Adamowitsch, Felix Emanuel

 

* 20. November 1919, Salzburg Adamowitsch-1.jpg (27280 Byte)

 

Felix Emanuel Adamowitsch trat am 2. Dezember 1938 in die Wehrmacht ein und kam zum Artillerie-Regiment 41 nach Ulm. Nach seiner Beförderung zum Leutnant am 1. April 1940 wurde Adamowitsch am 17. Oktober 1940 zum Artillerie-Lehr-Regiment nach Jüterbog versetzt. Hier wurde er der neu aufgestellten Sturmgeschütz-Abteilung 185 zugeteilt, mit der er das erste Kriegsjahr im Osten erlebte. Am 1. April 1942 zum Oberleutnant befördert, wurde er am 10. Oktober 1942 in die Sturmgeschütz-Abteilung 904 versetzt. Am 1. Februar 1944 zum Hauptmann befördert, wurde er am 10. Juli 1944 Chef der 1. Batterie der Sturmgeschütz-Brigade 904. Vom 10. bis zum 13. September 1944 gelang es ihm mit seiner Batterie, 6 russische Panzerangriffe zurückzuschlagen. Dabei wurden durch sein Sturmgeschütz 20 Feindpanzer abgeschossen. Anschließend gelang es der 129. Infanterie-Division mit der Hilfe der Sturmgeschütz-Brigade 904, einer drohenden Einschließung zu entkommen. Dafür erhielt Adamowitsch am 20. Oktober 1944 das Ritterkreuz verliehen. Am 1. Januar 1945 wurde er in die Führer-Reserve versetzt, um verschiedene Lehrgänge zu absolvieren.

Nach dem Krieg trat Adamowitsch in die neugegründete Bundeswehr ein. Als Oberst war er zuletzt Kommandeur des VBK 54 in Tübingen.

 

Ritterkreuz (20. Oktober 1944)