II. WO auf dem leichten Kreuzer Emden. Am 14. Oktober 1937 wurde er dann auf das Panzerschiff Admiral Scheer versetzt und am 1. April 1939 Fähnrichsoffizier auf dem leichten Kreuzer Leipzig. Am 1. August 1939 folgte die Beförderung zum Korvettenkapitän. Am 9. Januar 1940 wurde Kals Lehrer an der S.A.S. in Kiel-Wik. Am 15. Oktober 1940 wurde er dem BdU unterstellt und absolvierte die U-Boots-Ausbildung. Am 9. Februar 1941 kam er als Kommandantenschüler auf U 37. Unter Kapitän Clausen absolvierte er eine Feindfahrt und kam am 31. März 1941 zur Kommandantenausbildung zur 24. U-Flottille. Nach Abschluß der Ausbildung wurde Kals am 29. April 1941 zur Baubelehrung von U 130 kommandiert und stellte dieses Boot am 11. Juni 1941 in Dienst. Seine erste Feindfahrt als Kommandant fuhr Kals vom 1. Dezember bis zum 16. Dezember 1941. Auf dieser Fahrt versenkte er drei Schiffe mit 14.971 brt. Seine zweite Feindfahrt absolvierte er vom 27. Dezember 1942 - 25. Februar 1942 und versenkte dabei fünf Schiffe mit 31.658 brt. Auf der folgenden dritten Feindfahrt vom 24. März bis 6. Juni 1942 konnte er zwei Schiffe mit 13.091 brt versenken. Auf der vierten Feindfahrt vom 4. Juli bis 12. September 1942 wurden sieben Schiffe mit 51.528 brt versenkt. Am 1. September 1942 war er für seine Erfolge mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet werden. Auf seiner fünften und letzten Feindfahrt vom 29. Oktober bis 30. Dezember 1942 konnte Kals nochmals drei Schiffe mit 34.407 brt versenken. Nach dieser Feindfahrt gab Kals das Kommando über U 130 ab, um am 2. Januar 1943 Chef der 2. U-Flottille zu werden. Am 1. Juni 1943 wurde Kals zum Fregattenkapitän befördert. Am 1. August 1944 wurde er zugleich Chef des U-Boot-Stützpunktes Lorient und Chef des Sicherungsverbandes Lorient. Am 1. September 1944 zum Kapitän zur See befördert, wurde Kals im November 1944 beim Besuch einer vorderen Stellung durch eine Landmine schwer verwundet. Bei Kriegsende geriet er in französische Gefangenschaft, aus der er am 20. Januar 1948 entlassen wurde.

Auf fünf Feindfahrten hatte Kals 20 Schiffe mit 145.655 brt versenkt.

Ritterkreuz (1. September 1942)