Standort Hüttenfelde

Feldflugplatz Hüttenfelde

 

Der Ort Hüttenfelde lag im Kreis Tilsit-Ragnit. Bis 1938 hieß der Ort noch Budupönen B. 1939 hatte das Dorf 248 Einwohner. Der Ort war ein reiner Luftwaffenstandort mit einem Flugplatz. Diesen teilte es sich mit dem Gut Lobellen. Es ist unklar, welcher Name der bekanntere ist.

Fronttruppenteile

10. / Schlachtgeschwader 1

10. / Schlachtgeschwader 3

II. / Schlachtgeschwader 4

Stab, I. und III. / Jagdgeschwader 51

III. / Schlachtgeschwader 77

 

Ersatztruppenteile

 

Kommandobehörden / Dienststellen

 

Einrichtungen

Feldflugplatz

 

Literatur und Quellen:

Jürgen Zapf: Flugplätze der Luftwaffe 1934 - 1945 - und was davon übrig blieb, VDM-Verlag, 1. Auflage 2010

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1945, Band 16, Teil 1. Biblio-Verlag Osnabrück 1996

Mattiello Ginfranco: Fliegerhorstkommandanturen und Flugplätze der deutschen Luftwaffe 1935-1945, Biblio-Verlag Osnabrück