Panzer-Kompanie (Fkl) 314

 

Anfang August 1942 wurde aus Personalbeständen der Panzer-Ersatz-Abteilung 25 in Erlangen die "Panzer-Ersatz-Abteilung 25 (neue Abteilung) gebildet. Am 30. September 1942 verlegte die 2. Kompanie auf dem Schienenweg nach Neuruppin und wurde dort der in Aufstellung befindlichen Panzer-Abteilung 302 unterstellt. In Neuruppin wurde die Kompanie mit Panzerkampfwagen III als Leitpanzer und Borgwagd B IV Ladungsträger. Mit Befehl vom 25. Januar 1943 wurde die Kompanie in Panzer-Kompanie (Fkl) 314 umbenannt. Als Leitpanzer wurden jetzt Sturmgeschütze III übernommen. Anfang Mai 1943 wurde die Kompanie per Bahn nach Bruck an der Leitha in Österreich verlegt, wo sie zusammen mit der schweren Panzerjäger-Abteilung 653 ausgebildet wurde. Am 8. Juni 1943 wurde die sofortige Verlegung der Kompanie zur Heeresgruppe Mitte befohlen. Ab dem 10. Juni 1943 verlegte die Kompanie in den Osten und wurde in Smijewka ausgeladen. Nach einem Landmarsch bezog die Kompanie in Dawidowo, 35 km südlich von Orel, ihr Quartier. in direkter Nachbarschaft zum schweren Panzerjäger-Regiment 656. Am 5. Juli 1943 begann die deutsche Offensive gegen Kursk. Die Kompanie unterstütze das Vorgehen des schweren Panzerjäger-Regiments 656. Die Angriffe dauerten vom 5. bis 8. Juli. Nach einer kurzen Ruhepause vom 9. bis 16. Juli 1943 wurde die Panzer-Kompanie (Fkl) 314 bei mehreren Kampfhandlungen im Rahmen der laufenden Absetzbewegungen eingesetzt. Am 29. Juli 1943 erreichte die Kompanie Brjansk, wo sie nach dem Verladen auf den Truppenübungsplatz Sennelager bei Paderborn verlegt wurde. Am 18. Oktober 1943 wurde angeordnet, dass die Kompanie in den Bereich des Oberbefehlshabers West auf den französischen Truppenübungsplatz Mailly le Camp verlegt werden sollte. Dort erhielt die Kompanie im Dezember 1943 Personal- und Materialersatz. Anfang Februar 1944 marschierte die Kompanie auf den Truppenübungsplatz Oldebroek / Wezep bei Zwolle in Holland. Her erfolgte am 10. März 1944 die Eingliederung der Kompanie als 3. Kompanie in die schwere Panzer-Abteilung 504-

 

Literatur und Quellen:

Marcus Jaugitz: Funklenk-Verbände der deutschen Panzertruppe 1940 - 45