Elster, Wolfgang

 

* 5. April 1897, Leipzig

+ 15. Februar 1944, Brückenkopf Nikopol in der UdSSR

 

 

Wolfgang Elster trat am 13. November 1916 als Fahnenjunker in das 2. Kurhessische Feldartillerie-Regiment Nr. 47 ein, in dem er am 5. Januar 1917 zum Leutnant befördert und als Batterie-Offizier, als Zugführer und als Artillerie-Beobachter eingesetzt wurde. Am 1. Oktober 1919 wurde er in die Reichswehr übernommen und in das Reichswehr-Artillerie-Regiment 11 versetzt. Am 1. Oktober 1920 folgte die Versetzung in das Artillerie-Regiment 5, in dem er die folgenden Jahre diente und in dem er am 1. April 1925 zum Oberleutnant und am 1. Mai 1933 zum Hauptmann befördert wurde. Ab dem 1. Oktober 1933 diente er als Batterie-Chef und am 1. Oktober 1934 wurde er als Batteriechef in das Artillerie-Regiment 51 versetzt. Am 1. Januar 1937 zum Major befördert, wurde er am 1. Oktober 1937 des gleichen Jahres Kommandeur der II. Abteilung des Artillerie-Regiments 71. Kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kam er am 17. Oktober 1939 als Gruppenleiter in die Inspektion 4 (In 4 - Inspektion der Artillerie) des Oberkommandos des Heeres versetzt und hier am 1. Februar 1940 zum Oberstleutnant befördert. Am 10. April 1941 übernahm Wolfgang Elster das Kommando über das Panzer-Artillerie-Regiment 27, das er ab Juni 1941 in Rußland führte. Am 23. Oktober 1942 wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Am 1. Februar 1942 zum Oberst befördert, folgte am 1. April 1943 die Versetzung in die Führerreserve und am 29. September 1943 die Ernennung zum Artillerie-Kommandeur 128. Im Februar 1944 wurde er im Brückenkopf Nikopol schwer verwundet und verstarb am 15. Februar 1944 im Lazarett 2/606 bei Odessa. Nachträglich wurde er am 3. Juni 1944 mit Wirkung zum 1. Juli 1944 zum Generalmajor befördert.

 

Literatur und Quellen:

Krug, Ottomar Deutsche Generale 1918-1945, Bundesarchiv Freiburg, Signatur MSG 109
Wolfgang Keilig: Rangliste des deutschen Heeres 1944/1945, Podzun-Verlag 1955 
Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Nach dem Stande vom 1. Mai 1925, Berlin, Mittler (1925).
Rangliste des Deutschen Reichsheeres 1926, Berlin, Mittler und Sohn 1926.
Podzun, H. H. (Hg.): Das Deutsche Heer 1939. Gliederung, Standorte, Stellenbesetzung und Verzeichnis sämtlicher Offiziere am 3. Januar 1939, Bad Nauheim, Podzun 1953
Dermon Bradley: Die Generale des Heeres 1921 - 1945 Band 3 Dahlmann - Fritzlaff, Biblio-Verlag 1994
http://www.oocities.org/~orion47/WEHRMACHT/HEER/Generalmajor/ELSTER_WOLFGANG.html