Nachtjagdgeschwader 102

 

Lebenslauf

Das Nachtjagdgeschwader 102 am 27. September 1943 aus der III. und IV. Gruppe des Nachtjagd-Geschwaders 101 als Schul-Einheit aufgestellt. Am 1. Juni 1944 wurde eine neue III. Gruppe aufgestellt. Diese neue III. Gruppe wurde am 10. September 1944 wieder aufgelöst. Die II. Gruppe wurde daraufhin zur III./Jagdgeschwader 110. Der Geschwaderstab und die I. Gruppe wurde am 5. Februar 1944 aufgelöst.

 

- - 1943 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 wurde am 15. Dezember 1943 in Kitzingen aus der IV. / Nachtjagdgeschwader 101 als Schul-Einheit mit einem Gruppenstab und drei Staffeln aufgestellt. Ausgerüstet war die Gruppe mit der Messerschmitt Bf 110.

Stab 1. Staffel 2. Staffel 3. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
15. Dezember Kitzingen 15. Dezember Kitzingen 15. Dezember Kitzingen 15. Dezember Kitzingen

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 wurde am 24. Dezember 1943 in Echterdingen bei Stuttgart als Schul-Einheit durch die Umbenennung der III. / Nachtjagdgeschwader 101 aufgestellt.

Stab 4. Staffel 5. Staffel 6. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
24. Dezember Echterdingen b. Stuttgart 24. Dezember Echterdingen b. Stuttgart 24. Dezember Echterdingen b. Stuttgart 24. Dezember Echterdingen b. Stuttgart

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 102 wurde am 15. Dezember 1943 in Kitzingen aufgestellt. Ausgerüstet war er mit der Messerschmitt Bf 110.

 

- - 1944 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Kitzingen. Als Schul-Einheit war sie mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Am 10. Mai verlegte die Gruppe nach Powunden und am 29. Juli nach Oels. Während der Stab im November weiter nach Schönfeld-Seifersdorf verlegte, kamen die Staffeln nach Kopenhagen, Prag und Ohlau.

Stab 1. Staffel 2. Staffel 3. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Kitzingen 1. Januar Kitzingen 1. Januar Kitzingen 1. Januar Kitzingen
10. Mai Powunden 10. Mai Powunden 10. Mai Powunden 10. Mai Powunden
29. Juli Oels 29. Juli Oels 29. Juli Oels 29. Juli Oels
November Schönfeld-Seifersdorf Dezember Prag-Gbell

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Echterdingen bei Stuttgart. Als Schul-Einheit war sie mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Am 11. Juni verlegte die Gruppe nach Insterburg. Teile der Gruppe wurden ab dem Sommer 1944 getrennt vom Gruppenstab eingesetzt. Dieser verlegte am 1. September 1944 nach Schönfeld-Seifersdorf.

Stab 4. Staffel 5. Staffel 6. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar Echterdingen b. Stuttgart
11. Juni Insterburg 11. Juni Insterburg 14. Juni Wormditt Mai Insterburg
1. September Schönfeld-Seifersdorf Juni Gross Schiemanen 30. Juli Ohlau Juli Ohlau
August Ohlau

 

Die III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 wurde am 26. Juni 1944 in Kitzingen aus der Flugzeugführerschule B 19 mit einem Gruppenstab und drei Schul-Staffeln aufgestellt. Am 12. Juli verlegte die Gruppe nach Ohlau und am 27. September nach Stubendorf. Hier wurde die Gruppe im Dezember 1944 aufgelöst.

Stab 7. Staffel 8. Staffel 9. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
26. Juni Kitzingen 26. Juni Kitzingen 26. Juni Kitzingen 26. Juni Kitzingen
12. Juli Ohlau 12. Juli Ohlau 12. Juli Ohlau 12. Juli Ohlau
27. September Stubendorf 27. September Stubendorf 27. September Stubendorf 27. September Stubendorf

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 102 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Kitzingen. Er war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet und verlegte am 10. Juni nach Insterburg. Am 30. Juli folgte die Verlegung nach Ohlau, wo der Stab mit der Junkers Ju 88 ausgerüstet wurde.

 

- - 1945 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Schönfeld-Seifersdorf, die 1. und 3. Staffel in Oels und die 2. Staffel in Prag-Gbell. Im Januar verlegte der Gruppenstab nach Prag-Gbell. Am 28. März 1945 erfolgte die Auflösung der Gruppe.

Stab 1. Staffel 2. Staffel 3. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Schönfeld-Seifersdorf 1. Januar Oels 1. Januar Prag-Gbell 1. Januar Oels
Januar Prag-Gbell 1. Februar Kopenhagen-Kastrup 16. Januar Kopenhagen-Kastrup Januar Ohlau
Februar Prag-Rusin 20. Januar Kopenhagen-Kastrup.

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 102 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Schönfeld-Seifersdorf und Ohlau. Als Schul-Einheit war sie mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Am 16. Januar verlegte der Stab nach Kopenhagen-Kastrup, wo sich schließlich die gesamte Gruppe einfand. Am 15. März 1945 folgte die Auflösung der Gruppe.

Stab 4. Staffel 5. Staffel 6. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Schönfeld-Seifersdorf 1. Januar Ohlau 1. Januar Ohlau 1. Januar Ohlau
16. Januar Kopenhagen-Kastrup 15. Januar Kopenhagen-Kastrup 15. Januar Kopenhagen-Kastrup 15. Januar Kopenhagen-Kastrup

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 102 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Ohlau. Er war mit der Junkers Ju 88 ausgerüstet und verlegte im Januar nach Kopenhagen-Kastrup. Hier wurde der Stab im März 1945 aufgelöst.

 

2. Kommandeure

Geschwaderkommodore:

15. Dezember 1943 Major Albert Blumensaat

Februar 1944 Hauptmann Franz Evers

1. Juni 1944 Oberstleutnant Karl Theodor Hülshoff

 

I. Gruppe

Gruppenkommandeure:

15. Dezember 1943 Major Ludwig Fehling

1. Juli 1944 Hauptmann Wilhelm Dormann

26. Oktober 1944 Major Eckart-Wilhelm von Bonin

 

II. Gruppe

Gruppenkommandeure:

24. Dezember 1943 Hauptmann Karl Floitgraf

21. Juli 1944 Major Gerhard Wojahn

November 1944 Hauptmann Wilhelm Dorman

 

III. Gruppe

Gruppenkommandeure:

unbekannt

 

3. Literatur und Quellen:

Tessin, Georg, Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1945, Band 14
Wolfgang Dierich: Die Verbände der Luftwaffe 1935 - 1945 - Gliederungen und Kurzchroniken - Eine Dokumentation, Motorbuch-Verlag 1976
Gebhard Aders: Geschichte der Deutschen Nachtjagd, Motorbuch Verlag, 1977
Michael Holm: www.ww2.dk