Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes

 

RK.jpg (15178 Byte)



Geschichte:

Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes wurde am 1. September 1939 gestiftet. Diese hohe Tapferkeitsauszeichnung wurde nicht nur an Angehörige der Wehrmacht und der Waffen-SS verliehen, sondern auch an Ausländer und an Angehörige des RAD und des Volkssturmes.

Die ersten Ritterkreuze wurden nach dem Polenfeldzug an die beteiligten Generäle verliehen: Göring, Raeder, v. Bock, v. Reichenau, Keitel, List, v. Rundstedt, v. Kluge, v. Küchler, Kesselring, Löhr, Blaskowitz und v. Brauchitsch erhielten jeweils am 30. September 1939 das Ritterkreuz verliehen.

Als erster Mannschaftsdienstgrad erhielt es am 7. März 1941 der Gefreite des Heeres Hubert Brinkforth (er fiel am 5. Juni 1942). Als erster Bordfunker der Luftwaffe Oberfeldwebel Franz Schlund (Bordfunker) am 30. Juni 1942. Insgesamt wurde das Ritterkreuz etwa 7.300 mal verliehen.

Verleihungsbestimmung:

Siehe Link.

Trageweise:

Das Ritterkreuz wird am Ordensband um den Hals getragen.

 

Ausländische Ritterkreuzträger

 

Siehe Link

 

 

Zurück