von Dassel, Johannes

 

* 10. August 1863,

† 29. November 1928,

 

Johannes von Dassel wurde am 15. April 1882 im Königlich Preußischen Heer zum Sekondeleutnant befördert. Am 22. März 1914 wurde er zum Oberst befördert. Als solcher wurde er zum Kommandeur vom Landwehr-Bezirk III Berlin befördert. Am 24. August 1914 wurde er zum Kommandeur vom 5. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 165 ernannt. Dieses stand zu diesem Zeitpunkt bei Mons im Kampf. Am 18. Juni 1917 wurde er zum Generalmajor befördert. Nach dem 1. Weltkrieg wurde er 1919 zum Kommandeur der 12. Infanterie-Brigade ernannt. Noch im gleichen Jahr wurde er in Bezug auf seine Vorkriegstätigkeit zum Inspekteur der Landwehr ernannt. Beim 200.000 Mann-Übergangsheer wurde er im Frühjahr 1920 zum Befehlshaber des Wehrkreiskommando I in Königsberg ernannt. Als solcher wurde er am 1. Oktober 1920 zum Generalleutnant befördert. Bei der Bildung des 100.000 Mann-Heeres der Reichswehr wurde er dann zum Kommandeur der 1. Division der Reichswehr in Königsberg ernannt. Damit wurde er auch wieder Befehlshaber vom Wehrkreis I ernannt. Am 31. Oktober 1923 gab er sein Kommando an Generalleutnant Wilhelm Heye ab. Er wurde an diesem Tag aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Ihm wurden an diesem Tag auch die Charakter als General der Infanterie verliehen. Etwa 5 Jahre später ist er dann gestorben.