von Engelmann, Hermann

 

* 12. Mai 1857, Przybor iN Schlesien

+ 13. September 1947, Berchtesgaden

 

 

Hermann von Engelmann trat am 1. April 1880 als Einjährig Freiwilliger in das 2. Garde-Regiment zu Fuß ein. In diesem Regiment wurde er am 11. Dezember 1880 zum Fähnrich und am 16. September 1881 zum Sekondeleutnant befördert. Am 15. April 1882 wurde er in das Füsilier-Regiment 34 versetzt. Hier wurde er am 12. Juni 1886 zum Premierleutnant und am 19. September 1891 zum Hauptmann befördert. Gleichzeitig mit der Beförderung zum Hauptmann wurde er Kompaniechef in seinem Regiment ernannt. Am 27. Januar 1902 wurde er dann zum Major befördert und am 16. Dezember 1902 zum Kommandeur des II. Bataillons des 9. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 160. Am 18. Juni 1908 zum Oberstleutnant befördert, wurde er am gleichen Tag in den Stab des Infanterie-Regiment Kaiser Wilhelm, König von Preußen (2. Württembergisches) Nr. 120 versetzt. Am 21. April 1911 wurde er schließlich zum Oberst befördert und Kommandeur des Füsilier-Regiments 37. Am 30. Juli 1912 wurde er schließlich zur Disposition gestellt. Während des Ersten Weltkrieges war er Kreis-Chef in Polen. Am 9. August 1921 schied er mit dem Charakter als Generalmajor aus dem Militärdienst aus.

 

Literatur und Quellen:

Krug, Ottomar Deutsche Generale 1918-1945, Bundesarchiv Freiburg, Signatur MSG 109
Dermon Bradley: Die Generale des Heeres 1921 - 1945 Band 3 Dahlmann - Fritzlaff, Biblio-Verlag 1994