Jäckel,  Karl

 

* 20. Dezember 1913, Gladbeck in Westfalen

+ 7. Dezember 1984, Neubrandenburg

 

Karl Jäckel trat am 1. April 1937 in die Kriegsmarine ein und wurde zum U-Boot-Fahrer ausgebildet. Am 13. April 1940 wurde er auf U 29 versetzt, mit dem er vier Feindfahrten absolvierte. Am 11. September 1941 kam er zur Baubelehrung von U 160 nach Bremen. Am 16. Oktober 1941 wurde er dann auf U 160 versetzt, mit dem er ebenfalls vier Feindfahrten absolvierte. Am 7. September 1943 kam er in die Personalreserve der 10. Unterseeboots-Flottille und absolvierte hier die Navigationsschule. Am 18. Mai 1944 wurde er Obersteuermann auf U 907 und am 28. Oktober 1944 mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Als Obersteuermann fuhr er auf U 907 auf zwei Feindfahrten und wurde am 8. Mai 1945 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Im Juni 1945 geriet er in britische Gefangenschaft, aus der er am 10. Dezember 1946 entlassen wurde.

 

Ritterkreuz (8. Mai 1945)