Standort Bartenstein

Ludendoff-Kaserne
Marwitz-Kaserne
 

Der Ort Bartenstein heißt heute Bartoszye und liegt im Nordosten Polens, etwa 72 km von Allenstein entfernt. Im Ersten Weltkrieg befand sich hier das Hauptquartier von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg. Im Januar 1945 wurde Bartenstein von sowjetischen Truppen eingenommen und dabei bzw. in der Folgezeit zu 60 % zerstört; doch blieben wesentliche Teile, darunter der große Marktplatz, erhalten. Im Sommer 1945 wurde Bartenstein von der sowjetischen Besatzungsmacht zusammen mit der südlichen Hälfte Ostpreußens gemäß dem Potsdamer Abkommen unter polnische Verwaltung gestellt. Soweit die deutschen Bewohner nicht geflohen waren, wurden sie in der Folgezeit größtenteils aus Bartenstein vertrieben.

 

Fronttruppenteile

Ausbildungs-/Infanterie-Regiment 23

Infanterie-Regiment 44, Stab, 13., 14. Kompanie

III./Infanterie-Regiment 44

Fahr-Abteilung 14

Landesschützen-Bataillon II/I

1./Landesschützen-Bataillon 223

Infanterie-Regiment 311

 

Ersatztruppenteile

Sanitäts-Staffel

Ausbildungs-Leiter

Wehrmachtsfürsorgeoffizier

Heeresfachschule (V.W.)

Heeresfachschule (V.)

Infanterie-Ersatz-Regiment 61

Reserve-Grenadier-Regiment 61.

Grenadier-Ersatz-Bataillon 23

Infanterie-Ersatz-Bataillon 44

Reserve-Infanterie-Bataillon 44

Grenadier-Ersatz- u. Ausbildungs-Bataillon 44

Infanterie-Panzerjäger-Ersatz-Kompanie 61

Infanterie-Nachrichten-Ersatz-Kompanie 61

Infanterie-Pionier-Ersatz-Kompanie 61

Fahr-Ersatz-Abteilung 1

 

Kommandobehörden / Dienststellen

Wehrbezirks-Kommando (WK I, Wehrersatzbezirk Allenstein. Zuständig für die Wehrmeldebezirke (Wehrmeldeämter) Bartenstein und Heilsberg.) (Bis August 1941)

Wehrbezirks-Kommando (WK I, Wehrersatzbezirk Königsberg. Zuständig für die Wehrmeldebezirke (Wehrmeldeämter) Bartenstein und Rastenburg.) (Ab August 1941)

Wehrmeldeamt (WK I, Wehrbezirk Bartenstein. Zuständig für den Landkreis Bartenstein) (Bis August 1941)

Wehrmeldeamt (WK I, Wehrbezirk Bartenstein. Zuständig für die Landkreise Bartenstein, Heildberg und Preußisch Eylau.) (Ab August 1941)

Heeres-Standort-Verwaltung

Heeres-Bauamt

Nebenzeugamt

 

Einrichtungen

 


Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945 / Standortverzeichnis. Gegliedert nach Wehrkreisen bzw. außerdeutschen besetzten Ländern. Wehrkreise I-VI.: BD 16/1

Reichsgesetzblatt 1941 Teil I, Seiten 397ff.

Handbuch der historischen Stätten. Band: Ost- und Westpreußen (= Kröners Taschenausgabe. Band 317). Unveränderter Nachdruck der 1. Auflage 1966. Kröner, Stuttgart 1981